Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick November 2021

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 16.10.2021, Quelle: http://calenda.org/)

Tagungen

Die Stiftskirchen von Lüttich im Mittelalter. Gebäude und Menschen, Les collégiales dans la cité de Liège au Moyen Âge. Des bâtiments et des hommes, Lüttich, 15.-17.11.2021

In Lüttich entstanden in einem kurzen Jahrhundert (922-1015) nicht weniger als sieben Stiftskirchen, von denen sechs die Jahrhunderte überdauert haben. Obwohl sie Zeugen der Blütezeit des kirchlichen Fürstentums sind, sind diese Gebäude, die das architektonische Erbe der Stadt schmücken, der breiten Öffentlichkeit und in gewissem Maße auch den Forschern nur wenig bekannt. Das Kolloquium bietet einen Überblick über das gesammelte Wissen über diese Stiftskirchen sowie einen anregenden Vergleich mit dem Phänomen der Stiftskirchen in anderen Städten und Regionen des Reiches.

Künstlerische Aufträge in der Romanik (11.-12. Jahrhundert). Architektur, Malerei, Skulptur, Goldarbeiten, La commande artistique aux âges romans (XIe-XIIe siècles). Architecture, peinture, sculpture, orfèvrerie, Montpellier, 18.11.2021

Seit den 1980er Jahren und insbesondere seit der Einführung des multidisziplinären Ansatzes werden in der mittelalterlichen Kunstgeschichte die sozialen Aspekte des künstlerischen Schaffens stärker berücksichtigt. Während die Arbeit und der Status des Künstlers besser bekannt sind, bleiben die Akteure der künstlerischen Auftragsvergabe im romanischen Zeitalter noch im Dunkeln. Im Rahmen dieses Workshops soll diese Frage am Beispiel mehrerer Gattungen behandelt und die Methodik einer solchen Forschungsarbeit hinterfragt werden, die durch ein gewisses Schweigen der historischen Quellen gekennzeichnet ist.

Vergleichende Perspektiven der Christianisierung des Nordens Galliens, Regards croisés sur la christinisation du nord de La Gaule, Lüttich, 22.11.2021

Die Notwendigkeit eines interdisziplinären Ansatzes für die Erforschung der Christianisierung ist unbestritten. Es ist wahrscheinlich die Überschneidung der Sichtweisen von Archäologen, Historikern und Philologen mit denen der Paläowissenschaftler, die eine Erneuerung der Problematik ermöglicht hat; aus diesem Austausch werden neue Modelle zur Interpretation des Phänomens hervorgehen. Der zehnte Studientag des FNRS GC Translatio soll einen Überblick über die verschiedenen Richtungen der Forschung geben, die im letzten Jahrzehnt über die Christianisierung Nordgalliens durchgeführt wurde, einem Raum, in dem dieses Phänomen im Vergleich zum südlichen Teil Galliens als oberflächlich und verspätet gilt.

El VIIIº centenario del nacimiento de Alfonso X el Sabio, Hybridveranstaltung, 23.11.2021

Die Konstruktion des monarchischen Staats in Frankreich von 1380 bis 1715, La construction de l’État monarchique en France de 1380 à 1715, Paris, 03.12.2021

Die Association des historiens modernistes des universités françaises (AHMUF) widmet ihr jährliches Kolloquium dem künftigen Thema des CAPES-Wettbewerbs (2023): “La construction de l’État monarchique en France de 1380 à 1715” (Der Aufbau des monarchischen Staates in Frankreich von 1380 bis 1715). Dabei werden insbesondere folgende Themen behandelt: die Grundlagen des monarchischen Staates, die Rolle der Finanzen beim Aufbau des Staates, die Mobilisierung der Künste zum Zweck der monarchischen Selbstbehauptung und die Auswirkungen der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung.

Ancient mosques in their spatial context, Hybridveranstaltung, 03.-04.12.2021

Crossed views on the construction of river landscapes, Regards croisés sur la construction des paysages fluviaux, La Réole, 10.-11.12.2021

Veranstaltungsreihen

Konstruktion einer Geschichte des Behinderung und der Gehörlosigkeit über die Jahrhunderte, Construire une histoire du handicap et de la surdité au travers des siècles, 07.12.2021, 04.01., 01.02., 01.03, 05.04.,17.05., 07.06.2022
Das zweimonatlich stattfindende französischsprachige Studienseminar hat zum Ziel, ein Forschungsnetzwerk zur Geschichte der Behinderung und Gehörlosigkeit in allen historischen Epochen aufzubauen.

