Contulimus thessaurarie Mecinensis ecclesie

Die Edition des Wetzlarer Urkundenfundes

Im Jahr 2017 wurden sechs mittelalterliche Urkunden, welche dem Benediktinerinnenkloster in Messines/Mesen entstammen und in Wetzlar entdeckt wurden, dem Stadtarchiv Ypern übergeben. Die folgende Edition des Wetzlarer Urkundenfundes versteht sich als Darbietung einer Arbeitsgrundlage für weitergehende Forschungen sowie als bescheidener Versuch deutscher Wiedergutmachung für die Zerstörung des Klosterarchivs durch deutsche Truppen im Ersten Weltkrieg.[1]

 

1. Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 238[2]

(Bearbeiter: Holger Sturm)

 

Regest nach Diegerick:[3] R., Bischof von Arras, P., Erzdiakon von Arras und S., Erzdiakon von Ostrévant, erklären, dass der Abt und Konvent von St. Amand in ihrer Anwesenheit feierlich auf den Prozess bezüglich einer jährlichen Zahlung von zwei Mark verzichten, die das genannte Kloster von St. Amand dem von Messines schuldig war. (Übersetzung Holger Sturm)

 

o.O. 1217 November 2.

Originaldiplom (2017–2020 im Stadtarchiv Ypern, ab 2020 im Staatsarchiv Brügge), Pergament

Auf der Rückseite der Urkunde findet sich rechts neben dem Registraturstempel „Institution Royale Messines Archives“ von anderer Hand geschrieben: Super duabus marchis quas abbas et conventus sancti Amandi debent ecclesie Messinensis. Zudem von späterer Hand eine Angabe der Signatur: Cotte G N/130 […]. Mit schwarzer Tinte wurde das Jahr (1217) oberhalb des Registraturstempels verzeichnet.

Von den drei Siegeln ist nur das spitzovale Siegel (34,08 x 41,41 mm) des Erzdiakons von Ostrévant erhalten geblieben, welches aus bräunlich gewordenem Wachs mit einer Pressel der Urkunde angehängt ist. Auf der Vorderseite befindet sich eine gewandete Figur, die mit beiden Händen ein Buch hält. Von der Umschrift ist erhalten […] ACON […] S(IGILLUM) ·SIMO […]. Auf dem Revers befindet sich ein Gegensiegel (Ø 26,19 mm) mit einem nach links schauenden, kranichähnlichen Vogel. Von der Inschrift ist †CUSTOS […] lesbar.

 

Edition des Urkundentextes:

R. divina permissione Attrabatensis ecclesie sacerdos humilis P. Attrabatensis et S. Ostrevanii archidiaconus omnibus presentes litteras inspecturis in domino salutem. Noverit universitas ipsa quod cum abbas et conventus sancti Amandi abbatissam et conventum Messinensis super duabus marchis quas annuatim solvebant dicte abbatise et conventui ratione cuiusdam domus quia tunc in foro Messinensis coram nobis auctoritate apostolica caruissent[4] in eadem diocesi abbas et conventus sancti Amandi attendentes quod nullum ius haberent in eam predictam sano usi consilio cessaverint a littere superius memorata predictas abbatissam et sanctimoniales in bona pace quantum ad hoc dimittentes. Actum anno domini millesimo ducentesimo septimo decimo mense novembri in crastino sollempnis commemorationis animarum.

Abb. 1: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 238, Vorderseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

 

Abb. 2: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 238, Rückseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

2. Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 239[5]

(Bearbeiter: Holger Sturm)

 

Regest nach Diegerick:[6] Urkunde Papst Honorius’ III. an den Abt von St. Aubert, an den Propst und den Kanoniker Magister J. von Cambray. Der Propst und das Ordenskapitel von Ypres klagen darüber, dass sie von dem Propst und dem Ordenskapitel von St. Donat in Brügge, von den Rittern B. und W. und von anderen Klerikern und Laien der Bistümer von Morinie, von Tournai und von Cambray bezüglich des Zehnten und anderer Angelegenheiten beleidigt werden. Der Papst überträgt den Empfängern die Entscheidung des Streits. (Übersetzung Holger Sturm)

 

Lateran, 1220 Oktober 26.

Originaldiplom (2017–2020 im Stadtarchiv Ypern, ab 2020 im Staatsarchiv Brügge), Pergament

Auf der Rückseite der Urkunde findet sich oberhalb des Registraturstempels „Institution Royale Messines Archives“ von anderer Hand geschrieben: Sigillum Honorii papae super querela propositi et capituli Yprensis. Rechts daneben findet sich, wiederum von anderer Hand, nur lückenhaft lesbar: […] proposi […] proposi […] donati […]. Auch enthält die Rückseite eine mit einem Fragezeichen versehene Angabe des Jahres (1229), welche mit Bleistift geschrieben wurde.

