Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Oktober 2013

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Im monatlichen Rhythmus wird hier ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.10.2013)

 

Call for papers:

When cities meet forests. Environmental approaches of interactions between cities and forest supplies during the Middle Ages and the Early modern period. 12th International Conference on urban History, European Association for Urban History – Main Session M16, in Lissabon (Portugal), Deadline 15.10.2013

Als Orte des Verbrauchs und der Produktion europäischer Städte im Mittelalter und der Neuzeit wurde ein enormer Druck auf benachbarte Wälder ausgeübt. Einige historische Studien sind bereits den Wegen nachgegangen, mittels derer die Städte versucht haben, die Kontrolle über Waldgebiete auszuüben. Hier wurde häufig die Vielfalt der Bedürfnisse hervorgehoben, welche die Städte mittels des Zugriffs auf die Wälder befriedigen konnten (Wald, Holz, Holzkohle, Weideland …). Als Ergebnis wurde vorgeschlagen, dass sich die Waldflächen aufgrund des Drucks der Städte unaufhaltsam verschlechterten. Tatsächlich konnten lokale Waldgebiete und Wälder nur selten die Nachfrage stillen. Mit der Knappheit der Ressourcen konfrontiert oder besser, um ihr zu begegnen, unternahmen städtische Behörden einerseits den Versuch, ihre Kontrolle auf immer entferntere Wälder zu erhöhen, was zur Ausbildung „internationaler“ Handelsströme führte. Auf der anderen Seite versuchten sie, den lokalen Markt  zu regulieren, um so den zunehmenden Bedarf der städtischen Wirtschaft an Ressourcen aus den Wäldern (Kohle, Holz) zu gewährleisten.

 

Circulation as a factor of cultural aggregation: relics, ideas and cities in the Middle Ages, in Telč (Tschechische Republik), Deadline 01.11.2013

Basierend auf der Frage nach der Verbreitung von Objekten und Ideen im Mittelalter, unter denen vor allem Heilige und Reliquien im Vordergrund stehen sollen, ist es das Hauptziel der Tagung, wertvolle Informationen über die Funktion dieser Objekte an ihrem neuen Ort oder die Identität dieses Ortes zu erhalten.

 

Forschungen zum späten Mittelalter und der frühen Neuzeit. Ein Doktorandentreffen. Recherches relatives au Moyen Âge tardif et à la première modernité. Rencontre doctorale, in Lüttich (Belgien), Deadlinie 01.11.2013

Seit dem Aufstieg der Universitäten und den Entdeckungen Galileis sah sich Europa unaufhörlichen Fragen ausgesetzt, die das auf der religiösen Einheit beruhende politische Gleichgewicht und seine Legitimation erschütterten. Bei dem Versuch die daraus hervorgehenden Brüche innerhalb der Historiographie zu überwinden konzentriert sich die Forschungsabteilung „transistions“ auf die Veränderungen, welche das späte Mittelalter und die frühe Neuzeit charakterisieren. Aufgrund ihrer multidisziplinären Struktur beabsichtigt die Forschungsabteilung das Interesse an der Konstellation der Faktoren zu wecken, die zu jenen politischen und kulturellen Rahmenbedingungen beigetragen haben, innerhalb derer wir uns noch heute befinden.

 

(Un)Expected Animals in (Un)Expected Places in the Middle Ages and Early Modern Period. International meeting – symposium of The medieval animal data network, in Louisville (USA), Deadline 05.11.2013

Das internationale Treffen des Netzwerkes möchte in multidisziplinärer Weise das Spektrum der Überlieferung zu Tieren im Mittelalter von Texten bis hin zu Bildern und von der materiellen Kultur hin zur Bio-Archäologie abdecken. Das diesjährige Symposium wird sich auf die Suche nach (un)erwarteten Tieren an (un)erwarteten Orten im Mittelalter und der frühen Neuzeit konzentrieren.

