Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Oktober 2019

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.10.2019, Quelle: http://calenda.org/)

 

Call for papers

Dialogues in the Late Medieval Mediterranean. Methodological encounters and (dis)encounters, Frist 22.10.2019

 

Visible and invisible borders between Christians and Muslims in the Early Modern World, Frist 22.10.2019

 

Workshop

Der Baustoff Holz zwischen Pyrenänen und Garonne seit dem Mittelalter. Vom Wald auf die Baustelle, Regards croisés sur le bois d’œuvre entre Pyrénées et Garonne depuis le Moyen Âge. De la forêt vers le chantier, Toulouse, 21.10.2019

Dieser vom Terrae-Team in Toulouse organisierte Workshop zielt darauf ab, aktuelle historische, archäologische und bioarchäologische Perspektiven auf Holz im Südwesten Frankreichs im Mittelalter und in der Neuzeit zu vergleichen. Holzeinschlag, Holztransport und Beschaffungsstrategien zu den Baustellen werden die Hauptthemen der Veranstaltung sein.

 

Tagung

Gesichter von Frauen in der burgundischen Literatur (14.-16. Jh.), Visages de femmes dans la littérature bourguignonne (XIVe-XVIe siècle), Boulogne-sur-Mer/Villeneuve-d’Ascq, 16.-18.10.2019

Die Tagung fragt nach dem Bild der mittelalterlichen Frau in der literarischen Produktion des Burgunds im Spätmittelalter und in der ersten Renaissance.

 

Geschichte und Stadt in Europa und der islamischen Welten zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert, Acitivité historienne et appartenance urbaine en Europe et dans les mondes islamiques, du XIIIe au XVIIIe siècle, Nanterre/Saint-Denis, 17.-18.10.2019

Diese Konferenz zielt darauf ab, die gesamte Bandbreite möglicher Sozialisierungen des Schreibens über die Vergangenheit in den Städten mittelalterlicher und moderner Gesellschaften, sowohl in Europa als auch in den islamischen Welten, zu verstehen. Wir meinen hier tatsächlich historische Aktivitäten im weitesten Sinne: Chroniken, Stadtgeschichten, Heiligtümer, Denkmäler, Notizen in Stadt- oder Gemeindebüchern, italienische oder deutsche Familienbücher, einzelne Tagebücher, Genealogien, Memoiren, Inschriften auf permanenten oder ephemeren Denkmälern, kurz gesagt, alles, was geschrieben steht, um eine Geschichte der Vergangenheit zu fixieren, ab dem Zeitpunkt, an dem eine Beziehung zur Stadt eingegangen wird.

 

Veranstaltungsreihen

Klöster, Konvente und Bruderschaften. Leben in Gemeinschaft im Mittelmeerraum des Mittelalters und der Moderne, Monastères, couvents et confréries: vivre en communauté en Méditerranée médiévale et moderne, Aix-en-Provence, Termine am 15.11., 06.12.2019, 09.01.2020, 06.02.2020, 13.03.2020

Das transversale Forschungsseminar zielt darauf ab, Mitglieder der verschiedenen Forschungsachsen des Labors (LA3M) um ein gemeinsames Thema herum zusammenzubringen, das transversal und multidisziplinär angegangen wird. Archäologen, Historiker und Kunsthistoriker sind zum Dialog und Austausch über Objekte oder Themen eingeladen, die sie in der Regel nach unterschiedlichen Ansätzen oder Methoden betrachten. Zwei Jahre lang konzentriert sich das gewählte Thema auf die Gemeinschaft oder zenobitische Lebensweise im Mittelmeerraum im Mittelalter und in der Neuzeit, unabhängig von der Religion, die diese Gemeinschaften ausüben. Die Referenten beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten dieses “Lebens in Gemeinschaft”, ob materiell, künstlerisch, intellektuell oder spirituell.

 

Sozialgeschichte des Schauspiels. Europa vom 15.-18. Jahrhundert, Histoire sociale des spectacles. Europe, XVe-XVIIIe siècle, Paris, Termine am 15.11., 13.12.2019, 17.01.2020, 06.03.2020, 03.04.2020, 15.05.2020

Die Arbeitsgruppe zur Sozialgeschichte des Schauspiels hat sich zum Ziel gesetzt, den Prozess der Ausarbeitung von Schauspielen (Auftrag, Entscheidung und Aktion, Ausarbeitungs- und Bearbeitungsprozesse, Darstellung, Verbreitung, Umlauf und Konservierung) am Ende des Mittelalters und zu Beginn der Neuzeit neu zu beleuchten.

 

Vergangene Veranstaltungen

Migranten und Migrationen im Midi von der Urgeschichte bis zur Gegenwart, Migrants et migrations dans le Midi, de la Préhistoire à nos jours, Toulouse, 11.-13.10.2019

 

Logiken von Inventaren. Das Klassifizieren von Archiven, Objekten und Büchern (Mittelalter-19. Jahrhundert), Les logiques de l’inventaire: classer des archives, des objets, des livres (Moyen Âge-XIXe siècle), Genf, 02.-04.10.2019

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.