Der internationale französische Veranstaltungskalender “Calenda” im Überblick Februar 2020

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 16.02.2020, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Call for papers

Actors of the environment: living, exploiting, representing, Les acteurs de l’environnement : habiter exploiter, représenter, Frist 25.02.2020

 

Towards a Decentered History of Dance, Pour une histoire décentrée de la danse, Frist 13.03.2020

 

Barmherzigkeit. Definitionen, Praktiken, Kontroversen, La charité. Définitions, pratiques, controverses, Frist 15.03.2020

Das Institut für Religionswissenschaft der Universität Artois (IEFR) will in seinem nächsten Kolloquium dem Thema „Barmherzigkeit“ (christlich, muslimisch, jüdisch oder laienhaft) von der Bibel bis zur Gegenwart widmen. Das Ziel dieses Kolloquiums ist es, die verschiedenen Arten des Verständnisses des Begriffs „Barmherzigkeit“, seine verschiedenen Praktiken und Verwendungen in den Bereichen Argumentation und Forschung zu beleuchten.

 

Juristisches Schrifttum. Formen und Legitimitäten rechtlicher Entscheidungen seit dem Mittelalter, Les écritures judiciaires. Formes et légitimités des décisions de justice depuis le Moyen Âge, Frist 15.03.2020

Bei der Erneuerung von Analysen der Rechtsgeschichte stehen oft die Rechtspraxis und der Strafvollzug im Mittelpunkt. Die Fokussierung auf die erwünschten Wirkungen dieser Rechtsprechung (Befriedung, Auferlegung einer staatlichen Rechtsordnung) führt zu einer Präferenz für richterliche Rituale, Strafrituale, gütliche oder verhandelte Formen der Konfliktlösung, aber auch zur Vermeidung von und zum Widerstand gegen Gerechtigkeit. In gewisser Weise geschieht alles so, als ob die eigentliche Arbeit dieses Justizsystems in dem Verfahren, dem Urteil und den Strategien derer, die vor Gericht stehen, zusammengefasst wäre. Die Arbeit der Gestaltung der Entscheidungen der Justiz bleibt jedoch im Schatten, d.h. die Mittel, die von der Institution eingesetzt werden, um ihre Urteile darzustellen und durchzusetzen, sie zu verkünden und akzeptieren zu lassen; mit einem Wort, um durch eine Operation der Formalisierung die brutale Gewalt ihrer Entscheidungen zu legitimieren.

 

(Im)materialität in der mittelalterlichen Kunst, (In)materialité dans l’art médiéval, Frist 03.04.2020

Die XIV. Complutenses-Tage der mittelalterlichen Kunst in Madrid schlagen vor, sich mit der Frage der Materialität als wesentlichem Faktor der künstlerischen Produktion sowie mit der Poetik der Immaterialität und der immateriellen Dimension der ästhetischen Erfahrung im Mittelalter zu befassen. Vorschläge für Vorträge zu folgenden Themen sind willkommen: materielle Bedingungen des künstlerischen Schaffens; unterschätzte Praktiken und Mittel; poetische und semantische Verwendungen des Materiellen und Immateriellen; Kulturgeschichte der Materialien; Sinnlichkeit und Immaterialität; „Transmaterialität“ und „Transmedialität“.

 

Funerary practices and identity/ies, Pratiques funéraires et identité(s), Frist 05.04.2020

 

Willkürlich und Willkür. Grauzonen der Macht (13.-18. Jahrhundert), Arbitraire et arbitrages : les zones grises du pouvoir (XIIe-XVIIIe siècle), Frist 01.05.2020

In der heutigen westlichen Welt, die von Recht und Gesetz, von Verfassungen und Abkommen regiert wird und in die eine galoppierende Normativität eindringt, kann die Vorstellung, dass Macht einen Anteil an Willkür haben kann, überraschen oder schockieren. 1690 schlug Antoine Furetière jedoch eine nuancierte Definition von Willkür vor, die eine alte, von der Rechtspraxis inspirierte Bedeutung widerspiegelt: „die von der Einschätzung der Menschen abhängt, die weder durch das Gesetz noch durch das Gesetz festgelegt ist“; eine Bedeutung, die sich bereits 1397 bei Jean Froissart findet: „die von der Entscheidung des Richters abhängt“. Dieses Kolloquium am Schnittpunkt von Geschichte, Recht, Philosophie und Anthropologie schlägt vor, die willkürlichen/arbitralen Praktiken im Bereich des Privatrechts, des Strafrechts und der Ausübung öffentlicher Gewalt auf multidisziplinäre oder interdisziplinäre Weise und durch eine vergleichende Lektüre zu untersuchen.

 

Tagung

Die Intellektuellen und die Idee des Kaisertums im Mittelalter (9.-16. Jahrhundert), Les intellectuels face à l’idée impériale, Paris 09.-10.03.2020

siehe auch die deutschsprachige Ankündigung hier.

 

Veranstaltungsreihen

Repräsentiert sein, beitragen, Gesellschaft gestalten, Être représenté, contribuer, faire société, Aubervilliers, 24.02., 16.03., 20.04., 18.05., 08.06.2020

Sich vertreten zu lassen, einen Beitrag zu leisten, die Gesellschaft zu gestalten, wirft die Frage nach dem Privaten und dem Öffentlichen, nach der Demokratie und ihren Formen, nach den Arten und Modalitäten des Zusammenlebens, nach dem Beitrag und der Ausgrenzung gemäß einer Reihe von Perspektiven auf, die mit der Geschichte, der Geographie, der Anthropologie, der Wirtschaft, der Philosophie, der Literatur, der Politikwissenschaft, der ästhetischen Repräsentation, den Redekünsten, von der Utopie bis zur freiwilligen Knechtschaft verbunden sind.

 

Vergangene Veranstaltungen

Guido delle Colonne and his Reception in Medieval Europe, Paris, 06.-07.02.2020

 

Die Welt als Objekt im Mittelalter, L’objet monde du Moyen Âge, Paris, 10.02.2020

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.