Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Mai 2022

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.05.2022, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History, Les echevêtrements euro-méditerranéens dans l’histoire médiévale, Frist 10.06.2022

Die Entfernung von der Macht. Historische, literarische und anthropologische Annäherungen, L’éloignement du pouvoir. Approches historique, littéraire et anthropologique, Frist 15.09.2022
Dieses Kolloquium schlägt vor, zwei klassische Forschungsfelder zu verbinden, die selten zusammen betrachtet werden: die Geschichte des Reisens und die Geschichte der Macht, ihrer Aufrechterhaltung und ihres Verlusts. Das Kolloquium soll die Verbindung zwischen Entfernung und Schwächung (oder sogar Verlust) untersuchen. Es geht darum, über einen längeren Zeitraum hinweg die verschiedenen Konstellationen zu betrachten, in denen die räumliche Entfernung (die Vertreibung) einer Form des Machtverfalls (oder einer freiwilligen Distanzierung von der Macht) gleichkommt.

 

Fachtagung

Rhythms and Resonances. Sounding Objects in the Middle Ages, Paris, 18.-20.05.2022 (Hybridveranstaltung)

 

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.