Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Januar 2022

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen, aber nicht übersetzt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.01.2022, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

Slavery in Africa: Knowledge and Openings. L’esclavage en Afrique savoirs et décloisonnements, Frist 15.01.2022

Von Lüttich bis Straßburg. Neue Forschungen zur deutsch-französischen Grenzregion im Hoch- und Spätmittelalter (11.-16. Jahrhundert). De Liège à Strasbourg. Recherches récentes sur la région frontalière franco-allemande au Moyen Âge central et à la fin du Moyen Âge (XIe-XVIe siècle), Frist 23.01.2022

Der Verlust seiner Arbeit, die Aufgabe seiner Arbeit, Perdre son travail, quitter son travail, Frist 24.01.2022

Der Doktorandentag der Association française pour l’histoire des mondes du travail (AFHMT) bietet die Möglichkeit, sich mit dem Verlust oder der Kündigung des Arbeitsplatzes zu beschäftigen. Die neuen Formen der Arbeit (Uberisierung, Selbstständigkeit, Veränderungen des Angestelltenverhältnisses, Zeitarbeitseinsätze…), die von einem Ideal der Flexibilität in der Beschäftigung getragen werden, zeigen deutlich die Aktualität eines solchen Themas. Diese neuen Status, unter dem Deckmantel der Freiheit, die sie fördern, laden dazu ein, uns über die Prekarisierung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu befragen. Dieser Studientag steht allen Doktorandinnen und Doktoranden offen.

The Court escapes from Town. The countryside as political asset from the Middle Ages to the early Modern Period, La cour se met au vert. Mises en valeur et usgaes politiques des campagnes entre Moyen Âge et pré-modernité, Frist 30.01.2022

Souvenirs, keepsakes and tokens. Material and visual expressions of personal memories (12th-21st centuries), Frist 31.01.2022

Kolonialist/in sein, kolonisiert werden. Erstes Treffen zur Kolonialgeschichte, Être colonisateur*trice, être colonisé*e. Premier rendez-vous d’histoire coloniale, Frist 14.02.2022

Die Groupe de recherches sur les ordres coloniaux (GROC) organisiert am 7. und 8. Juli 2022 in den Archives nationales d’Outre-mer ein Treffen zur Kolonialgeschichte. Ziel dieses Workshops wird es sein, die Frage der Herrschaft neu zu beleuchten und dabei die Untersuchung von Mikrointeraktionen mit ihren globalen Bestimmungen zu verknüpfen. Es wird also darum gehen, die Produktion und Reproduktion kolonialer Herrschaft in den Interaktionen zwischen Akteuren zu hinterfragen. Die Begriffe Hybridisierung und Handlungsfähigkeit müssen vor dem Hintergrund der Frage der Herrschaft neu hinterfragt werden, indem sie als Praktiken mit eingeschränkten Rahmenbedingungen betrachtet werden. Interaktionsstudien (verkörpert durch die Colonial Studies) und herrschaftskritische Perspektiven neigen dazu, sich gegenseitig zu ignorieren. Dabei sind diese Interaktionen, die im Zentrum imperialer Herrschaftsverhältnisse stehen, konstitutiv für die Positionen von Kolonisator(inn)en und Kolonisierten.

Creating a memory of ancient pasts. Choices, constructions and transmissions from the 9th to the 18th Century, Créer une mémoire des passés antiques. Choix, constructions et transmissions du IXe au XVIIIe siècle, Frist 15.02.2022

Narrative Serialitäten: für einen dezentralisierten Ansatz zu Langzeitfiktionen, Sérialités narratives : pour une approche décloisonnée des fictions au long cours, Frist 31.03.2022

Mit dem Vorschlag, an der Universität Genf ein Kolloquium über Serialitäten als kulturelles Phänomen in einer globalen Perspektive abzuhalten, möchten wir unsere methodologischen Grundsätze mit der zeitgenössischen Kritik und Theorie konfrontieren, die sich mit seriellen Fiktionen vom Mittelalter bis in die Gegenwart befasst.

 

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search