Eine runde Bulle (Ø 39,17 mm) Papst Honorius’ III. ist an einer Hanfschnur (cum filo canapis) angehängt. Vorder- und Rückseite umlaufen eine Perlenschnur. Die Vorderseite zeigt Petrus und Paulus, jeweils mit Perlenschnüren umgeben, dazwischen ein Hochkreuz. Oberhalb befindet sich eine Inschrift S(IGILLUM) PA(ULI) S(IGILLUM) PE(TRI). Die Rückseite ist ohne Bild und umfasst die Inschrift HONORIUS·P(A)P(A)·III.

 

Edition des Urkundentextes:

Honorius[7] episcopus servus servorum dei dilectis filiis abbati sancti Auberti preposito et magistro J. canonico Cameracensis salutem et apostolicam benedictionem. Querelam dilectorum filiorum prepositi et capituli Yprensis recepimus continentem quod prepositus et capitulum sancti Donatiani Brugensis B. et W. milites et quidam alii clerici et laici Morinensis Tornacensis et Cameracensis diocesis super decimis terris et rebus aliis iniurantur eisdem. Ideoque discretioni iure per apostolici scripta mandamus quatinus partibus convocatis audiatis causam et appellatione remota fine debito terminetis facientes quod decreveritis per censuram ecclesiasticam firmiter observari Testes autem qui fuerint nominati si se gratia odio vel timore subtraxerint censura simili appellatione cessante cogatis veritati testimonium perhibere. Quod si non omnes hiis exequendis potueritis interesse duo vestrum ea nichilominus exequantur. Datum Lateran. Vij kal. Novembris pontificatus nostri anno quinto.

Abb. 3: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 239, Vorderseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

 

Abb. 4: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 239, Rückseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

3. Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 240[8]

(Bearbeiter: Holger Sturm)

 

Regest nach Diegerick:[9] Balduin, Herr von Comines, und Balduin, sein ältester Sohn, geben für das Heil ihrer Seelen sowie das Seelenheil all ihrer Vorfahren der Kirche in Messines eine jährliche und fortwährende Zahlung unam Raseriam frumenti, welche in Ypres abgemessen und am Fest des heiligen Remi zu zahlen und von ihren Einkünften bei Dranoutre zu empfangen ist. (Übersetzung Holger Sturm)

 

o.O., 1225 Mai 18.

Originaldiplom (2017–2020 im Stadtarchiv Ypern, ab 2020 im Staatsarchiv Brügge), Pergament

Auf der Rückseite der Urkunde findet sich oberhalb des Registraturstempels „Institution Royale Messines Archives“ von späterer Hand geschrieben: Donnation faire a la […] Messin […] s […] par […] emte […] fair […] Rasiere […] touts Les ans […]. Unten rechts wiederum von anderer Hand: domini B. de Commines i […] c […] yaf une rasiere contens d` […] te Dranoutre.[10] Zudem findet sich hierunter mit schwarzer Tinte geschrieben eine Angabe des Jahres (1224). Nur eines der beiden Siegel ist erhalten, jedoch stark beschädigt. Eine nähere Beschreibung des vermutlich runden, bräunlich-grün gewordenen Siegels (Ø 67,61 mm), welches an einer Pressel der Urkunde angehängt ist, kann eventuell nach dessen Restaurierung erfolgen. Die dem Siegel abgebrochenen Teile befinden sich in einem Briefumschlag, in dem die Urkunde aufbewahrt wurde.

 

Edition des Urkundentextes:

In nomine sancte et individue trinitatis amen. Ego Balduinus dominus de Commines et Balduinus filius meus primogenitus notum facimus tam futuris quam presentibus quod nos pro remedio animarum nostrarum omniumque parentum nostrorum in elemosinam contulimus thessaurarie mecinensis ecclesie unam Raseriam frumenti mensure yprensis annuatim in perpetuum in festo Remigy persolvendam et de redditibus nostris apud draunoutre acciepiendam. Ut autem hec elemosina a futuris melius credatur et a presentibus firmius teneatur presentem paginam sigillorum nostrorum munimine duximus roborandam. Datum anno domini Mo CCo vicesimo quinto, mense maio, quinto decimo kalendas junii.