 

Der Ausdruck des Futurs im Griechischen und seine Geschichte. L’expression du futur en grec et son histoire, in Bordeaux, am 27.04.2013

Die Forschungsgruppe zum Griechischen und die Universität Michel de Montaigne Bordeaux 3 organisiert vom 10. bis 11. Oktober 2014 eine internationale Konferenz zum Futur im Griechischen und seiner Geschichte. Das Interesse am Futur zeigt sich durch eine Reihe aktueller Publikationen zum Thema. Ein Grund hierfür liegt in der Vielfalt der Herausforderungen: morphologische Veränderlichkeit, semantische Unklarheit in Bezug auf Zeit, Art und Aussehen und schließlich eine pragmatische Unsicherheit der Aussage zwischen Suggestion und Unabdingbarkeit. Diese Flüchtigkeit im Charakter kann nur die Neugier der Linguisten wecken. Dabei möchte sich die Tagung in erster Linie auf die Sprache des Griechischen konzentrieren, welche die Besonderheit einer fast fünfunddreißig Jahrhunderte umfassenden fast lückenlosen Dokumentation aufweist. Die diachrone Perspektive wird aus diesem Grund eine wichtige Rolle spielen.

 

Vortragsreihen:

Die Grenzen Spaniens im Mittelalter und des Siglo de Oro: Kultur, Geschichte, Literatur. Frontières dans l’Espagne médiévale et du siècle d’or: culture, histoire, littérature, in Toulouse, ab dem 30.09.2013

Das Forschungsprojekt Lemso richtet im Rahmen seines Teilprojektes 1 „Fronteras“ eine monatliche Vortragsreihe zum Thema der Grenzen Spaniens im Mittelalter und des Siglo de Oro aus.

 

Das Mittelalter beibehalten! (Periodisierung, Themenfelder, Geisteswissenschaften). Pour ne pas finir avec le Moyen Âge. Périodisation, discipline, sciences sociales, in Paris, ab dem 04.10.2013

Es gab eine Zeit, in der es vielfältige Unternehmungen gab, die eine oder andere Epoche abzuschaffen. Allerdings sind meistens jene, die am künstlichsten erscheinen, diejenigen, die sich am hartnäckigsten halten. Einige bezeichnen sich weiterhin als Mediävisten, obwohl sie zugleich deutlich machen, dass sie an die Vorstellung des Mittelalters als eigenständige Periode wenig glauben. Handelt es sich dabei um die Routine akademischer Zugehörigkeit oder ist es Konservatismus? Das Seminar hat sich zum Ziel gesetzt, der Hypothese einer historischen Konsistenz des Mittelalters offensiv zu begegnen.

 

Wissen und Macht auf der Iberischen Halbinsel im Mittelalter. Savoir et pouvoir dans la péninsule Ibérique au Moyen Âge, in Paris, ab dem 14.10.2013

Die Vortragsreihe ist der jüdischen, christlichen und islamischen Kulturgeschichte der iberischen Halbinsel im Mittelalter gewidmet. Von 2013 bis 2014 wird das Seminar die Forschung zum Konzept der Identität im mittelalterlichen Spanien, der Gültigkeit eines solchen Konzepts und der Frage nach der Existenz einer oder multiplen „hispanischen“ Identitäten fortsetzen.

 

Islam, Islamismus und der Westen. Islam, islamisme et Occident, in Paris, ab dem 05.10.2013

In Partnerschaft mit dem Blog Nouvelles d‘Orient von Alain Gresh lädt das iReMMO zu seiner offenen Vortragsreihe ein, die sich dem Mittelmeer und dem Nahen Osten widmet.

 

Geschichte und Archäologie des Islams und des mittelalterlichen Mittelmeerraums. Histoire et archéologie de l’Islam et de la Méditerranée médiévale, in Paris, ab dem 16.10.2013

Die Vortragsreihe ist um vier Themenblöcke herum organisiert: (1)Vorstellungen des mittelalterlichen Mittelmeerraums, (2) Zwischen Almoraviden und Almohaden: Aspekte der materiellen Kultur in al-Andalus und Maghreb zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert, (3) Repräsentation und Herrschaftspraktiken im islamischen Nahen Osten des Mittelalters (12. – 14. Jahrhundert) und (4) Geschichte und Archäologie des islamischen Westens.

