Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Januar 2020

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 16.01.2020, Quelle: http://calenda.org/)

 

Call for papers

Crisis and infrastructures: responses to change between materiality and immateriality. A dialogue between Anthropology, Geography and History, Frist 20.01.2020

 

Tod auf der Burg. Treffen der Archäologie und der Geschichte des Périgueux, Mourir au château (Xe-XXIe siècle). Rencontre d’archéologie et d’histoire Périgueux, Frist 30.01.2020

Die Vereinigung zur Archäologie und der Geschichte des Périgueux wird ihr jährliches Kolloquium, das wie jedes Jahr seit mehr als einem Vierteljahrhundert in Périgueux stattfindet, dem Thema des Sterbens im Schloss (10. – 20. Jahrhundert) widmen. Hierfür soll eine Typologie des Todes in Verbindung mit der Umgebung des Schlosses entwickelt werden. Die Burg kann der Ort „gewöhnlicher“ Todesfälle sein, aber auch gewaltsamer, überstürzter, unvorhergesehener, zufälliger oder vorsätzlicher Todesfälle oder sogar Attentate. Um die Anzahl der Beispiele zu begrenzen, die Schlösser in ultimative Zufluchtsorte oder Verstecke interner oder externer Gewalt verwandelt haben, könnten wir die genauen Orte betrachten, an denen sich diese Todesfälle ereignen: Verliese, Gräben und Zugbrücken, Küchen, Schlafzimmer, Treppenhäuser.

 

Inszenierung des Erbes im deutschsprachigen Raum, Mises en scène de l’héritage dans l’espace germanophone, Frist 31.01.2020

deutschsprachige Zusammenfassung unter https://calenda.org/713941.

Die Mittelalterforschung im Angesicht von Gérard Genette, Les études médiévales face à Gérard Genette, Frist 31.01.2020

Dieser Call for Papers schlägt vor, den Beitrag von Gérard Genettes kritischem Denken über die Mittelalterstudien zu bewerten. Die Überprüfung wird sowohl retrospektiv als auch prospektiv sein: Sie soll sowohl Bewertungen von Genettes Beitrag zu den Mittelalterstudien oder der Grenzen seiner Ansätze vorschlagen als auch die neuen Bereiche berücksichtigen, die es ermöglichen sollen, sich zu öffnen oder sogar zu reformieren. Die Artikel können in Französisch, Englisch oder Italienisch verfasst werden.

 

Kleidung im Frühmittelalter. Produktion, Gebrauch und Repräsentation, 41. Internationales Symposium der französischen Vereinigung für merowingische Archäologie, Se vêtir au premier Moyen Âge: productions, usages et représentations. 41e journées internationales de l’Association française d’archéologie mérovingienne, Frist 01.02.2020

 

Bewohntes militärisches Erbe. Innenräume, Ausstattung und Erinnerung (14.-21. Jahrhundert), Patrimoines militaires habités. Espaces intérieurs, mobilier et mémoire des lieux (XIVe-XXIe siècle), Frist 02.03.2020

Am Schnittpunkt von Architekturgeschichte, Innenarchitektur und Museografie will dieses fünfte internationale Symposium des Programms „Military Heritage“ (2012-2024) zu methodischen Überlegungen anregen, wie man die Rekonstruktionen historischer Militärinterieurs dokumentieren, denken und gestalten kann, die auf die plurale Erinnerung an die Orte und die Männer, die sie im Laufe der Zeit geprägt haben, achten. Es zielt auf die Strukturierung der Methoden und Untersuchungsmodi von der Untersuchung bis zur Schaffung von Mediationswerkzeugen ab.

 

Der Beweis. Verfahren, Protokolle, Prozesse, La preuve: procédures, protocoles, procédés, Frist 06.03.2020

Zum vierten Mal in Folge organisiert die Association des doctorants du Centre d’études supérieures de la Renaissance (ADCESR) ihre multidisziplinären Doktorandentagungen in Tours. Die Studientage werden sich in diesem Jahr auf das Thema der Evidenz in der Renaissance konzentrieren.

 

Reell oder real? Die mittelalterliche Literatur im Spiegel der Geschichten. Effet de réel, effet du réel: la littérature médiévale au miroir des histoires, Frist 31.03.2020

Die Frage nach der Realität ist ganz die nach den mittelalterlichen Briefen: nach ihrer materiellen und intellektuellen Realität, nach ihrem Produktions- und Rezeptionshorizont, nach ihren angezeigten oder anonymen Autoren, nach ihrer Berufung. Aber was war die Realität im Mittelalter?

 

 

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search