Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Juni 2022

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.06.2022, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

Zoological observation, experience and experimentation on animals in Antiquity and the Middle Ages, Observation zoologique, expérience et expérimentation sur l’animal, dans l’Antiquité et au Moyen Âge, Frist 15.06.2022

Das Meer. Sechste Konferenz “Medieval Europe in Motion”, La mer. Sixième conférence “Medieval Europe in Motion”, Frist 20.06.2022

Je nachdem, wo man sich im mittelalterlichen Europa befindet, kann das Meer das Zentrum der bekannten Welt oder ihre äußerste Grenze sein. Dieses Potenzial hat die Menschen schon immer zum großen Unbekannten hingezogen und es ihnen ermöglicht, das Meer zum Fischen zu nutzen, aus Glaubens- und Handelsgründen in ferne Länder zu segeln, Kontakte mit Zivilisationen verschiedener Glaubensrichtungen zu knüpfen, Kriege um die politische und wirtschaftliche Vorherrschaft zu führen, und es hat sie dazu angeregt, Gedichte zu schreiben und von der Welt jenseits des Meeres zu träumen. All dies spiegelt sich in den zahlreichen Arbeiten wider, die in den letzten Jahrzehnten im Rahmen der Archäologie, Kunstgeschichte, Geschichte, Literaturwissenschaft und vieler anderer Disziplinen unter anderem die Fischerei und die natürlichen Ressourcen, den Außenhandel und die Handelsinstitutionen, die Seemacht und den Umgang mit sozioökonomischen Konflikten sowie die religiöse Migration untersucht haben.

Nomad’s Lands. Economies, sociétés et matérialités des nomades, Frist 30.06.2022

Das Junior Kolleg Nomad’s lands organisiert sein Abschlusskolloquium vom 16. bis 18. November 2022 in Lyon. Das Kolloquium wird sich mit dem Studium der Nomadengesellschaften in der ganzen Welt befassen, von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart. Es bietet einen gemeinsamen und transdisziplinären Reflexionsrahmen, der die Entwicklung neuer Ansätze zur Analyse der Nomaden, ihrer Gesellschaften, ihrer (materiellen oder immateriellen) Kulturen, ihrer Gebiete und der Beziehungen, die sie zu diesen unterhalten, begünstigt.

Das Tier auf dem Prüfstand der Kunstgeschichte. Studien und Darstellungen der Mensch-Tier-Beziehung in der modernen Kunst (14. – 18. Jahrhundert), L’animal à l’épreuve de l’histoire de l’art. Études et représentations des relations homme / animal dans l’art moderne (XIVe – XVIIIe siècles), Frist 01.07.2022

Die in den 1970er Jahren entstandenen Tierstudien haben sich nach und nach in den Geisteswissenschaften durchgesetzt und die Tierfrage zu einem aufstrebenden Thema gemacht. Diese Infragestellung des Anthropozentrismus, die vor dem Hintergrund der Umweltkatastrophe begann, hat die Kunstgeschichte nur schwer erreicht, die noch zögerlich auf dieses unumgängliche Forschungsfeld einzugehen scheint. Diese Tagung will eine kritische Bilanz dieser Disziplin angesichts der Tierfrage ziehen und schlägt vor, einen Prozess der Infragestellung durch einen unerlässlichen Schritt einzuleiten: das Tier zu einem vollwertigen Subjekt der Kunstgeschichte zu machen, das in seiner eigenen Identität und nicht mehr ausschließlich als Funktion innerhalb eines anthropozentrischen Diskurses betrachtet wird.

Heidnische Heldinnen der Antike in den romanischen Literaturen des 12. bis 16. Jahrhunderts: Textuelle und visuelle Darstellungen, Héroïnes païennes de l’Antiquité dans les littératures romanes du XIIe au XVIe siècle : représentations textuelles et visuelles, in: Revue « Bien Dire et Bien Aprandre » n° 38, 2023, Frist 30.07.2022

Diese Ausgabe 38 der Revue “Bien Dire et Bien Aprandre” bietet eine Reflexion über heidnische Heldinnen der Antike in der romanischen Literatur vom 12. bis zum 16. Jahrhundert an. Im Zentrum stehen jene Figuren, die von immer mehr Autoren ausgewählt wurden, ihre textlichen Darstellungen und auch die visuellen Bilder, die in den Manuskripten und später in den Drucken oft mit ihnen assoziiert werden.

From the disconnected letters to the science of letters: a meeting of knowledges in the Middle East, Des lettres isolées à la science des lettres : un carrefour de savoirs au Proche-Orient, Frist 19.08.2022

Auswirkungen von Grenzen. Die von ihren Akteuren erlebte und konstruierte Grenze. Frankreich und Südeuropa (Iberische Halbinsel und Italienische Halbinsel, 14. bis 20. Jahrhundert), Effets de frontières. La frontière vécue et construite par ses acteurs. France et Europe méridionale (péninsule Ibérique et péninsule italienne, XIV-XXe siècle), Frist 11.09.2022

Der Workshop ist Teil einer historiographischen Perspektive, die die konkreten Ergebnisse der Grenzziehung und -überwachung im Leben der lokalen Bevölkerung beobachten will. In dieser Hinsicht will die Veranstaltung dazu beitragen, die Arbeit der Grenze an den sozialen Strukturen dieser Gemeinschaften, ihre Beziehungen zu anderen Grenzgemeinschaften und zu den Mächten, die sie kontrollieren, sowie die Art und Weise, wie sie ihre Identität begreifen, zu untersuchen.

 

Fachtagung

Treffen des Internationalen Forschungs- und Dokumentationszentrums für das keltische Mönchtum (CIRDoMoC), Journée d’étude du Centre international de recherche et de documentation sur le monachisme celtique (CIRDoMoC)
XXXIIIe journée – 2022, 02.07.2022

Wie jedes Jahr seit 1988 organisiert das Centre international de recherche et de documentation sur le monachisme celtique (CIRDoMoC) einen Studientag in Landévennec. Dieses Jahr werden folgende Themen behandelt: Archäologie in Armorica, der heilige Patrizius, die Ernennung in der Basse-Cornouaille im 16. Jahrhundert und die Zeremonie des Einzugs der Bischöfe in Quimper.

 

Sommerschule

Moyen Âges d’en haut et d’en bas : perméabilités, interactions et débats entre recherche académique et cultures populaires, The Middle Ages High and Low: intersections, interactions, debates between academic knowledge and pop culture, Frist 23.06.2022

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.