 

Die europäischen Landschaften im Mittelalter. Die europäischen Gesellschaften im Mittelalter: Interpretationsmodelle, Praktiken, Sprachen. Les campagnes européennes au Moyen Âge. Les sociétes européennes au Moyen Âge: modèles d’interpretation, pratiques, langages (2013 – 2014), in Paris, ab dem 18.10.2013

Das Forschungsseminar hat seit 2010 den Versuch unternommen, Methoden der Sozialwissenschaften auf die städtische Arbeiterklasse anzuwenden. Im kommenden Semester 2013-2014 soll das ländliche Milieu untersucht werden.

 

Vortragsreihe des belgischen Zentrums für Burgundforschung (1400 – 1600). Cycle de conférence-séminaires du centre belge d’études bourguignonnes (1400-1600), in Brüssel und Löwen, ab dem 07.11.2013

Das Zentrum ist aus dem vormaligen Lehrstuhl für burgundische Studien an der Universität Löwen hervorgegangen und wurde 1984 gegründet. Es ist eine gemeinsame Institution der Saint Louis Universität Brüssel und der Katholischen Universität von Löwen (UCL), die es zum Ziel hat die interdisziplinäre Forschung zu verschiedenen Aspekte des Lebens, der Gesellschaft und der Kultur in der burgundischen Staaten (und angrenzenden Gebieten) im späten Mittelalter und der Renaissance zu fördern, indem es Konferenzen und Seminar organisiert.

 

Workshop:

Neues zu den Forschungen um den Mont Saint-Michel. Actualité de la recherche autour du Mont Saint-Michel, in Poitiers, am 25.10.2013

Der Workshop baut auf einer vorherigen Veranstaltung aus dem November 2012 auf, die sich in das Forschungsfeld Territoires, monuments et téchniques von Yves Gallet einschreibt. Ziel ist es eine große internationale Konferenz über die Raumorganisation des Klosters auf dem Mont Saint-Michel und ihre Verbreitung im Mittelalter vorzubereiten.

 

Friedrich III. von Lothringen. Autour de Ferry III., duc de Lorraine (1251-1303), in Nancy, am 21.11.2013

Aufgrund seiner ungewöhnlich langen Herrschaft- ein halbes Jahrhundert – bietet Friedrich III. von Lothringen ein hervorragendes Beispiel zur Untersuchung der quantitativen Expansion und Formalisierung des Schreibens im Kanzlei- und Verwaltungsbereich sowohl im römisch-deutschen Reich als auch in Westeuropa. Auch eignet sich die Herrschaft Friedrichs III. von Lothringen, um Fragen nach kulturellen Transferprozessen, wie das jüngst abgehaltene Symposium zum Turnier Chauvency zeigte, und der Verbreitung sprachlicher Fertigkeiten in Latein, Französisch und Deutsch nachzugehen.

 

 

Kolloquium:

Historia Regum Britanniae des Geoffroy von Monmouth und die „Bruts“ in Europa. Historischer Kontext der Redaktion und der Rezeption vom 12. bis 16. Jahrhundert: Herstellung und Verbreitung von Manuskripten, Gebrauch der Texte. L’Historia Regum Britanniae de Geoffroy de Monmouth et les „Bruts“ en Europe. Contextes historiques de rédaction et de réception du XIIe au XVIe siècle: production et circulation des manuscrits, usage des textes, in Paris, vom 15. – 16.10.2013

