Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Oktober 2022

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.11.2022, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

Matter Materiality, Matière matérialité, 25.11.2022

Under the Sign of Saxo. History, Identity and Nation in the History of the Danes, Sous le signe de Saxo. Histoire, identité et nation dans la Geste des Danois, 31.12.2022

Sprachen und Identität in mittelalterlichen Herkunftsgeschichten, Langues et identité dans les récits d’origine du Moyen Âge, 31.12.2022

Ziel des Workshops ist es, die Rolle der Sprache – wie sie in Herkunftsberichten vorkommen kann – als konstituierender Faktor für ethnische oder nationale Identität zu hinterfragen. Während die Verbindung zwischen einem Volk und einer Sprache im Mittelalter – im Anschluss an Isidor von Sevilla – als natürlich erscheint, ist sie in den Chroniken nicht immer präsent. Es soll daher über den politischen und intellektuellen Kontext nachgedacht werden, der die Entwicklung dieser Thematik ermöglicht, sowie über die Art und Weise, wie die Chronisten sie in ihre Berichte einbeziehen.

Gender und Heteronormativität in den Quellen: Darstellungen und Überschreitungen der heterosexuellen Anweisung, Genre et hétéronormativité dans les sources : représentations et transgressions de l’injonction hétérosexuelle, 31.12.2022

Dieses Seminar bietet zwei Untersuchungsachsen an: eine kritische Analyse der Quellen im Hinblick auf die Gendernormen in Liebes-, Sexual-, Ehe- oder sozialen Beziehungen, denen gemeinsam ist, dass sie auf der Idealisierung des heterosexuellen Paares als einzig möglichem und wünschenswertem Modell beruhen; eine Analyse der nicht-heteronormativen Diskurse, Darstellungen und Praktiken in den Quellen und ihre Positionierung gegenüber den vorherrschenden Normen, die sie je nach Kontext überschreiten (oder nicht).

Politisierte Vergangenheiten. Politischer Gebrauch der antiken und mittelalterlichen Vergangenheit im 21. Jahrhundert, Passés politisés. Usages politiques du passé antique et médiéval au XXIe siècle, 20.01.2023

Die Geschichte, insbesondere die antike und mittelalterliche Geschichte, wird weiterhin für die unterschiedlichsten politischen Zwecke verwendet, sei es, um den reaktionärsten Nationalroman zu nähren oder im Gegenteil, um bestimmte soziale Avantgardekämpfe zu legitimieren. In dieser neunten Ausgabe der Zeitschrift Frontière-s werden Autorinnen und Autoren eingeladen, sich mit der jüngsten (von 2000 bis heute) Verwendung der antiken und mittelalterlichen Vergangenheit in der Entwicklung zeitgenössischer Ideologien und politischer Praktiken zu beschäftigen, und zwar in allen Medien und Themenbereichen.

Das künstlerische Schaffen auf dem Prüfstand der Erbschaften: Kontinuitäten, Mutationen, Brüche, La création artistique à l’épreuve des héritages : continuités, mutations, ruptures. XIVe rencontres du Groupe de recherches en iconographie médiévale (GRIM) / IMAGO, 27.01.2023

Die Groupe de recherches en iconographie médiévale (GRIM) ist ein von Christian Heck gegründetes akademisches Kollektiv, das sich mit der Analyse und Interpretation von Werken des Mittelalters, aber auch mit den Korpora und Bilddatenbanken, die diese ermöglichen, befasst. Von nun an ist es mit IMAGO verbunden, einer Vereinigung von Kunsthistorikern mit Sitz im Centre d’études supérieures de civilisation médiévale (CESCM) in Poitiers. Anhand von Fallstudien, die ihre Methodik aufzeigen, werden die Vorträge dieses Tages den Begriff der Schöpfung in der mittelalterlichen Bildproduktion hinterfragen, der mit den notwendigen Kontinuitäten und Erbschaften konfrontiert wird, die das mittelalterliche Denken strukturieren.

What survives after death? Parish communities and death commemoration strategies in the medieval city, 31.01.2023

Fachtagung

Nomad’s Lands. Nomadic economies, societies and materiality, Nomad’s Lands. Économies, sociétés et matérialités des nomades, 16.-18.11.2022

Die Natur und das mittelalterliche Recht. Zwischen Wissen und Norm, La nature et le droit médiéval. Entre savoir et norme, 18.11.2022

Diese Tagung zum Thema Recht und Natur im Mittelalter ist Teil eines jährlichen Austauschprogramms zu neuen – aufkommenden oder als unzureichend erforscht identifizierten – Forschungsthemen in der mittelalterlichen Rechtsgeschichte. Sie entspricht auch einer Petition von Prinzipien und einer Methode: Die Petition von Prinzipien bezieht sich auf eine offene Vision der Rechtsgeschichte, die durch die Werkzeuge, Konzepte und Vorschläge der Geistes- und Sozialwissenschaften bereichert wird und eine erneuerte Lektüre der Quellen um multidisziplinäre und transversale Ansätze herum ermöglicht.

Vortragsreihe

” Quo Vadis “. Die Fabrik des Wissens im digitalen Zeitalter. Diskussionsraum über Methoden und Werkzeuge in den Geistes- und Sozialwissenschaften und Digital Humanities, « Quo Vadis ». La fabrique des savoirs à l’ère numérique. Espace de discussion sur les méthodes et outils en sciences humaines et sociales et humanités numériques, 16.11., 30.11., 07.12., 18.01., 08.02., 15.03. 2023

Quo vadis eröffnet einen deutsch-französischen Diskussionsraum für Doktorandinnen und Doktoranden sowie Masterstudierende, deren Projekte die Methoden und Theorien dieser Forschungsbereiche als analytische Ansätze nutzen. Auf der Grundlage einer ausgewählten wissenschaftlichen Veröffentlichung soll die im Projekt verwendete Methode oder verfolgte Theorie vorgestellt werden, um gemeinsam die Probleme zu diskutieren, die sich aus ihrer Verwendung im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit ergeben, mit dem Ziel, Lösungen für diese Probleme zu finden. Ziel ist es, junge Forscherinnen und Forscher zusammenzubringen: In sieben Sitzungen stellen die Forscherinnen und Forscher ihre Projekte sowie einen wissenschaftlichen Artikel aus der Literatur vor, der für ihre Forschung von zentraler Bedeutung ist.

Aufbau einer Geschichte von Behinderung und Gehörlosigkeit im Laufe der Jahrhunderte, Construire une histoire du handicap et de la surdité à travers les siècles, 29.11., 06.12., 03.01., 17.01., 31.01., 07.02., 07.03., 21.03., 04.04., 16.05., 30.05., 06.06.2023

Das Seminar wurde 2021 aufgrund einer Feststellung eingerichtet: Während in der angelsächsischen Literatur derzeit immer mehr Synthesen zur Geschichte der Behinderung und der Gehörlosigkeit in allen historischen Epochen veröffentlicht werden, ist im französischsprachigen Raum seit Anfang der 2000er Jahre kein gemeinsames Werk erschienen, das diese beiden Studienfelder abdeckt. Dieses monatliche Seminar soll diesen Missstand beheben, indem es Historiker/innen zusammenbringt, die in den letzten zwanzig Jahren beide Forschungsfelder durch neue Ansätze, Methoden und Gegenstände erneuert haben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Nils Bock (2022, 15. November). Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Oktober 2022. Mittelalter. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/rhb6

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search