Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Juli 2022

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

Nächster Post nach der Sommerpause am 15.09.2022

(Stand 17.07.2022, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

From Toledo to Gotha. New Perspectives on the Impact of Avicenna upon Sciences and Philosophy in Europe, Frist 31.07.2022

Moyen Âge vs. Mittelalter? Deutsch-französisches Mittelalter, Moyen Âge vs. Mittelalter ? Un Moyen Âge franco-allemand, Frist 01.08.2022

siehe auch: hier.

Humanistische Memorialkulturen in Nürnberg und Europa 1450-1550. Jahrestagung der Willibald-Pirckheimer-Gesellschaft zur Erforschung von Renaissance und Humanismus, Frist 01.09.2022

The Hieronymite Musical and Liturgical Tradition within the European Context (14th-16th c.), Frist 04.09.2022

Regulars and Nuns at War. Practices and Experiences (15th-21st c.), Religieux et religieuses à la guerre. Pratiques et expériences entre les XVe et XXIe siècles, Frist 18.09.2022

The Hanse and the Atlantic 1300–1500 actors, trade, and conflicts. La Hanse et l’Atlantique 1300-1500 : acteurs, commerce, conflits, Frist 01.10.2022

Die Konsulargerichtsbarkeit – zur Geschichte der gerichtlichen Funktionen von Konsulaten (12.-20. Jahrhundert), Des fonctions judiciaires des consuls aux tribunaux consulaires (XIIe – XXe siècle), Frist 03.10.2022

Fachtagung

Die Monumentalmalerei in Okzitanie vom Mittelalter bis heute, La peinture monumentale en Occitanie du Moyen Âge à nos jours, Toulouse, 28.-30.09.2022

Die Monumentalmalerei ist eine der Kunstformen, deren Erforschung aufgrund von Entdeckungen regelmäßig erneuert wird. Dieses Kolloquium soll eine Bilanz der Kenntnisse ziehen und Perspektiven für die Erforschung und Aufwertung der regionalen Monumentalmalerei aufzeigen; Wandmalereien und Deckenmalereien.

Edition und Pluridisziplinarität, Édition et pluridisciplinarité, Lyon, 29.-30.09.2022

Trilobe ist ein internationales Programm, das sich mit der Edition mittelalterlicher und humanistischer Texte befasst. Trilobe I befasste sich mit mittelalterlichen Übersetzungen und macht nun Platz für Trilobe II, das den Stellenwert der Multidisziplinarität innerhalb der Editionsarbeit hinterfragen wird. Linguistik, Digital Humanities, Textgeschichte, Kodikologie, Übersetzungswissenschaft oder auch Kunstgeschichte – das Editieren von Texten ist eine vollkommen multidisziplinäre Arbeit.

Bergbauern im Mittelalter und in der Neuzeit, Les paysans de montagne aux époques médiévale et moderne, Pau, 13.-14.10.2022

Dieses Kolloquium befasst sich mit den Bauern und ihren Beziehungen zur Bergwelt im mittelalterlichen und modernen Europa. Historiker und Archäologen werden insbesondere die Beziehungen zu den Märkten, die Solidaritätsbeziehungen, das materielle Leben und die häusliche Organisation behandeln.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Nils Bock (2022, 17. Juli). Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Juli 2022. Mittelalter. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/rhap

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search