Diese internationale Konferenz wird von der Universität Paris IV-Sorbonne in Partnerschaft mit der University of Western Brittany, dem Zentrum der bretonischen und keltischen Forschung (Centre de recherche bretonne et celtique) mit Unterstützung des Hauses der Geisteswissenschaften der Bretagne (Maison des sciences de l’homme en Bretagne) im Rahmen des HRBB-Projekts und zusammen mit dem Forschungsinstitut für Textgeschichte (Institut de recherche et d’histoire des textes) organisiert. Ziel ist es den Kontext der Verbreitung der lateinischen Historia und der von ihr hergestellten Übersetzungen zu untersuchen und dabei auf die historischen, kulturellen und materiellen Umstände abzuzielen, welche zur Herstellung der zahlreichen Handschriften der „Bruts“ geführt haben. Besonders kodikologische und ikonographische Studien werden auf der Tagung vorgestellt.

 

Einsperrungen und Geschlecht. Enfermements et genre, in Paris, vom 15. – 16.10.2013

Historische, rechtliche und soziologische Ansätzen sollen im Rahmen der Tagung zusammengebracht werden, um der Frage nachzugehen, auf welche Weise Einsperrungen mit dem Geschlecht interagieren und welche Wechselbeziehungen durch die Einsperrung auf das männliche wie weibliche Geschlecht ausgeübt werden. Ziel ist es sowohl den Auswirkungen der Einsperrung auf die Konzeption des Geschlechts als auch umgekehrt dem  Effekt nachzugehen, den das Geschlecht auf die Einsperrung hat.

 

Menschliche Besiedlung der Küstenregionen des Mittelmeers: Faktoren der Niederlassung und Vorgänge der Aneignung des Raums von der Frühgeschichte bis zum Mittelalter. 34. Internationales Treffen der Archäologie und Geschichte in Antibes. Implantations humaines en milieu littoral méditerranéen; facteurs d’installation et processus d’appropriation de l’espace, de la préhistoire au Moyen Âge. XXXIVe rencontres internationales d’archéologie et d’histoire d‘Antibes, in Antibes, vom 15. – 17.10.2013

Die 34. Ausgabe der internationalen Konferenz für Archäologie und Geschichte in Antibes möchte in diachroner Perspektive den menschlichen Besiedlungsformen an der Mittelmeerküste nachgehen und hebt aus diesem Grund auf die Standortfaktoren, die Formen der Besiedlung und der Aneignung des Raumes durch Migration, Kolonisation oder Eroberung ab. Obgleich die Forschung zu Fragen der Ausbeutung und der Erhaltung des neu erworbenen Raums gut entwickelt ist, sind die Entstehung von Besiedlungen und die Bildung von Territorien noch zu klären. Das Thema der Konferenz soll einen Beitrag zum Verständnis der Bevölkerungsdynamiken von Populationen im Mittelmeerraum unter dem Gesichtspunkt der Anfangsphase von Siedlungen leisten.

 

Untersuchungen in Großbritannien (11. – 12. Jahrhundert): Herrschaftswissen und Instrument der Herrschaft. Les enquêtes en Grande-Bretagne, XIe-XXe siècle: savoirs et instruments de gouvernement, in Paris, vom 17. – 18.10.2013

Dieses Treffen wird von der GRD 3434 „British Worlds“ des CNRS organisiert und zielt auf die Rolle und die Funktion von Untersuchungen als Instrumente des Regierens in einer Perspektive der longue durée in Großbritannien ab.

 

Summistae. The Commentary Tradition on Thomas Aquinas’s Summa Theologiae (15th-18th Century), in Porto (Portugal), vom 17. – 19.10.2013

Die Summa Theologica ist ein Klassiker in der Geschichte der Theologie und Philosophie. Neben ihrem enormen Einfluss im Mittelalter hat die Summa auch die Theologie und Philosophie zu Beginn der Neuzeit beeinflusst. Da die Summa aufgrund ihrer Länge fast alle theologischen und philosophischen Topoi und alle philosophischen Felder berührt, kann diese Konferenz einen Überblick über das an den europäischen Universitäten produzierte philosophische Denken zu Beginn der Neuzeit bieten.