Abb. 5: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 240, Vorderseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

 

Abb. 6: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 240, Rückseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

4. Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 241[11]

(Bearbeiter: Rik Opsommer/ Fabian Rösch)

 

Regest nach Diegerick:[12] Urkunde, mit der Guillaume Pulsdonnie, Ritter, in seinem Namen und im Namen seiner Söhne und Erben erklärt, dass er, um die Diskussion zwischen der Abtei von Messines und ihm zu beenden, anerkennt, dass er der Kirche von Messines eine fortwährende Zahlung von vierzig Sous Parisis schuldig ist, aufgrund eines Rechtsstreits (?) bezüglich Elsendamme, den er mit der genannten Kirche hat. Diese Zahlung ist in zweierlei Weise zu tätigen, nämlich: zwanzig Sous an die Geburtskirche von St. Jean und zwanzig Sous an die von St. Remi, und so soll es Jahr für Jahr und fortwährend geschehen. Er verpflichtet für diese Zahlung all sein Erbe und seine Renten in Messines, und, mit der Zustimmung der Abtei, behält er sich das Recht darauf, ebendiese Zahlung von vierzig Sous einzulösen, für die Summe von zwanzig Livres Parisis. Er bittet die Abtei, diese Konditionen mit ihrem Siegel und denen ihrer Lehnsherren zu bestätigen. Die Abtei bestätigt diesen Akt durch ihr Siegel und durch die ihrer Lehnsherren, deren Namen die folgenden sind: Rogier Tonin, kommend aus Le Hille, Kanoniker der Kirche von Messines; Jean Stouthals, Kaplan, Nicaise de Scotes und Daniel Limoinnes. (Übersetzung Holger Sturm)

 

o.O. (?) 1316 Dezember 21.

Originaldiplom (2017–2020 im Stadtarchiv Ypern, ab 2020 im Staatsarchiv Brügge), Pergament

Auf der Rückseite der Urkunde findet sich oberhalb des Registraturstempels „Institution Royale Messines Archives“ von anderer Hand geschrieben: mesine Witt du mo(n)t lan vi. siacrs de welke troi(sie)me(n)t onfanghet te ii paymente. Von gleicher Hand wie die zu findende Angabe der Signatur Cotte G N/130 F ist lesbar Rontel de v L 8 par an sur ving fief a Hulsendamme an por[…]iffis t du tennvirt du Ciurssinirt par guiliaume pouldomne fait lan 1316 du temps LAbbesse Jenne ile Cregny Zudem findet sich mit schwarzer Tinte geschrieben eine unterstrichene Angabe des Jahres (1316). Links hiervon setzte eine andere Hand mit Bleistift ebenfalls 1316. Von den sieben, jeweils an einer Pressel angehängten Siegel sind drei gut erhalten, zwei Siegel fehlen und zwei Siegel sind stark beschädigt. Die Beschreibung folgt der Anhängung entsprechend von links nach rechts. Das erste Siegel (Ø26,53 mm), rund aus bräunlichem Bienenwachs, zeigt auf der Vorderseite ein schildförmiges, schachbrettmäßig gestaltetes Wappen, welches diagonal von links nach rechts unten geteilt wird. Von der erhaltenen Umschrift ist lesbar […] WILIAU […]. Bei dem zweiten Siegel handelt es sich um das spitzovale, ebenfalls bräunliche Siegel (ca. 50,78 x 33,13 mm) der Äbtissin von Messines. Die erhaltene Umschrift lautet […] IOA [………] NE~E·[…]BISSE·DE·MESSINES[…]. Auf der Vorderseite findet sich eine gewandete Frau mit bedecktem Haar, in der rechten Hand ein Buch, in der linken Hand einen Stab haltend. Rechts der Äbtissin findet sich ein schildförmiges Wappen, dessen Gestaltung sich nur schwer beschreiben lässt (miteinander verbundene, geschwungene Linien, oben mit drei Punkten, in der Mitte mit zwei Punkten ausgezeichnet). Das dritte erhaltene, aus Bienenwachs hergestellte Wappen (Ø 22,29 mm) ist rund und zeigt ein von einem achtzackigen Stern eingerahmtes, ebenfalls schachbrettartig gestaltetes Wappen, dessen oberer, rechter Teil freiflächig gestaltet ist. Die erhaltene Umschrift lautet […] ROGIER TONIE […].

Auf dem Revers findet sich ein rundes Gegensiegel (Ø ca. 22,98 mm) mit schildförmigem Wappen, dessen Gestaltung sich nicht genauer erkennen lässt. Die ebenfalls schwer lesbare, fragmentöse Umschrift könnte † […] RETIMEI […] lauten. Die zwei weiteren erhaltenen Siegel bedürfen erst einer Restaurierung, bevor sie näher beschrieben werden können.

