Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick März 2022

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.03.2022, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

Polymaterielle Skulpturen des Mittelalters und der Renaissance in Europa und im Mittelmeerraum (1200-1500), Sculptures polymatérielles du Moyen Âge et de la Renaissance en Europe et dans le bassin méditerranéen (v. 1200-1500), Frist 15.03.2022
Der Workshop soll sich mit Skulpturen befassen, die durch die gemeinsame Verwendung mehrerer Materialien und Techniken entstanden sind, und bietet die Gelegenheit, die Forschungsfelder zur Materialität zu kreuzen. Erste bibliografische Recherchen deuten darauf hin, dass dieses Thema bisher kaum behandelt wurde. Zweifellos stammen einige Werke aus den Ateliers etablierter und studierter Künstler. Aber der rein materielle und formale Aspekt wurde wenig beachtet oder sogar völlig ignoriert. Dabei nehmen Material und Materialität seit dem letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts einen zentralen Platz in der Forschung zur Skulptur und im weiteren Sinne zur Kunst der Renaissance ein.

Zupfinstrumente: Organologie, Bauwesen, Spielweisen, Funktionen, Instruments à cordes pincées : organologie, facture, modes de jeu, fonctions, Frist 25.03.2022
Nach dem internationalen Symposium De organis, das der romanischen Orgel gewidmet war (2018), den Kolloquien über mittelalterliche Percussions und Tamburinflöten (2019) und über Dudelsäcke (2021), wird es in diesem Jahr darum gehen, verschiedene Arten von Spezialisten um Fragen zu versammeln, die mit der Kenntnis, dem Restitutionsprozess, dem Bau, den Spielweisen und den sozialen Funktionen von Zupfinstrumenten zusammenhängen. Ziel ist es, verschiedene disziplinäre Methoden zu kreuzen: Musikwissenschaft, Ethnomusikologie, Archäologie, experimentelle Archäologie, Organologie, Ikonografie, Kunstgeschichte, mittelalterliche Literatur, mittelalterliche Geschichte, Instrumentenbau, musikalische Performance.

Brücken und Städte, Geschichten eines städtischen Erbes, Des ponts et des villes, histoires d’un patrimoine urbain, Frist 30.03.2022
Die großen Arbeiten, die derzeit für die Erhaltung und Restaurierung der Steinbrücke von Bordeaux festgelegt werden, deren letzte Steinlegung am 25. August 1821 und deren offizielle Eröffnung am 1. Mai 1822 gefeiert wurde, obwohl die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen waren, sind ein Vorwand, um Historiker, Ingenieure, Architekten und Stadtplaner aufzufordern, gemeinsam mit den Gebietskörperschaften und nationalen und internationalen Instanzen über die Zukunft dieser Kunstwerke in städtischen Gebieten, mit oder ohne Hafen, mit oder ohne Anerkennung als Weltkulturerbe nachzudenken. Für diesen Aufruf zur Einreichung von Beiträgen wurden drei Schwerpunkte festgelegt. Erstens: Wie und warum sollte man auf Brücken verzichten? Zweitens: Wie entstehen Ideen für Überquerungen, ohne dass die Widersprüche, die sie hervorrufen, gelöst werden? Und schließlich: Welche Folgen haben der Bau und die Verwaltung dieser städtischen Brücken, wenn sie einmal in die Tat umgesetzt sind?

Vom Vertrag von Verdun bis zum Jahr 1000: Grenzen, Macht, Wirtschaft. Gekreuzte Blicke aus Geschichte und Archäologie, Du traité de Verdun à l’an Mil : frontières, pouvoirs, économies. Regards croisés de l’histoire et de l’archéologie, Frist 30.04.2022
Die Forschung über die Zeit zwischen der Mitte des 9. Jahrhunderts, die historisch durch die Aufteilung des karolingischen Reiches unter den Enkeln Karls des Großen gekennzeichnet ist, und dem Jahr 1000 entwickeln sich rasant. Davon zeugen zahlreiche Ausgrabungen, die insbesondere mit verfeinerten chronologischen Instrumenten und einer globaleren Sichtweise, die die Integration der Stätten in die verschiedenen natürlichen und menschlichen Umgebungen ermöglicht, manchmal sehr unerwartete Daten liefern. Aus epistemologischer Sicht profitieren wir seit einigen Jahren auch von einer Entwicklung in der Geschichtsschreibung des Frühmittelalters, die das Feld der Möglichkeiten öffnet, um die betrachteten Perioden mehr in ihren Kontinuitäten als in ihren Brüchen zu bewerten. Das für 2022 geplante Kolloquium soll dazu beitragen, eine Debatte und Reflexion über das 9. bis 10. Jahrhundert als eine Zeit interpretiert werden, die zur Entstehung der Gesellschaft des Hochmittelalters beiträgt.

