Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick April 2021

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 16.04.2021, Quelle: http://calenda.org/)

Veranstaltung

Die Fabrik mittelalterlicher Erzählungen (13.-16. Jahrhundert), La fabrique des récits médiévaux (XIIIe-XVIe siècle), 12.05.2021 (Videokonferenz) und 10.-11.02.2022

Während der zwei Workshops werden die Referent*innen über die Entstehung des mittelalterlichen Textes, seine Materialität und die Entwicklung der Prozesse der Formatierung mittelalterlicher Geschichten zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert nachdenken.

Digital Humanities und Korpus (Mittelalter-Neuzeit). 9. Sommerschule des CERCOR Saint-Étienne, Humanités numériques et corpus. Époques médiévale et moderne. Neuvième école d’été du CERCOR, session 2021, 06.-08.09.2021

Mit der Entwicklung der Instrumente der Digital Humanities hat sich die Zahl der dokumentarischen Quellenkorpusse und Datenbanken in Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie oder Literatur vervielfacht. Die Frage nach dem Interesse an diesen digitalen Daten ist eine doppelte: zum einen die nach der Sammlung und Verbreitung der Mittel und zum anderen die nach ihrer Verwertung. Der erste Aspekt, der auf die Schaffung von Forschungswerkzeugen abzielt, um den Zugang zu einem umfangreichen und verstreuten Dokumentationsbestand zu erleichtern, ist derzeit am weitesten fortgeschritten und umfasst die Erstellung von Korpora (nativ oder neu zusammengesetzt, Digitalisierung, Kodierung) und deren Verbreitung (DBMS, Websites, digitale Bibliotheken usw.). Die zweite ist weniger verbreitet, da sie Praktiken in einem viel größeren Ausmaß stört und neue Arbeitsmethoden einführt. Die Verarbeitung von Daten durch Analyse und Visualisierung stützt sich insbesondere auf deren serielle, stilistische, semantische oder räumlich-zeitliche Erkundung durch die Implementierung spezieller statistischer Werkzeuge. Darüber hinaus sollte im Bereich der bewährten Praktiken nun ein besonderes Augenmerk auf die Prinzipien von FAIR-Daten (Easy, Accessible, Interoperable, Reusable) gelegt werden.

Vortragsreihe

Die Metaphysik der Ursachen. Aspekte der Rezeption von Elementen der Theologie des Proculus im arabischen und lateinischen Mittelalter, La métaphysique des causes. Aspects de la réception des éléments de théologie de Proclus dans le Moyen Âge arabe et latin, 23.03.-15.06.2021

Die Vortragsreihe findet digital am Institut supérieur de philosopphie der Université catholique de Louvain statt und ist in die Module zur arabischen Philosophie und zur lateinisch-mittelalterlichen Philosophie aufgeteilt.

Deutsch-französisches Kolloquium zur mittelalterlichen Geschichte, Séminaire franco-allemand d’histoire médiévale, 15.04.-08.07.2021

Beitragsaufruf

Urban Parish Communities in Medieval Europe, 1049-1545. Research in Medieval Studies – An International Meeting Series, 30.04.2021

Voces. Latin Middle Ages through Key Words. Feast, Holiday, Celebration, Voces. Le Moyen Âge latin à travers ses mots-clés. Fêtes et célébrations, 15.05.2021

Notebooks, Reference Books, Paper Museums. Sharing Viewpoints on Artists‘ Visual Culture and the Creative Process from the Middle Ages to the Present Day, Carnets de notes, carnets de références, musées de papier. Regards croisés sur la culture visuelle des artistes et le processus de création du Moyen Âge à nos jours, 15.05.2021

Das Mittelalter: Fabrik von Stereotypen? Le Moyen Âge: fabrique de stéréotypes?, 21.05.2021

Trotz seiner scheinbaren Einfachheit vermittelt der Begriff des Stereotyps viele Ambivalenzen und Nuancen. Denn obwohl das Stereotyp für jedes Individuum spezifisch sein kann, gibt die Aussage eines Stereotyps im Allgemeinen eine Vorstellung von den festen kollektiven Repräsentationen, die in einer Gruppe zirkulieren. Das Stereotyp als empfangene Vorstellung über eine Gruppe, die das Anderssein repräsentiert, ist an der Projektion des Selbst ebenso beteiligt wie an der Repräsentation des Anderen. Letztlich ermöglicht das Studium der Stereotypen einer Gesellschaft, die evolutionären Prozesse der Konstruktion von kollektiven Identitäten zu erkennen. Dies ist das Ziel dieser Studientage, durch die Untersuchung von Stereotypen, die in der mittelalterlichen Zeit, aber auch später im Mittelalter konstruiert wurden.

Water Medicine. Medical uses of mineral waters (1300-1850), Médicine des eaux. L’usage médical des eaux minérales (1300-1850), 21.05.2021

Eingeschriebene Gewalt. Spuren der Gewalt von der Antike bis zur Gegenwart, Violences inscrites. Saisir les violences par leurs traces de l’Antiquité à nos jours, 15.06.2021

Das interdisziplinäre Nachwuchskolloquium hat zum Ziel, darüber nachzudenken, wie sich Gewalt im Laufe der Geschichte in verschiedene Medien eingeschreibt oder eingeschrieben hat, über die Modalitäten und Besonderheiten dieser Einschreibung, aber auch darüber, wie diese Spuren zu betrachten sind. Ferner soll der Zugang zu vergangener Gewalt durch diese Spuren hinterfragt werden.

Die Hoffnung in den abrahamitischen Religionen von der Bibel bis zur Gegenwart. Wörter, Konzepte, Darstellungen, L’espérance dans les religions abrahamiques, de la Bible à nos jours. Les mots, les conceptions, les manifestations, 20.06.2021

Die Geschichte der abrahamitischen Religionen ist geprägt von starken und schwachen Zeiten der Hoffnung. Liegt die religiöse Vitalität vor allem in der Kraft einer anhaltenden Hoffnung? Wie wurde die Hoffnung manchmal als Instrument des Regierens, manchmal als Ferment der Revolte eingesetzt? Kann Hoffnung Illusionen aufrechterhalten? Wie funktioniert das Verhältnis zwischen biblischen Verheißungen und Endzeitvorstellungen? Und welchen Platz nimmt der Gläubige in der notwendigen Spannung zwischen beiden ein? Wie können wir die verschiedenen Erscheinungsformen religiöser Hoffnung einordnen? Gehört alle Hoffnung zu einem dieser vier Regime: Wiederherstellung / Entschädigung / Wiedergutmachung / Läuterung?

 

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search