 

Edition des Urkundentextes:

Nous Williaumes Poulsdouvie, chevaliers, et venant fious et hoirs dudit chevalier, faisons savoir a tous, comme debas fust meus entre religieuses dames et honestes no chieres et amees medame Jehane, par le divine permission abbeesse de Messines, et le couvent du meisme lieu, dune part, et nous Williaume et venant devant dis, dautre part, pour quarante sols de Paris de rente perpetuele en le quele rente les dites religieuses disoient que nous Williaumes, chevaliers devant dis, deviens et estiemes tenut a rendre et a paiier perpetuelment as dites religieuses et a leur eglise, et affremoient et demandoient lassennoment de le dite rente sour no fief et le manerie de Hulsendam, les quels nous tenons et avons tenut en fief et en hommage des dites religieuses et de leur eglise. Nous pour bien de pais et pour tous debas hoster, avons reconnut et reconnissons de no boine volonte et sans destrainte, que nous devons et sommes tenut as dites religieuses et a leur eglise cascun an perpetuelment en quarante sols de Paris de rente perpetuele, a paiier cascun an a II tiermes. Chest a savoir vint sols de Paris a le nativite Saint Jehan Baptiste prochain avenir et a le Saint Remi apres ensiewant vint sols de Paris, et ensi dan en an de tierme en tierme perpetuelment. Et pour ceste rente bien paiier a tous iours, avons nous Williaumes et venant devant dit, raporte et werpi par loy et par yugement de nos pers en le main de no chiers et amee dame, medame Jehane, abbeesse devant dite, tout le fief et le hommage que nous tenons et avons tenut en fief et en hommage des dites religieuses et de leur eglise, gisans dedens le bourghosie de la ville de Messines, le quels fies fu iadis a Philippon Beie, chest a savoir toutes nos rentes et no yretage, lequel nous volons, greons et oblegnons especialment enviers les dites religieuses, pour ceste rente devant dite bien paiier perpetuelment, sauve chou que nous le puissons racater quant il nous plera et nous euserons aisie pour vint livres de Paris. Et est a savoir que nous devons paiier les vint livres de Paris tous et entirement sans riens amenrir ou rabatre de le dite rente de tiermes passes. Et se nous fuissiens ariere de faire paiement as tiermes chi dessus escris et nommes, nous sommes et seriemes tenut de faire plain paiement des arierages dont tiermes seroit eskeus, sans amenrir les vint livres de Paris devant dis. Et toute le rente paie ou a paiier dont tiermes seroit eskeus, nous volons, greons et otrions que les dites religieuses les aient pour Dieu et en aumoisne sans fraude et sans mal engien. Toutes ches choses devant dites avons nous Williaumes et venant devant dit, grees et assentis et permis a tenir bien et loialment et par les fois de nos cors. Et en oblegnons nous meismes nos biens et nos hoirs se de nous defaloit. Si supplions et requerons humelement a no chiere dame, no dame Jehane, abbeesse dessus dite, que elle les convenences et obligations dessus dites entirement voillie greer, otroiier et ratifiier de point en point, et commander a ses hommes et nos pers chi desous escris, que il voillient mettre leur seaus a ches presentes lettres avoekes les noes, les quels nous avons mis. Et nous Iehane, abbeesse dessus dite, a le requeste de nos chiers et foiables monsigneur Williaume et venant devant dis, greons et otroions les convenentes et les obligations dessus dites de point en point. Et avons mis no saieel avoeques les leur a iches lettres. Toutes ches choses dessus dites furent faites bien, par loy et par yugement de nos hommes de fief ki chi sensieuwent et par le coniurement de Robiert le Hoghe, no baillieu de Messines, achetans. Et ches quarante sols de Paris de rente sunt depute pour faire canter les grant messes en este. A ceste reconnissance, raport et werp fait par loy et par yugement, furent comme homme de fief apiele pour faire yugement de ceste cause, nous Rogiers Tonin, venant de le Hille, canonnes de le dite eglise, Jehans Stouthals, caplains, Nichaise de Scotes et Daniel li Moinnes, si avons mis nos seaus a ches presentes lettres a la requeste de monsigneur Williaume et venant devant dis. Chou fu fait en lan de grace mil trois cens et seze, le iour Saint Thumas lapostele devant noel.