 

Entstehung einer militärischen Literatur in Frankreich (12 – 15. Jahrhundert). Émergences d’une littérature militaire en francais (XIIe-XVe siècle), in Paris, vom 17. – 18.10.2013

Der Erfolg der beiden Begründer der antiken Militärkultur, Vegetius und Frontinus, im Mittelalter zeigt sich an der Menge der Handschriften und Übersetzungen in die verschiedenen europäischen Vulgärsprachen. Ist es möglicherweise denkbar, dass es neben anderen durch Schulen und Universitäten anerkannten Wissensgebieten eine militärische Kultur gab, die weniger eine Praktik denn ein Spiel der Autoritäten in einer Epoche ist, wo die militärische Strategie als Konzept in den Kinderschuhen stand? Die Konferenz möchte anhand einer Reihe von Texten dem Versuch nachgehen, mögliche Themen und Formen einer militärischen Literatur im Mittelalter zu definieren.

 

Kanzleidokumente in arabischer Sprache im Spiegel der Historizität: Schrift, Wortschatz, Syntax und Intertextualität. Les documents de chancellerie en langue arabe au prisme de l’historicité: écritures, lexique, syntaxe et intertextualité, in Lyon vom 17. – 18.10.2013

Diese Konferenz konzentriert sich auf die wechselnden Stile der Kanzleien in der arabisch-muslimischen Welt des Mittelalters, die regionale Sprachvielfalt und die Geschichte der Kanzleisprachen, die vorgeblich festen Regeln unterliegen sollen, die der Prophet oder die ersten Sekretäre des Reiches des Islams festgesetzt haben. Dabei stehen weniger Normen, Vorschriften und Regeln im Interesse der Tagung als vielmehr die unterschiedlichen Schreibweisen, die Rechtschreibung, atypische Grapheme, Streichungen, die Übertretung von Normen, die Erneuerung der Semantik, Neuschöpfungen und die Vielzahl der Arten den Koran zu zitieren. Ziel ist es ein Textkorpus neu zu beleben, das als statisch gilt, aber auch als ein lebendiges, wandelbares und vielfältiges Ganzes verstanden werden kann.

 

Die Rechtsprechung in Bischofsstädten vom Mittelalter bis zum Ende des Ancien Régime. La justice dans les cités épiscopales du Moyen Âge à la fin de l’Ancien Régime, in Albi, vom 17. – 18.10.2013

Diese Konferenz bringt französische und internationale Rechtshistoriker zum Thema der Verwaltung der kirchlichen und weltlichen Justiz in den Bischofsstädten vom Mittelalter bis zum Ende des Ancien Régime zusammen. Ein entscheidender Faktor ist dabei der Umstand, dass die Rechtsprechung davon abhängig ist, dass in Bischofsstädten zumeist mehrere Rechtsbereiche gleichzeitig existierten. Die Bedingungen ihrer Aufteilung gilt es zunächst zu betrachten. Des Weiteren soll auch die Organisation der geistlichen und weltlichen Gerichtsbarkeit und ihre Beamten untersucht werden.

 

Die Darstellung von Gibraltar in vergleichender Perspektive. Regards croisés sur les représentations de Gibraltar (Antiquité, Moyen Âge), in Pau, vom 24. – 25.10.2013

Als Treffpunkt und geschäftige Kreuzung, die nicht nur den Phöniziern und Völkern Afrikas, sondern auch Griechen und Römern bekannt war, war die Straße von Gibraltar stark umkämpft. Zugleich wurde sie in vielfältigen, unterschiedlichen und manchmal widersprüchlichen Darstellungen widergegeben. Nach einem ersten Kolloquium im April diesen Jahres in Madrid will das zweite Treffen versuchen, die  Straße von Gibraltar nicht nur als einen natürlichen oder imaginären Ort, sondern auch als von Menschen und wirtschaftlichen, religiösen und politischen Kräften gelebten und gestalteten Raum zu analysieren.

