Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick Januar 2023

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.01.2023, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

Amadeus V. von Savoyen (1285-1323), Amédée V de Savoie (1285-1323), Frist 30.01.2023

Am 16. Oktober 1323 starb der 70-jährige Graf Amédée V. in Avignon am Ende einer 38-jährigen Herrschaft, die zusammen mit dem von Amadeus VIII. eines der längsten unter den Prinzen des Hauses Savoyen war. Siebenhundert Jahre nach dem Tod des Grafen soll dieses Kolloquium anhand der laufenden Arbeiten und Forschungen einen Überblick über die Herausforderungen dieses langen Prinzipats im Hinblick auf die symbolische und politische Macht geben.

Bilder von Isis in Frankreich und Italien (14. – 16. Jahrhundert), Images d’Isis en France et en Italie (XIVe – XVIe siècle), Frist 31.01.2023

Im Rahmen dieser Tagung, die die Ansätze der Textgeschichte und der Kunstgeschichte kreuzen wird, soll sowohl die Rezeption der griechisch-lateinischen Traditionen als auch die Schaffung neuer Mythologien rund um die Figur der Isis und die Gottheiten des isiakischen Kreises in Frankreich und Italien untersucht werden. Die Rezeption der Isis-Figur und ihres Volkes wurde zwar bereits erforscht, doch die Umschreibungen ihrer Legende in den letzten Jahrhunderten des Mittelalters und der Renaissance, auf die wir unsere Untersuchung konzentrieren wollen, wurden bisher noch nie speziell untersucht.

 

Fachtagung

Neue Übersetzungen und indirekte Rezeptionen des antiken Griechenlands. Texte und Bilder, 1300-1560, Nouvelles traductions et réceptions indirectes de la Grèce ancienne. Textes et images, 1300-1560, 19.-20.01.2023

Das ERC-Projekt AGRELITA untersucht die Rezeption des antiken Griechenlands in einem Korpus von Werken, die von 1320 bis in die 1550er Jahre auf Französisch geschrieben wurden, und in den Illustrationen ihrer Manuskripte und Drucke. Im Korpus neuer französischer Übersetzungen/Adaptionen aus den Jahren 1300-1550, die sich auf das alte Griechenland, seine Geschichte, seine Helden, seine Autoren und ihre Werke beziehen, ohne direkte Übersetzungen griechischer Werke zu sein, sollen so die vielfältigen Ursprünge und der Synkretismus des Wissens, über das Autoren und Künstler verfügen, sowie die Art und Weise ihrer Aneignung und Transformation untersucht werden.

Comer y beber en la Edad Media, 31.01.-02.02.2023

 

Seminar

Das mittelalterliche Recht. Quellen und Methoden, Le droit médiéval. Sources et méthodes, 07.-10.02.2023

Im Rahmen des Erasmus + FoNTES-Projekts (Fostering Innovative Training in the use of European Legal Sources), das von den Universitäten Palermo, Genf, Krakau (Jagiellonian) und der École des hautes études en sciences sociales (EHESS) getragen wird, wird in Paris ein Forschungsseminar über Rechtsquellen organisiert. Das Seminar steht Masterstudierenden und Doktoranden offen. Es werden sechs Forschungsstipendien zur Deckung der Unterkunftskosten bereitgestellt, um interessierten Studierenden die Teilnahme an den Workshops unter guten Bedingungen zu ermöglichen.

 

Konferenzzyklus

Erfahrung: Theologie und Bild zwischen Mittelalter und Neuzeit, Expérience : théologie et image entre Moyen Âge et Époque moderne, 21.02., 28.03., 07.04., 23.05.2023

Um Verbindungen zwischen Kunstgeschichte, Theologie und Religionsgeschichte herzustellen, werden in jeder Sitzung dieser Vortragsreihe zwei Referenten mit unterschiedlichem disziplinärem und methodischem Hintergrund zu Wort kommen, die jeweils 40 Minuten lang sprechen werden, bevor eine abschließende Diskussion mit der Versammlung stattfindet. Diese Zusammenarbeit ist das Ergebnis einer methodischen Lücke, die zwischen mittelalterlicher und moderner Kunstgeschichte bei der Betrachtung der Beziehungen zwischen Kunst und religiöser Theorie festgestellt wurde.

Magier, Wahrsager und heilige Heiler, Mages, devins et saints guérisseurs, 29.03., 13.04., 24.05., 04.10., 16.11.2023

Im Rahmen der mythologischen Konferenzen über Magier, Wahrsager und heilige Heiler, einem von der Groupe Île-de-France de mythologie française für die Jahre 2023 und 2024 gewählten Thema, werden mehrere Treffen in Form von Vorträgen, Videokonferenzen und Exkursionen vor Ort veranstaltet. Alle diese Veranstaltungen sind frei zugänglich.

 

Stipendien

Interuniversitäres Forschungsprojekt über die “Chroniques de Hainaut” von Jean Wauquelin am Hof der Herzöge von Burgund. Stipendium für eine Dissertation in mittelalterlicher Geschichte, Projet de recherche interuniversitaire sur les « Chroniques de Hainaut » de Jean Wauquelin à la cour des ducs de Bourgogne. Bourse de thèse en histoire médiévale, Frist 31.01.2023

Im Rahmen eines interuniversitären und interdisziplinären Forschungsprojekts stellt die Universität Saint-Louis – Brüssel für vier Jahre eine Doktorandin oder einen Doktoranden in mittelalterlicher Geschichte ein. Ziel der Arbeit wird es sein, aus einer vergleichenden und transnationalen Perspektive den Zweck der von Jean Wauquelin übersetzten Chroniques de Hainaut und ihre Einbettung in die hainuyerische Gesellschaft und in die mit dem burgundischen Hof verbundenen kulturellen und politischen Netzwerke zu klären, wobei Fragen der regionalen und vornationalen Identitäten besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search