Abb. 7: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 241, Vorderseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

 

Abb. 8: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 241, Rückseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

 

5. Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 242[13]

(Bearbeiter: Holger Sturm)

 

Regest nach Diegerick:[14] Urkunde des Erzbischofs von Reims, Guillaume, der im Rahmen einer Visitation die Rechtmäßigkeit und Authentizität der von der Äbtissin Margarete ausgestellten Urkunde (vgl. Diegerick No 194) überprüft und bestätigt hat. Die erzbischöfliche Urkunde enthält ein Transsumpt der von Margarete ausgestellten Urkunde. (Übersetzung Holger Sturm)

 

o.O., 1329 Mai 18.

Originaldiplom (2017–2020 im Stadtarchiv Ypern, ab 2020 im Staatsarchiv Brügge), Pergament

Auf der Rückseite der Urkunde findet sich oberhalb des Registraturstempels „Institution Royale Messines Archives“ von anderer Hand geschrieben: Chest le confirmationi de larchevesche de Wamb du denulot (?) de bin de […] et de rentez grisano a […] et a scotes. Rechts davon ist eine nicht mehr lesbare, ausgeblichene Schrift zu erkennen. Hierunter wurde die Signatur Cotte X 6/0 gesetzt. Zudem findet sich eine mit Bleistift geschriebene Angabe des Jahres (1329), welche von anderer Hand und in Tinte ebenfalls links oben zu finden ist, worunter eine unterstrichene 15 steht.

Das an einer Pressel der Urkunde eingehängte, beschädigte Wappen (ca. 46,90 x 73,68 mm) scheint spitzoval gewesen zu sein und ist bräunlich verfärbt. Auf der Vorderseite befindet sich ein stehender Bischof im Ornat mit Krummstab und Segensgestus. Das Gewand des Bischofs ist mit einem T versehen, was auf die Herkunft des Ausstellers hinweisen könnte: de Trie. Auf der rechten Seite des Bischofs findet sich ein schildförmiges Wappen, welches ebenfalls ein größeres, T-förmiges Kreuz zeigt, worüber sich drei Kreuze befinden. Zur Linken des Bischofs ist ebenfalls ein schildförmiges Wappen angebracht, welches von einer breiten, schraffierten Linie, welche diagonal von links oben nach rechts unten verläuft, durchzogen wird. Die erhaltene Umschrift des Siegels lautet […] SIGILLUM : GUIL […] HIEPISCO […] SIS […]

Auf dem Revers findet sich ein rundes Gegensiegel (Ø 30,29 mm) mit der beschädigten Umschrift: † CONTRA·SIGILLUM […]. Das Gegensiegel zeigt zwei Figuren. Zur Rechten einer gewandeten und das Haupt bedeckten Frau mit Segensgestus sitzt eine ebenfalls gewandete, nicht näher erkennbare Frau. Mittig der beiden Personen scheint eine Pflanze einem Gefäß zu entwachsen.

 

Edition des Urkundentextes:

