Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick September 2021

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.09.2021, Quelle: http://calenda.org/)

Veranstaltungen

Die grands jours im Mittelalter und in der Neuzeit. Eine politische und institutionelle Geschichte der Rechtssprechung (14.-17. Jahrhundert), Les grands jours médiévaux et modernes. Une histoire politique te institutionelles de la justice (XIVe-XVIIe siècle), 28.09.2021

Zwischen dem 14. und dem 17. Jahrhundert wurden etwa zwanzig Mal grands jours in verschiedene Städte des Königreichs Frankreich abgehalten. Einige Wochen lang sollten diese ausgelagerten Sitzungen des Parlaments von Paris, des obersten Gerichtshofs des Königreichs, der souveränen Rechtsprechung vor Ort und nicht in der Hauptstadt dienen. Die große Vielfalt der Kontexte, in denen diese ephemeren und souveränen Gerichte angesiedelt sind, erfordert eine gemeinsame Untersuchung und einen wissenschaftlichen Dialog. Die Tagung will einen Beitrag dazu leisten.

Kleidung im Frühmittelalter. Archäologie des 5. bis 12. Jahrhunderts, Se vêtir au premier Moyen Âge. L’archéolgoie des Ve-XIIe siècle en Centre-Val de Loire, 29.-02.10.2021

Ausbrechen aus dem Mittelalter. Zwischen zeitgenössischer und imaginärer Aneingnung des Mittelalters, S’évader au Moyen Âge. Entre approriations contemporaines et imaginaires de l’histoire médiévale, 07.-08.10-2021

Ob es nun darum geht, Fantasieschlachten in einem Rollenspiel in Lebensgröße nachzuspielen, gebratene Speisen bei einem mittelalterlichen Festmahl in einer karnevalistischen Logik zu verzehren, technische Gesten im Zusammenhang mit dem damaligen Handwerk nachzustellen oder Geschichten über Prinzessinnen und Ritter zu erzählen, das Mittelalter bleibt in der kollektiven Vorstellung mit einer Vorstellung von Vergnügen verbunden. Dies ist die Kehrseite der Medaille, die das Mittelalter oft mit „schmutzig“ und „dunkel“ assoziiert. Anknüpfend an mehrere Konferenzen und Veröffentlichungen zum Thema des Wiederauflebens des Mittelalters im 21. Jahrhundert möchten wir uns auf die Art und Weise konzentrieren, wie diese Zeit genutzt wird, um einen Bruch mit dem Alltäglichen vorzuschlagen.

Tiere als mnemotechnische und exegetische Matrizen von der Antike bis zum 16. Jahrhundert, Les animaux comme matrices mnémotechniques et exégétiques de l’Antiquité au XVIe siècle, 08.10.2021

Dieses Projekt, das aus zwei Workshops besteht, verbindet die formale und figurative Geschichte der Tiere, die Geschichte der Gedankenmodellierung, die Geschichte der Gedächtniskunst und die diagrammatologischen Studien. Ziel ist es, die Art und Weise zu untersuchen, in der Formen, die der zoologischen Vorstellungskraft entlehnt sind, als exegetische und mnemonische Matrizen in Texten, Bildern und/oder ikonotextuellen Objekten. Auf der Grundlage von Fallstudien sollen die Gründe verstanden werden, die Mnemotechniker und Exegeten dazu veranlassen, Tiere als heuristische und kognitive Hilfsmittel zu verwenden, und die Vorkommnisse dieses Prozesses sollen charakterisiert werden, indem sie in ihren intellektuellen, spirituellen, epistemischen, figurativen und literarischen Kontext gestellt werden.

Archäologie und Geschichte von Klöster und Stiften. Zentren von Orden und Netzwerken, Archéologie et histoire monastique et canoniale: chefs d’ordre et chefs de réseau, 15.-16.10.2021

Eheleben und Leben außerhalb der Ehe am französischen Hof (Mittelalter-19. Jahrhundert), Conjugalités et extraconjugalités à la cour de France (Moyen Âge-XIXe siècle), 26.-27.10.2021

Ziel dieser Konferenz ist es, die Auswirkungen des Hofslebens auf die Ehe und das eheliche Leben zu untersuchen. Der Begriff „Ehe“ wird so weit wie möglich gefasst, um all seine Realitäten zu erfassen: der Akt der Eheschließung und seine Modalitäten (Wahl des Ehepartners, Zeremonie, Bündnisse), der Ehestand gegenüber dem höfischen Leben und seine Zwänge (Zölibat, Ehe, Witwenschaft), das eheliche Leben als Vorteil oder Hindernis für den sozialen Aufstieg, außereheliche Affären, andere Sexualitäten und Ehebruch (bekannt oder verborgen, begünstigt oder nicht begünstigt durch die höfische Begegnung, was zu potenziellen Begünstigungen führt).

Beitragsaufruf

Borders of sound. Aural experiences of music, power, space and society, Frist 15.09.2021

Crossing Metaphorical Boundaries: Transgression in Medieval Discours. Leeds International Medieval Congress 2021, Frist 16.09.2021

The Social Use of Space in the Late Medieval European Town. Nájera 18th International Meetings of the Middle Ages, Frist 30.09.2021

Imago, Actus et Verbum. Challenges and Questions in Medieval Studies, Frist 15.10.2021

Der Gebrauch der Vergangenheit und der politischen Ideenwelt in der burgundischen Literatur, Usages du passé et imagninaire politique dans la littérature bourguignonne, Frist 15.10.2021

Diese Veranstaltung ist eine Fortsetzung der internationalen Treffen zur burgundischen Literatur, die seit 2005 an der Université Littoral Côte d’Opale stattfinden. Ziel der Konferenz, die vom 19. bis 21. Oktober 2022 in Boulogne-sur-Mer durchgeführt wird, ist es, die politische Vorstellungskraft in Burgund zu erforschen und über die Modalitäten und Ziele der Aneignung der Vergangenheit in der Literatur des burgundischen Hofes zwischen dem Ende des 14. und dem Beginn des 16. Jahrhunderts nachzudenken.

Zwischen Engel und Dämonen: übernatürliche Kreaturen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Entre anges et démons: les êtres surnaturels au Moyen Âge et aux premiers temps modernes, Frist 01.12.2021

The second economic turn: new approaches to medieval and early modern economic history, Frist 20.03.2022

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search