AMAD-Feature | Gute Gründe für die Publikation bei AMAD: Sichtbarkeit

(AMAD Feature vom April 2020: Teil 3 von 4)

In unserer Beitragskategorie #GoodReason widmen wir uns der Erläuterung wesentlicher Gründe, die für eine Publikation im Archivum Medii Aevi Digitale sprechen. Ganz oben auf der Liste der Gründe, die für eine Veröffentlichung bei AMAD sprechen, ist die Sichtbarkeit der Publikation.

Ein Problem vieler institutioneller Repositorien ist, dass die dort veröffentlichten Werke nicht gut sichtbar sind. Aufgrund der oft universellen Ausrichtung und der dadurch zwangsläufig nicht zu leistenden fachspezifischen Kuratierung, sind die Texte zwar sicher archiviert, gehen aber leicht in der riesigen Datenmenge unter. Es müsste immer vorab klar sein, in welchem Repositorium das eigene Fach gut repräsentiert ist bzw. wie ein für die Forschung relevanter Text dort gefunden werden kann.

AMAD begegnet dieser Herausforderung der Sichtbarkeit mit der innovativen Kombination aus Fachrepositorium und Wissenschaftsblog, einer fachspezifischen Sacherschließung sowie mit der engen Kooperation mit dem Regesta Imperii (RI) OPAC und einer aktiven Wissenschaftskommunikation. Die besten Voraussetzungen für eine Erhöhung der Sichtbarkeit einzelner Texte sind schon im Repositorium angelegt. Jede neue Publikation wird mit einschlägigen Metadaten versehen und mittels Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) bereitgestellt, sodass sie für ein automatisiertes Harvesting durch andere Datenbanken zur Verfügung steht. Auch alle vom RI-OPAC neu erfassten Online-Publikationen werden in AMAD gezeigt, womit die Sichtbarkeit der Literaturhinweise deutlich zunimmt. Darüber hinaus trägt die Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz grundsätzlich zu einer breiteren Öffentlichkeit bei. Eine zentrale Rolle bei AMAD spielt das Mittelalterblog: Durch die Ankündigung der neuen Publikationen mit einem eigenen Blogbeitrag werden nicht nur die Texte bekannt gemacht, sondern die Fachcommunity erhält zugleich die Möglichkeit, sich darüber auszutauschen und so einen fortlaufend aktualisierten wissenschaftlichen Diskurs über einzelne Themen der Beiträge zu führen. Die Sichtbarkeit der Publikationen und insgesamt diejenige von AMAD als Publikationsort wird darüber hinaus durch eine aktive Wissenschaftskommunikation auf mehreren Social Media-Kanälen sowie auch durch eine persönliche Kommunikation erhöht.

Aglaia Bianchi

Aglaia Bianchi studierte Germanistik und Romanistik im Rahmen des trinationalen Studienprogramms Bologna-Mainz-Dijon. Sie promovierte 2017 in Deutscher Literaturwissenschaft an den Universitäten Mainz und Dijon. Sie ist als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt AMAD - Archivum Medii Aevi Digitale für die Öffentlichkeitsarbeit und die Wissenschaftskommunikation zuständig.

More Posts


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search