 

Der Markt natürlicher Ressourcen in Antike und Mittelalter. Le marché des ressources naturelles aux époques ancienne et médiévale, in Madrid, vom 25. – 26.10.2013

Der Rohstoffmarkt wurde bis jetzt von Historikern und Archäologen nie gründlich untersucht, obwohl die dort verhandelten Produkte in den vergangenen Gesellschaften wie heutzutage eine wichtige Rolle spielen. In einem ersten Treffen in Rom wurde bereits der Komplex der Orte des Austauschs und der Lagerung in einer multidisziplinären Perspektive behandelt.

 

Identität und Alterität bei den „Barbaren“ in Europa von der Spätantike bis zum Hochmittelalter. Der schwierige Dialog zwischen Textquellen und archäologischen Befunden. Identité et altérité chez les barbares en Europe durant l’Antiquité tardive et le haut Moyen Âge. Le difficile dialogue entre textes et données archéologiques, in Madrid, vom 30. – 31.10.2013

Eines der wichtigsten Ziele dieser Konferenz ist es aufzuzeigen, auf welche Weise alle Arten der zur Verfügung stehenden Quellen genutzt werden können, um die Forschungen zu den sogenannten „barbarischen Gesellschaften“ voranzubringen. Die dafür nötige kritische Herangehensweise wird an den Ergebnissen der Forschungen zu Grabstätten deutlich, welche die konzeptionellen und methodischen Grenzen der Archäologie unter der Fragestellung nach der Identität der Verstorbenen aufgezeigt haben. Auch die narrativen Quellen geben ein spezifisches Bild der „barbarischen Gesellschaften“ wider. Die Texte sind fast ausschließlich aus einer römischen Perspektive heraus geschrieben, welche die Interessen und geopolitischen Strategien des Römischen Reiches in der Verwaltung ihrer Beziehung mit dem gentes barbarae unterstützen sollte.

 

Glanz. Luxuriöse Kunst im mittelalterlichen Spanien. Splendor. Arts somptuaires dans le Moyen Âge hispanique, in Madrid, vom 13. – 15.11.2013

Das Institut für Kunstgeschichte I (Mittelalter) an der Universität Complutense in Madrid organisiert die siebte Ausgabe des internationalen Seminars über die Kunst des Mittelalters. Diesmal sollen Luxusgegenstände und Kunstwerke im mittelalterlichen Spanien unter Berücksichtigung mehrerer Perspektiven in den Blick genommen werden: die Herstellung, der Gebrauch, der materielle Wert, die Verbreitung und der Beitrag der Museologie zu ihrer Rezeption.

 

Die burgundischen Königreiche bis 1032. Zum Bild des Königreichs Burgund anhand seiner Kultur und Religion. Les royaumes de Bourgogne jusqu’en 1032. L’image du Royaume de Bourgogne à travers sa culture et sa religion, in Besançon, vom 02. – 04.10.2014

Diese Konferenz richtet ihr Augenmerk auf die Grundlagen einer burgundischen Identität, die sich um eine Memorialkultur vereint. Thematisch stehen die Christianisierung, die Mönche und Klöster, die Herrschaft, Königinnen und Bischöfe sowie die identitätsstiftende Rolle der Religion und der Hagiographie im Zentrum des Interesses.

 

Stellenausschreibung:

Call for PhD Program in History of Europe from Middle Ages to Present Times at the University of Teramo (Italy), Deadline 15.10.2013


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung „Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 13. November 2013

    […] Calenda bietet RSS-Abonnements für jeweils einzelne Disziplinen oder  Forschungsgebiete an (siehe die Liste der vorgeschlagenen RSS-Feeds). Für Historiker gibt es das RSS-Feed « Geschichte » oder die RSS-Feeds einer ihrer 7 Unterdisziplinen. Es gibt allerdings keine Möglichkeit, diese RSS-Feeds nach Epochen zu filtern. Hier schafft Niels Bock auf dem Mittelalter-Blog des DHIP Abhilfe mit einem monatlichen Überblick über die Anzeigen, die das Mittelalter betreffen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.