Calenda im Überblick Juni 2023

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 18.06.2023, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

“Voces”. Latin Middle Ages through Key Words. Expressing and Performing Emotions, « Voces ». Le Moyen Âge latin à travers ses mots-clés. Émotions et représentations, Frist 20.06.2023

Kritische Ausgabe der Fleur des histoires von Jean Mansel, Édition critique de la « Fleur des histoires » de Jean Mansel, Frist 20.06.2023

Die Fleur des histoires ist eine umfangreiche Kompilation der Universalgeschichte in Prosa, die von Jean Mansel, einem Beamten am burgundischen Hof, in den 1440er Jahren verfasst wurde. Sie war lange Zeit in Vergessenheit geraten und erfreut sich nun wieder des Interesses der Wissenschaft, doch der Text, der als Manuskript erhalten blieb, ist schwer zugänglich und noch immer zu wenig bekannt. Es wird beabsichtigt, eine erste kritische Ausgabe dieser Kompilation vorzulegen, genauer gesagt ihrer älteren Version in drei Büchern, die die Geschichte der Welt von der Schöpfung bis zur Krönung Karls VI (1380) erzählen.

Von der Quelle zum Volltext: Praktischer Workshop zur Nutzung der automatischen Zeichenerkennung (ATR), De la source au texte intégral : atelier pratique sur l’utilisation de la reconnaissance automatique des caractères (ATR), Frist 26.06.2023

Ziel des praktischen Workshops ist es, Forscherinnen und Forscher darin zu schulen, ihre Bedürfnisse einzuschätzen und die Techniken der automatischen Zeichenerkennung (ATR) an Digitalisaten von Textquellen für ihre Forschungsprojekte anzuwenden. Wir werden die wichtigsten zu implementierenden Arbeitsschritte vorstellen und diese auch in die Praxis umsetzen. So wird auf die Bilderfassung und -optimierung, die Layoutanalyse, die Texterkennung und -korrektur, die Wahl des Ausgabeformats und die Weiterverwendung der erstellten Daten eingegangen. Neben der Vermittlung von theoretischem und praktischem Wissen im Bereich der ATR geht es auch darum, die Forscherinnen und Forscher in die Logik digitaler Methoden einzuführen, ihnen bestehende methodische Unterstützungen vorzustellen und ihnen so neue Forschungshorizonte zu eröffnen. Die Wiederverwendung von Bildern, Texten und Methoden wird im Mittelpunkt der vorgeschlagenen Maßnahme stehen.

Quelle, Gift oder Unfall: Das Dokument in der Geschichtswissenschaft verstehen, Source, poison ou accident : comprendre le document dans les sciences historiques, Frist 07.07.2023

“Man muss immer seine Quellen zitieren”: Diese Aufforderung klingt für jede Schülerin und jeden Schüler wie eine Maxime, sich immer auf die Autorität zu berufen, die ihm erlaubt, eine Tatsache oder eine Idee zu bestätigen. Die Quelle wird oft mit dem Textdokument in Verbindung gebracht, ist aber ein besonders prägnanter Begriff in den Geschichtswissenschaften und gilt als das Mittel schlechthin, um Wissen über die Vergangenheit zu erlangen. Dennoch kann die Autorität von Quellen nur durch die Eliminierung dessen, was als ungültig erachtet wird, aufgebaut werden. Im Einklang mit der Arbeit des Centre Jean Mabillon (EA 3624), die in der von den Benediktinern von Saint-Maur initiierten und unter anderem von der École nationale des chartes vertretenen Tradition durchgeführt wird, ist es das Ziel des Workshops, die Quellen als eigenständigen Gegenstand zu behandeln und ihre Aneignung für die Forschung in den Geschichtswissenschaften zu untersuchen.

Die Fabrik der Archive und Institutionen (vom Mittelalter bis 1870), La fabrique des archives et des institutions (du Moyen Âge à 1870), Frist 07.07.2023

Dieser Workshop wird von Historikerinnen und Historikern des Mittelalters und der Moderne organisiert, die in der Achse “Sources, éditions, corpus” des ARCHE-Labors an der Universität Straßburg arbeiten, und soll Forscherinnen und Forscher zusammenbringen, die sich für Archivbestände vor 1870 und Serien interessieren, die von den zeitgenössischen institutionellen Archiven als “geschlossen”, “starr”, “alt”, “revolutionär und modern” bezeichnet werden. Um die Verstaatlichung von Archiven und Institutionen zu überwinden, wird vorgeschlagen, den Schwerpunkt auf die Dynamiken zu legen, die bei der Überlieferung und Aufbewahrung von Archivschriften eine Rolle spielen, und die prozessuale Dimension der Herstellung von Institutionen zu betonen.

Die Räume religiöser Gemeinschaften in West- und Südeuropa (11.-18. Jahrhundert), Les espaces des communautés religieuses en Europe occidentale et méridionale (XIe-XVIIIe siècle), Frist 15.07.2023

Der Begriff der Räume impliziert den Begriff der Abgrenzung: Neuere Studien haben gezeigt, dass die Frage der Umzäunung und ihrer Materialisierung im späten Hochmittelalter an Bedeutung gewann. Diese Tagung, die vom Laboratoire d’archéologie médiévale et moderne en Méditerranée (LA3M) und der Société d’archéologie médiévale, moderne et contemporaine (SAMMC) organisiert wird, befasst sich mit religiösen Gemeinschaften (Klöster, Konvente, Priorate) und deren Raum(en). Der Begriff “Räume” ist in seiner ganzen Polysemie zu verstehen: Es handelt sich sowohl um gelebte, materielle als auch um dargestellte Räume.

“Práticas da História”. Journal on Theory, Historiography and Uses of the Past – Permanent call for submissions, Frist 31.07.2023

Visualising Crisis in Late Middle Ages, Frist 31.08.2023

The value of the living in the medieval West (5th-15th centuries), La valeur des vivants dans l’Occident médiéval (Ve-XVe siècle), Frist 15.09.2023

Tagung

Jüdinnen und Juden und die Stadt im Oberrheingebiet (11.-15. Jahrhundert), Les juifs et la cité dans l’espace du Rhin supérieur (XIe-XVe siècle), 04.-05.07.2023

Dieser Workshop wird an der Université de Haute-Alsace (Mulhouse) und in Straßburg in Form von Präsenzveranstaltungen und Videokonferenzen stattfinden. Sie werden sich mit der sozialen, politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Geschichte der Juden in den Städten am Oberrhein von Basel bis zu den Städten der SchUM (Speyer-Worms-Mainz) zwischen dem 11. und 15. An der Schnittstelle von Geschichte, Archivwissenschaft und Archäologie wird diese gemeinsame Arbeit versuchen, einen erneuerten Blick auf die Geschichte der jüdischen Gemeinden im südlichen Rheingebiet im Mittelalter sowie auf die Geschichte der Städte am Rhein durch das Prisma der letzteren zu bieten.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Nils Bock (2023, 18. Juni). Calenda im Überblick Juni 2023. Mittelalter. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/rhbt

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search