Zur Musik von… (Mittelalter bis 21. Jahrhundert), Chanter sur l’air de … (Moyen Âge-XXIe siècle), 03.-04.11.2021, 11.-12.01.2022

Die Praxis des Singens “zur Musik von…”, die bereits in der Spätantike belegt ist und im Mittelalter im Rahmen der Zentonisierung verwendet wurde, ist in den Repertoires der Volkslieder und -gesänge, der geistlichen Lieder, der Weihnachtslieder, der Messetheater, der Kellergesellschaften, der Goguettes und anderer Kabaretts von Liedermachern üblich. Das Ziel dieses Kolloquiums ist es, neue poetische, historische, musikwissenschaftliche und anthropologische Einblicke in dieses unendlich fruchtbare Verfahren zu geben.

Beitragsaufruf

Zur Erinnerung werden. Konturen und Repräsentationen von Figuren der Vergangenheit, Passer à la postérité: contours et représentations des figures du passé, Frist 25.11.2021

Dieser Workshop wird literarische und historische Ansätze bevorzugen. Wir werden uns auf Figuren aus der Vergangenheit konzentrieren, die so stark in Erinnerung geblieben sind, dass sie in die Geschichte eingegangen sind. Diese können der lokalen oder nationalen Geschichte angehören. Sie können auch heute noch berühmt sein oder nur in einer bestimmten Periode der Geschichte berühmt geworden sein. Wir wollen uns daher mit diesem Thema unter folgendem Gesichtspunkt beschäftigen: Wie kann sich das Bild einer realen Person im Laufe der historischen und literarischen Tradition verändern?

The Reception of Ancient Greece in pre-modern French Literature and Illustrations of Manuscripts and Printed Books (1320-1550), Nouvelles traductions et réceptions indirectes de la Grèce ancienne. Textes et images, 1300-1560, Frist 15.12.2021

Übertragung politischer Oralität im kommunalen Italien (12.-15. Jahrhundert), Transcrire l’oralité poltique dans l’Italie communale (XIIe-début du XVe siècle), Frist 17.12.2021

Das Reden in Versammlungen prägt das politische und institutionelle Leben im kommunalen Italien. Dennoch, insbesondere aufgrund des Mangels an erhaltenen Reden, sind Arbeiten, die sich mit der Transkription der politischen Mündlichkeit und der Vielfalt ihrer Ausdrucksformen (jenseits der Versammlung) beschäftigen, noch selten. Der Workshop, der am 28. April 2022 in Rom stattfinden wird, soll die Zusammenführung von bereits durchgeführten oder laufenden Arbeiten zu diesem Thema ermöglichen. Sie soll Forscherinnen und Forscher mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen in eine gemeinsame Lektüre der Besonderheit schriftlicher Quellen, die eine politisierte Mündlichkeit überliefern, einbeziehen. Ziel ist es, gemeinsame Analyseraster und transversale Problematisierungen herauszuarbeiten und eine gemeinsame Reflexion über die Beiträge und Grenzen einer auf diesen Dokumenten basierenden Geschichte der kommunalen Welt anzuregen.

Nahe Tiere, ferne Tiere. Eine Geschichte zwischen Gruppen und Individuen (Vorgeschichte bis 21. Jahrhundert), Animaux proches, animaux distants. Une histoire entre collectifs et individus (de la Préhistoire au XXIe siècle), Frist 20.12.2021

Geographical Mobility and Cultural Itineraris during the Late Miggle Ages, Mobilitat Geogràfica i Itineraris Culturals a la Baixa Edat Mitjana, Frist 23.12.2021

Der Sandstein im Baugewerbe in Mittelalter und Neuzeit zwischen Seine und Maas, Le grès dans la construction médiévale et moderne entre Seine et Meuse, Frist 17.01.2022

Did you say “authentic”? 6th International Doctoral Days of “Transistions” (ULiège), Vous avez dit “authentiques”? Sixièmes journées doctorales internationales de “Transitions” (ULiège), Frist 20.01.2022

 

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search