Guillermus[15] miseratione divina Remensis Archiepiscopus religiosis mulieribus in Christo nobis carissimis domine Margarete abbatise monasterii Messinensis ordinis sancti Benedicti Mormensis diocesis eiusdemque loci conventui salutem in domino. Presentatis et lectis coram nobis in predicto vestro monasterio officium visitationis exercentibus litteris tenorem continentibus infrascriptum. Universis presentes litteras inspecturis Margareta permissione divina monasterii Messinensis ordinis sancti Benedicti diocesis Mormensis humilis abbatissa totusque loci eiusdem conventus salutem in eo qui est omnium vera salus. Noverint universi quod cum anno domini mo CCCo XXVIIIo feria secunda ante festum beati Mathei apostoli  Aelidis de Aussi quondam nostri predicti monasterii abbatissa ac totus dicti monasterii conventus pro hiis in capitulo nostro hora capituli et capitulum facientes congregate: pensatis et consideratis ac ponderatis facultatibus et redditibus obventionibusque dicti nostri monasterii dicte que Aelidis abbatisse honesta conversatione laudabilique regimine eiusdem ac quamplurimum prefato nostro monasterio fructuoso assensu communi et consensu super hiis intervenientibus prehibita consideratione diligenti dignum duxissent ordinandum et statuendum quod annis singulis in die anniversarii dicte Aelidis conventus dicti monasterii anniversarium dicte Aelidis faciens videlicet in eo presentes imperpetuum de bonis per eandem Aelidim pro tempore sui regiminis acquisitis habeant et percipiant triginta octo solidos pares accipiendos in parrochia de Widestates super quatuor mensuras terre XXVIII sed que vocatur terra de hoflande quam tenet Thomas dominus Stalin. Item in parrochia de Scotes supra unam mensuram terre quinque solidos tria[16] centem in Posslo quam tenet relicta Willerni de Wemels. Item in parrochia predicta de Scotes supra unam mensuram terre quinque solidos iacentem in Posslo quam tenent heredes Johannis Cruke distribuendos que modo et forma quibus anniversarium bone memorie domine Margarete de Creki est distribui consuetum. necnon pensata et attenta prebende vini cotidiane cuiuscumque singularis monialis tenuitate et insufficiencia pro penuria modo debito in premissis sublevanda quod quelicet monialis singulis diebus semilotum vini pro prebenda cotidiana in posterum recipiet et habebit statutis et ordinatoribus quibus continebatur quod dicte moniales singule certis diebus duplicem pittanciam seu vini prebendam habebant et percipiebant quodque mutuum sex lotorum vini discumputandorum tamen de prebendis  earumdem in celario communi percapere poterant totaliter et omnio sublatis et amotis. salvo tamen quod quecumque monialis de predicta sua prebenda vini cotidiana poterit pro sua necessitate usque ad sex lota vini in dicto celario communi sibi facere reservari cuilicet quando in toto vel in parte eadem petere voluerit petendi et recipiendi facultate reservata. Quodque in die anniversarii Adeline comitisse ut est fieri consuetum lotum vini integrum quelicet monialis percipiet quatuor semilotis vini scolarium in statu antiquo remanetibus. Insuper quelicet monialis que usque in diem hodiernum recipere consueverat cotidie pintam vini pro duabus frissuris unam libram butiri habebit de cetero in augmentum. Scolares vero pro dictis duabus frissurio libra buturi dimidia contententur. Consuetudinibus et observanciis ceteris ipsius monasterii legittimis in suo robore et firmitate prout hactenus remanentibus et eciam duraturis. Attendentes igitur et considerantes omnia prout superius sunt expressa et sub sigillo dicte Aelidis defuncte contenta tamquam proinde et ad nostrum et monasterii nostri utilitatem et honorem facta statuta et ordinata predicta omnia et singula communi nostro assensu laudamus approbamus et prout ad nos spectat et pertinet spectare et pertinere potest illibata servare tenere adimplere ac contra eadem aliquatenus non venire bona fide promittimus supplicantes reverendis in Christo precibus dominis nostris carissimis archiepiscopo Remensis et episcopo Mormensis ut ipsi et eorum quilicet predictas ordinationes seu constitutiones sua auctoritate ordinaria ad perpetuam earum confirmationem dignentur laudare ac eciam approbare. In cuius rei testimonium sigilla nostra presentibus litteris duximus apponenda. Datum XVI. die maii anno domini millesimo CCCo XXIXo. Quibus diligenter auditis per vos unanimi consensu devote et humiliter nobis extitit supllicatum quatinus in prefatis litteris contenta omnia et singula auctoritate nostra metropolitana tamquam iuste rite ac mature ordinata confirmare et approbare vellemus. Unde nos in hac parte supplicationnem vestram quatenus eam viri consonam et rationabilem reperiremus exaudire volentes vos omnes et singulas prestitis a vobis de dicenda veritate super hiis corporaliter iuramentis interrogavimus et interrogari fecimus diligenter utrum singula in predictis vestris litteris contenta modo contento in dictis vestris litteris fuerint et sint et pro monasterii vestri predicti utilitate statuta et ordinata vobisque et vestro predicto monasterio profiscua suppettantque vestri monasterii predicti facultates ad debitam earundem observanciam sine aliqua predicti vestri monasterii lesione. Depositoque concorditer a vobis omnibus et singulis omnia et singula premissa per nos a vobis petita et interrogata vera esse et veritatem continere. Predictas litteras et in eisdem contenta statuta et ordinata auctoritate nostra metropolitana approbamus confirmamus ac eciam nostri decreti interpositione roboramus precipientes et statuentes auctoritate qua supra inviolabiliter pro futuris temporibus observari. Datum sub nostro sigillo XVIII die mensis maii, anno Domini millesimo CCCo vicesimo nono.

