Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick September 2020

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

 

(Stand 15.09.2020, Quelle: http://calenda.org/)

 

 

Beitragsaufruf

Economic policies and strategies in the Medieval Atlantic city. Nájera. 17th International Meetings oft he Middle Ages, Políticas y estrategias económicas en la ciudad Medieval Atlántica. Nájera. XVII Encuentros Internacionales del Medievo, Frist 30.09.2020

 

Kollektionen und selektive Aufbewahrung. 4. Treffen des interprofessionellen Netzwerkes von Verwaltern archäologischer Sammlungen, Chantiers des collections et conservation sélective. IVe table ronde du réseau interprofessionel des gestionnaires de mobiliers archéologique (RIGMA), Frist 03.10.2020

 

Approaches to the history of berber. Perspectives on a language through the ages, Approches pour l’histoire de la langue berbère. Mise en perspective d’une langue à travers les âges, Frist 05.10.2020

 

Beitragsaufruf Leeds International Medieval Congress 2021

Illness as Metaphor in the Latin Middle Ages, Frist 10.09.2020

 

Before the Anthropocene: Medieval concepts of interdependent human-nature-relations, Frist 20.09.2020

 

Tagung

Von Realität zu Virtuel. Das Digitale im Dienst des Kulturerbes, De la réalité au virtuel. Le numérique au service du patrimoine, 18.09.2020

Im Anschluss an eine kürzlich durchgeführte geophysikalische Studie wollte das Musée de Saint-Antoine-l’Abbaye im Lichte der Hypothesen und Entdeckungen, die sich aus der multidisziplinären Forschung ergeben, seine 2016 neu überdachte museografische Reise mit Hilfe der Digitaltechnik bereichern. Die Modellierung der Abteikirche Saint-Antoine ist ein natürlicher Teil dieses Prozesses der Popularisierung der Wissenschaft und eröffnet neue Horizonte, die es zu erforschen gilt.

 

„Klassisches und Barbarisches“. Die Skulptur von der Spätantike bis zum Hochmittelalter (4.-10. Jh.), „Classique et barbare“ : la sculpture de l’Antiquité tardive et du haut Moyen Âge (Ive-Xe siècle), 24.09.2020

Die 1965 unter der Ägide von Jean Hubert begonnene und vom Comité des travaux historiques et scientifiques (CTHS) unter dem Namen „Recueil général des monuments sculptés en France pendant le haut Moyen Âge (IVe-Xe siècle)“ sehr teilweise veröffentlichte Inventarisierung der frühmittelalterlichen Skulptur wurde bis 1984 von einem Team des Centre national de la recherche scientifique (CNRS) durchgeführt. Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Kenntnis einer künstlerischen Produktion, die einen wichtigen Meilenstein in der plastischen Kunst des westlichen Mittelalters darstellt. Diese Studientage bieten Gelegenheit, das andere europäische Korpus vorzustellen und sich mit Forschern auszutauschen, die sich mit der Skulptur im Hochmittelalter beschäftigen, indem sie sich mit ihrem Verhältnis zur Architektur, mit Fragen der Form und Datierung oder auch mit Materialien und Techniken beschäftigen.

 

Trinken und Essen in der Provence (10.-20. Jh.). Archäologische und historische Studien zum Konsum von Lebensmitteln, Boire et manger en Provence (Xe-XXe siècle). Études archéologique et historique de la consommation alimentaire, 06.-07.10.2020

Dieses Symposium schlägt vor, die provenzalische Esskultur und ihren Aufbau zwischen Mittelalter und Neuzeit zu beleuchten. Durch einen interdisziplinären Blick auf die Handwerker, die konsumierten Produkte, die Zubereitungs- und Tafelgeräte, auf das Zusammentreffen von schriftlichen und materiellen Quellen zielen diese beiden Tage darauf ab, das Essverhalten und die Konsumgewohnheiten zu erfassen. Die verschiedenen Bieträge zeigen, wie sich die Tischkunst entwickelt und strukturiert hat. Gleichzeitig dokumentieren sie die Zusammensetzung der Mahlzeiten und die Art und Weise, wie das Geschirr und die Utensilien, die für die Mahlzeit und deren Zubereitung notwendig sind, in die Tischmanieren integriert werden. Jede Kommunikation wird auch ein Mittel sein, um die soziale Dimension des Mahlzeitenteilens, seine Entwicklung und manchmal sogar seine Ritualisierung zu betrachten und zu studieren.

 

Publikationsmöglichkeit

Eine Geschichte der Konkurrenz. Forschungsfelder und Interpretationen, Une histoire de la concurrence : champs d’études et interprétations historiennes, in „Cahiers du Framespa“, Frist 15.09.2020

 

Die immobile Reise. Le voyage immobile, in „Astrolabe“, Frist 15.09.2020

 

Investing (in) the frontier, Investir la frontière, in „Frontière•s“. Revue d’archéologie, histoire et histoire de l’art, Frist 20.12.2020

 

„Antiquitas. Varia“. Revue interafricaine spécialisée en archéologie, égyptologie, histoire ancienne, histoire médiévale et histoire de l’Afrique précoloniale, Frist 31.12.2020

 

Between Art and Life: the Gargantuan World of Medieval Laughter, in „Vox medii aevi“, Frist 15.04.2021

 

vergangene Termine

The Agents of Magic in Medieval Scandinavian Literature, Agent•e•s de la magie imaginé•e•s dans la littérature scandinave médiévale, Frist 14.09.2020

 

Autorität(en) und Übertragung, Autorité(s) et transmission, Frist 09.09.2020

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search