Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Februar 2021

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.02.2021, Quelle: http://calenda.org/)

Tagung

Philosophy and Medecine in Classical Islam, Philosophie et médecine dans l’Islam classique, 18.02.2021 (via zoom)

Beitragsaufruf

Going beyond the limits: experiment with timbre in vocal and instrumental practice in modal music, Aller au-delà des limites: expérimenter le timbre dans les pratiques vocales et instrumentales des musiques modales, Frist 15.02.2021

Musikalität und Politik von der Antike bis heute, Musicalité et politique de l’Antiquité à nos jours, Frist 26.02.2021

Die Definition dessen, was musikalisch oder was laut ist, kann widersprüchlich sein und damit zu einem Politikum werden. Dieses bestimmende Thema ist nicht zeitlos und variiert von Kultur zu Kultur und Gesellschaft zu Gesellschaft. Der Workshop beabsichtigt, in einer breiten historischen Perspektive und einem transdisziplinären Ansatz, die Konstruktion von Musikalität und ihre Verwendung innerhalb der Stadt zu hinterfragen.

Etymological Theories and Practice in Ancient and Byzantine Greece. Thrid Etygram Conference, Frist 10.03.2021

Bedingungen, Folgen und Repräsentationen des politischen Scheiterns in Mittelalter und Früher Neuzeit (11.–17. Jahrhundert), L’échec dans la sphère politique. Corconstances, conséquences, représentations, XIe-XVIIe siècle, Frist 10.03.2021

siehe auch den deutschsprachigen Beitragsaufruf, hier.

Flucht ins Mittelalter. Zwischen zeitgenössischer Aneignung und Imaginär der mittelalterlichen Geschichte, S’évader au Moyen Âge. Entre appropriations contemporaines et imaginaires de l’histoire médiévale, Frist 30.03.2021

Anknüpfend an mehrere Kolloquien und Publikationen zum gesteigerten Interesse am Mittelalter im 21. Jahrhundert möchten wir uns hier auf die Art und Weise konzentrieren, wie diese Zeit genutzt wird, um einen Bruch mit dem Alltag vorzuschlagen. Um Wege zur Reflexion vorzuschlagen, werden zwei Hauptachsen ins Auge gefasst. Die erste betrifft die Fiktionen, die das Mittelalter inszenieren: Auf welche Weise werden sie zu Fluchtwegen? Die zweite Achse konzentriert sich auf die Körperlichkeit und hinterfragt die körperliche Erfahrung als Mittel zur Flucht in eine andere Zeit. Das Kolloquium ist dezidiert multidisziplinär angelegt, denn es wird erwartet, dass sich geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungen mit Arbeiten aus der Literatur, der Bildwissenschaft etc. berühren. Ziel des Kolloquiums ist es, der Frage nach dem Körper als Mittel zur Flucht in eine andere Zeit nachzugehen.

Tote ohne Grab (Vorgeschichte bis heute), Des morts privés de funérailles de la Préhistoire à nos jours, Frist 31.03.2021

Mit diesem Workshop soll eine diachrone und interdisziplinäre Reflexion (unter Einbeziehung von Archäologie, Sozialanthropologie und Geschichte) angestoßen werden, um einerseits die Vielfalt der Motivationen zu thematisieren, die zum absichtlichen Verzicht auf eine Bestattung führen, und andererseits den intellektuellen Weg aufzuzeigen, der es erlaubt, das Fehlen einer Bestattungsbehandlung allein auf der Grundlage archäologischer Daten zu bezeugen. Wir möchten einen ersten Tag den Fällen von Bestattungsentzug widmen, die den Status von Personen in Frage stellen (zum Tode Verurteilte, im Kampf Besiegte, Sklaven, Alte oder Behinderte usw.), und einen zweiten Tag den Fällen, die die Umstände oder die Ursache des Todes in Frage stellen (unrechtmäßiger Tod, Selbstmord usw.).

Archäologie monastischer Einrichtungen im Mittelalter und der Neuzeit in der Region Hauts-de-France (7.-18. Jahrhundert), Archéologie des établissements monastiques médiévaux et modernes des Hauts-de-France (VIIe-XVIIIe siècle), Frist 31.03.2021

Der geplante Workshop bietet die Gelegenheit, die Daten zu präsentieren, die sich aus den präventiven oder geplanten Ausgrabungen ergeben, die von den verschiedenen Akteuren der Archäologie in der Region Hauts-de-France an Klosterstandorten durchgeführt wurden. Dieses Treffen wird auch die erste Etappe eines kollektiven Forschungsprojekts darstellen, das darauf abzielt, die räumliche Organisation des mittelalterlichen und modernen Mönchtums auf dem Gebiet des heutigen Hauts-de-France zwischen dem 7. und 18. Jahrhundert. Es wird daher die Zeit von der Vervielfältigung der Klostergründungen bis zur Umwandlung oder gar dem Verschwinden dieser Einrichtungen nach dem Verkauf des Staatsbesitzes während der Französischen Revolution untersucht. Dieses Projekt hat sich langfristig zum Ziel gesetzt, die Synthese regionaler wissenschaftlicher Arbeiten zu Ausgrabungen, Surveys, Möbelstudien und dokumentarischen Forschungen durchzuführen und zu fördern.

Archäologie und Geschichte von Klöstern und Stiften, Archéologie et histoire monastique et canoniale, Frist 15.04.2021

Das Centre d’archéologie et d’histoire médiévale des centres religieux (CAHMER) organisiert einen Workshop, der abwechselnd die Orte als Hospitäler, Orte des religiösen und gemeinschaftlichen Lebens, als Machtzentren und strukturierende Pole des Territoriums behandelt. Am 15. und 16. Oktober 2021 findet in Limoges der zweite Teil dieses Zyklus statt, der der Geschichte und Archäologie der Abteien gewidmet ist, die im Mittelalter und in der Neuzeit an der Spitze des Ordens standen. Während die archäologische Untersuchung im Vordergrund steht, wird der Dialog mit anderen Disziplinen (Geschichte, Kunstgeschichte, etc.) im Mittelpunkt dieser Treffen stehen. Arbeiten über klösterliche und kanonische Abteien an der Spitze von Kongregationen (Cluny, Cîteaux, Marmoutier, Prémontré…) werden bevorzugt behandelt, außer in besonderen Fällen.

Scharmvolle Erinnerungen. Europäische Christen im Angesicht der Vergangenheit (vom Mittelalter bis heute), Mémoires honteuses. Les chrétiens européens face à leur passés embarrassants (du Moyen Âge à nos jours), Frist 16.04.2021

Kollektive Erinnerungen scheinen sich vor allem auf Ereignisse zu konzentrieren, die von den erinnerungstragenden Gruppen positiv wahrgenommen werden, insbesondere innerhalb der christlichen Gemeinschaften. Als Zeugnis für die Erfüllung eines Vorsehungsplans oder für die Treue der Gläubigen zu Gott trotz Schwierigkeiten sind die erinnerten Ereignisse im Allgemeinen ehrenvoll. Bestimmte Taten, die von Christen begangen werden, können jedoch Jahre oder Jahrhunderte später ihre Mitreligiösen in Verlegenheit bringen. Dieser Studientag, der sich auf das Christentum in Europa (und seine kolonialen Erweiterungen) konzentriert, zielt darauf ab, diese beschämenden Erinnerungen langfristig zu erforschen, vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

Edges of gender, Aux frontières des genres, Frist 20.06.2021

Veranstaltungsreihe

The New Shape of Shring: Networks, Expertise, Information, Termine: 15.03., 22.03.12.04., 19.04.

Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search