Abb. 9: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 242, Vorderseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

 

Abb. 10: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 242, Rückseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

6. Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 243[17]

(Bearbeiter: Fabian Rösch)

 

Regest nach Diegerick:[18] Urkunde Philipps II. (des Kühnen), Herzog von Burgund, Graf von Flandern usw., an den Vogt von Ypern. Er bestätigt und genehmigt die Verordnung Margaretes II. von Konstantinopel über das Verfahren zur Wahl der Schöffen im Dorf Noord- und Zuudschoote mit dessen Änderung, dass die Schöffen, die nur für ein Jahr im Amt bleiben konnten und erst nach einer Zeitspanne von drei Jahren von neuem wählbar waren, nach dem Brauch von Furnambacht wiedergewählt werden konnten. Er weist seinen Vogt von Ypern an, für die Befolgung dieser Verordnung zu sorgen und jene, die sich ihrer Befolgung widersetzen, vor seinen Rat zu laden. (Übersetzung Holger Sturm)

 

Lille, 1393 Februar 20.

Originaldiplom (2017–2020 im Stadtarchiv Ypern, ab 2020 im Staatsarchiv Brügge), Papier

Auf der Rückseite der Urkunde findet sich unterhalb des Registraturstempels „Institution Royale Messines Archives“ von anderer Hand geschrieben: – […] actac(i)on a le co(n)st(it)ue a Reffarie la loy a scotes [Zuudschoote]. Hierunter: Commission p(our) reffaire. La loy à Noorzsoude. Co otte +7/6. Zudem findet sich mit schwarzer Tinte geschrieben eine Angabe des Jahres (1393). Das stark beschädigte, aus rotem Wachs hergestellte Siegel Philipps II. wurde auf einen Papierstreifen durchgedrückt, welcher quer zur Urkunde direkt aus dem Papier geschnitten wurde. Es wird in einem wattierten, ebenfalls aus Papier gefertigten Umschlag aufbewahrt (93,82 x 116,20 mm). Aufgrund der starken Beschädigung sowie Verschmutzung des Siegels kann keine weitere Beschreibung erfolgen. Weiterführende Beobachtungen sind eventuell nach einer Restaurierung des Wappens möglich.

 

Edition des Urkundentextes:

du 20 febrier 1393

Phellippe filz de Roy de France duc de Bourgoigne conte de Flandres d Artois et de Bourgoigne palatin sire de Salins conte de Rethel et seigneur de Malines a nostre bailli de Ypre salut nous avons oye lumble [humble] supplication des religieuses abbesse et couvent de leglise nostre dame de Messines contenant que elles et leur dite eglise sont noblement fondees par noz predecesseurs contes et contesses de Flandres en toutes leurs terres seignories et tenemens. Et de ce douces privilegiees et confermees et telement que en ycelles elles ont toute justice haulte moyenne et basse et de ce sont en bonne paisible possession de si long temps quil n est memoire du contraire. Et entre les autres tenemens elles ayent une terre et seignorie situee en nostre chastellerie de Furnes appellee Escotes [Zuudschoote] en la quelle elles ont bailli hommes eschevins et toute maniere de loy pour cognoistre de tous fais tant criminelz comme civilz. Et combien que ou temps passe quant la dite seignorie estoit peuplee de plusieurs et diverses bonnes personnes dignes de foy on y acoustuma que une fois en lan au renouvellement deschevins les dites reliligieuses ou leur bailli en leur nom choisissoient et eslisoient deux bons pourdommes [preudommes] notables pour estre eschevins, et ses [ces] deux apres leur serement fait en esli soient encores cinq en la dite seignorie pour estre aussi eschevins comme eulz; et par yceulz vii estoit la loy deschevinage demenee par lespace de un an entier. Toutefoiz pour ce que le pays est moult de peuple tant pour les mortalitez comme autrement, ilz ne porroient bonnement ainsi faire mais ce non obstant les diz habitans de la dite ville de Escotes [Zuudschoote] sefforcent de maintenir que quiconques est en leur serement deschevinage il ne doit point estre remis en ycellui devant la tierce annee en abusant de loy et de justice car en aucune des chastelleries villes ou lieux en tour eulz et par especial en la chastellerie de Furnes ou les diz d Escotes prennent leur ressort nest point la coustume semblable mais est acoustume dy faire en ce cas selon lusance dela dite chastellerie de Furnes; et aussi seroit ce en retardement de faire loy et justice et ou grant preiudice et dommage des dites religieuses si comme elles dient requerans sur ce nostre pourvission [provision] pourquoy nous considere ce que dit est vous mandons et pour ce que pour certaines causes vous avez este autresfoiz par nous commis au gouvernement de la justice dela dite terre dycell religieuses a leur requeste mesmes commettons que vous faites commandement de par nous aus eschevins et habitans de la dite ville que il seuffrent les dites religieuses ou leur bailli faire et renouveler la loy en la dite ville d Escotes [Zuudschoote], si comme il est acoustume de faire es autres lieux de nostre chastellerie de Furnes de quel ressort la dite ville si est et que la dite loy il seuffrent executer et y faire justice per les eschevins qui y seront ordenez par elles ou leur dit bailli par la maniere que on fait en la dite chastellerie sens les empeschier en aucune maniere a lencontre. Et a ce contraignez ceulz qui seront a contranidre par toutes les meilleures voyes et manieres que mielx [mieux] faire le pourrez; et en cas de reffus ou opposit[i]on adiornez les contredisans a certain jour et compettent par devant noz amez et feaulz conseillers estans en nostre chambre a Lille pour proceder et aler avant en la dite oppsition et reffus repondre et faire en oultre sur ce comme raison sera en enioignant de per nous aus dites parties; et a chascune dycell que sil ont aucunes lettres ou privileges faisant a ce propos quelles apportent ou envoient au dit jour par devans noz diz conseillers en nostre dite chambre afin que ycell lettres ou privileges veus ils y puissent mielx [mieux] ordener si comme au cas appertendra ausquelz nous mandons et pour ce que ceste besoigne regarde la fondacion de la dite abbaye fondee par noz predecesseurs et la creation de la loy de la dite ville la quelle pourra mielx [mieux] et plus briefment et a plus grant deliberation estre determinee par noz diz conseillers que autre part en nostre dit pais de Flandres commetons que emples dites parties ycelles oyes sommierement et de plain sens long proces ou figure de jugement facent bon et brief acomplissement de justice car ainsi le voulons nous estre fait de grace especial pour consideracion des choses devant dites. Donne a Lille le XXe jour de fevrier lan de grace mille CCCIIIIxx et treze.