Time and Temporality. 5th International Congress for Young Researchers in Middle Ages, Frist 30.04.2022

Lettner und Chorumzäunungen von der Gotik bis zur Renaissance (13.-16. Jahrhundert) in Frankreich. Aktuelles aus Forschung und laufenden Arbeiten, Les jubés et clôtures de chœur de l’époque gothique à la Renaissance (XIII-XVIe siècle) en France Actualités de la recherche et des chantiers, Frist 15.05.2022
In den letzten Jahren wurden mehrere bemerkenswerte Ensembles von in Frankreich erhaltenen Lettnern und Chorumzäunungen untersucht und restauriert: Zustandsfeststellung und Reinigung des Chorabschlusses der Kathedrale von Amiens (2015), Untersuchung und Restaurierung des Chorabschlusses der Kathedrale von Chartres (2011-2021), Restaurierung eines Teils des geschlossenen Chors der Kathedrale von Albi (2012-2015) und Untersuchung der Polychromie der Skulpturen (2020-2021), Untersuchung und Entsalzung des Chorabschlusses von Rodez (2018-2022), etc. Dieses von der Vereinigung der Denkmalpfleger organisierte Kolloquium bietet die Gelegenheit, aktuelle Restaurierungs- und Forschungsarbeiten zu präsentieren, die sich mit Lettnern und Chorumzäunungen von der Gotik bis zur Renaissance (1200-1600) befassen.

Fachtagung

Relektüre von Paul-Albert Février, Relire Paul-Albert Février, Aix-en-Provence, 07.-09.04.2022
Zum 30. Jahrestag des Todes von Paul-Albert Février wird mit einem Jahr Verpätung aufgrund der pandemischen Situation ein Kolloquium veranstaltet. Es hat zum Ziel, die Studienfelder dieses Gelehrten, Historikers und Archäologen des westlichen Mittelmeerraums, der eine Generation von Forschern durch die Themen und die Freiheit der Herangehensweise an diese Disziplinen inspiriert hat, in Erinnerung zu rufen und zu durchlaufen. Die Vorträge verteilen sich auf fünf Bereiche: Spätantike und Frühmittelalter, Institutionen des Kulturerbes, städtische Topographie, Texte, Denkmäler und ihre Ausstattung. Sie stützen sich auf die Arbeiten von Paul-Albert Février, um die Entwicklungen und Umschwünge aufzuzeigen, die stattgefunden haben, manchmal auch die Kritik, die sie hervorgerufen haben.

Early Islamic Agriculture and Water Management: Talking about a “Revolution”, Brüssel, Online Veranstaltung, 28.04.2022

Ritual in the Middle Ages, Le rituel au Moyen Âge, Poitiers, 01.06.2022

Veranstaltungsreihe

Historische Geografie und Geoarchäologie, Géographie historique et géoarchéologie, Online Veranstaltung, 18.03., 01.04., 15.04.2022
Philologen, Historiker, Archäologen, Geographen oder Paläontologen brauchen einander, so das Verständnis der Veranstalter:Innen, um die antiken Stätten und Völker zu verstehen. Um diese interdisziplinäre Methodik zu erlernen und gemeinsam aufzubauen, werden wir mit unseren Referenten Texte und Karten, archäologische und geowissenschaftliche Feldforschungen (Geologie, Geographie und Geomorphologie, Geophysik, Geochemie, Paläobotanik und Paläozoologie), kartographische Projekte (GIS, 3D/4D, Sichtbarkeitsstudien, diachrone Rekonstruktion von Stätten, Hervorhebung des anthropogenen Einflusses im Vergleich zur natürlichen Entwicklung) besprechen.

Literatur – Geschichte: gemeinsame mittelalterliche Lektüren, Littérature, histoire: lectures médiévales croisées, Paris, 25.03. und 10.06.2022
Ziel dieser als Workshops konzipierten Treffen ist es, mittelalterliche Texte und umschriebene “Genres” der doppelten Lektüre von Historiker:Innen und Literaturwissenschaftler:Innen zu unterziehen, um die Einzigartigkeit, aber auch die notwendige Komplementarität der beiden Disziplinen zu verdeutlichen.

Darstellung und Bezeichnung Griechenlands und des griechischen Raums zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert, Représenter et nommer la Grèce et l’espace grec, du XIVe au XVIe siècle, Lille, Hybridveranstaltung, 25.04., 02.05., 09.05., 13.06.2022
Das ERC-Team AGRELITA der Universität Lille (The Reception of Ancient Greece in Premodern French Literature and Illustrations of Manuscripts and Printed Books (1320-1550): how invented memories shaped the identity of European communities) führt im akademischen Jahr 2021/22 eine öffentliche Veranstaltungsreihe durch.

 

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search