 

– Par monseigneur le duc a la

Relation du Conseil –

 

[Suscription]

Abb. 11: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 243, Vorderseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

 

Abb. 12: Brugge, Rijksarchief, Abdij Mesen, Nr. 243, Rückseite. Lizenz: keine (gemeinfrei).

Alle angegebenen Links wurden am 13. Dezember 2020 geprüft.

 

[1] Zu der Überlieferungsgeschichte des Wetzlarer Urkundenfundes vgl. Holger Sturm, Habent sua fata litterae. Wetzlar und das Kloster Mesen, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 1 (2018), S. 1–12, https://mittelalter.hypotheses.org/11699. Die Edition der lateinischen Urkunden erfolgt weitestgehend ohne Normalisierung. Eigennamen und Ortsnamen sind großgeschrieben. Die beiden französischsprachigen Urkunden wurden bezüglich der Groß- und Kleinschreibung normalisiert und um Satzzeichen ergänzt.

[2] Siehe Abbildungen 1–2. Die Digitalisierung der Urkunden erfolgte dankenswerterweise durch die Universitätsbibliothek der Justus-Liebig-Universität Gießen.

[3] Isidore Lucien Antoine Diegerick, Inventaire analytique et chronologique des chartes et documents appartenant aux archives de l’ancienne abbaye de Messines, Bruges 1876, S. 41, No 67, Digitalisat (kostenfrei): https://archive.org/details/inventaireanalyt00abbauoft.

[4] Der Wortanfang ist unklar. In jedem Fall handelt es sich um eine finite Verbform mit dem Wortende -issent.

[5] Siehe Abbildungen 3–4.

[6] Diegerick, Inventaire analytique (wie Anm. 3), S. 43, No 72.

[7] Das H ist elongiert.

[8] Siehe Abbildungen 5–6.

[9] Diegerick, Inventaire analytique (wie Anm. 3), S. 46f., No 79.

[10] Gleiche Hand schreibt auch Cotte.

[11] Siehe Abbildungen 7–8.

[12] Diegerick, Inventaire analytique (wie Anm. 3), S. 96, No 176.

[13] Siehe Abbildungen 9–10.

[14] Diegerick, Inventaire analytique (wie Anm. 3), S. 105, No 196.

[15] G wird als Initiale besonders betont.

[16] Dreizehn Punkte wurden über das Wort gesetzt.

[17] Siehe Abbildungen 11–12.

[18] Diegerick, Inventaire analytique (wie Anm. 3), S. 124, No 237.


D O W N L O A D

(PDF/A-Version)


Empfohlene Zitierweise / Suggested Citation: Holger Sturm, Rik Opsommer und Fabian Rösch, Contulimus thessaurarie Mecinensis ecclesie. Die Edition des Wetzlarer Urkundenfundes, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 3 (2020), S. 154–181, DOI: 10.26012/mittelalter-26010.



Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search