Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick April 2024

Willkommen zum Überblick über den internationalen Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“!

Seit Juli 2013 erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um den wichtigsten Veranstaltungskalender im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte im deutschsprachigen Bereich auf Calenda aufmerksam machen und die Rezeption insbesondere französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Veranstaltungen in anderen Sprachen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch) werden ebenfalls mitaufgenommen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.04.2024, Quelle: http://calenda.org/)

Beitragsaufruf

The economies of nature in medieval and modern periods, Les économies de la nature aux époques médiévale et moderne, Frist 01.05.2024

His verbis exprime luctum. Media, Style, and Uses of Funerary Poetry (9th-12th Cent.), Frist 01.05.2024

Mobilität, Transfer und Zirkulation im Mittelalter (5.-15. Jahrhundert). Workshop der Doktoranden des CIHAM (Geschichte, Archäologie, Literaturen der christlichen und muslimischen Welten des Mittelalters), Mobilités, transferts et circulations au Moyen Âge (Ve-XVe siècle). Journées d’étude des doctorants du CIHAM (Histoire, Archéologie, Littératures des mondes chrétiens et musulmans médiévaux), Frist 20.05.2024
Mobilität, Transfer und Zirkulation: Das aus diesen Begriffen gebildete Triptychon stellt die Überlegungen in eine dynamische Perspektive – Dynamik der politischen und administrativen Strukturen, Dynamik der menschlichen Mobilität und der dafür erforderlichen Infrastrukturen, Dynamik der Motive und literarischen Modelle, die sich innerhalb verbundener Kultur- und Sprachräume verbreiten. Dieser Workshop soll zu transdisziplinären Überlegungen zwischen Literatur, Geschichte und Archäologie an der Schnittstelle zwischen der christlichen und der muslimischen Welt des Mittelalters anregen.

Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History, Frist 03.06.2024

Barrieren, Schanzen oder Festungen: Vorgelagerte und losgelöste Verteidigungsstrukturen in mittelalterlichen Festungssystemen, Barrières, redoutes ou fortin…: les structures défensives avancées et détachées dans les systèmes de fortifications médiévales, Frist 15.06.2024
Während die losen Befestigungssysteme des 17. und 18. Jahrhunderts Gegenstand zahlreicher Veröffentlichungen waren, wurden ihre mittelalterlichen Vorfahren oft vergessen oder verschwiegen, obwohl in den letzten Jahren mehrere nationale und europäische Entdeckungen gemacht wurden. Diese Bauten verdienen es heute, durch Diskussionen, die im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums organisiert werden, ins Rampenlicht gerückt zu werden.

Geschlecht und Tod. Ein gekreuzter Ansatz: Archäologie, Geschichte und Sozialanthropologie,  Le genre et la mort. Approche croisée : archéologie, histoire et anthropologie sociale, Frist 28.06.2024
Diese Treffen für junge Forscherinnen und Forscher sollen Doktoranden und junge Doktoranden aus den Bereichen Archäologie, Geschichte und Sozialanthropologie zusammenbringen, um die Problematik des Geschlechts im Bestattungskontext sowie die Methodologien zu diskutieren, die von jeder dieser drei Disziplinen zu seiner Erfassung angewendet werden.

Mobilität, Reisen und Reisende in der Romanik (spätes 10. bis frühes 13. Jahrhundert). 32. Internationales Kolloquium über romanische Kunst und die romanische Periode, Mobilités, voyages et voyageurs à l’époque romane (fin du Xe-début du XIIIe siècle). 32e colloque international d’art roman et sur la période romane, Frist 02.07.2024

In der heutigen Zeit nehmen regionale und interkontinentale Migrationsphänomene stark zu und werden sich nach Meinung von Experten in den kommenden Jahrzehnten noch beschleunigen. Die Beteiligung von Historikern an der Debatte soll dazu beitragen, die Entwicklung dieser Probleme in eine jahrhundertelange Perspektive zu rücken und Denkanstöße auf der Grundlage der Beobachtung der langen Zeit zu geben. Die besser bekannten und übersetzten Texte, die Archäologie und die Studien zur Ikonografie, die beide ständig erweitert werden, ermöglichen es, wie bei den Kolloquien in Issoire üblich, die Effektivität und die Modalitäten, aber auch die Schwierigkeiten der Mobilität während des zentralen Mittelalters zu hinterfragen. Die Beiträge können sich auf die Quellen beziehen; auf die Ursachen, Modalitäten, Vektoren und Darstellungen der Mobilität, wie auch auf die Reisenden selbst. Die Reise kann real oder geträumt sein.

Encyclopaedia of Church History, Encyclopédie de l’histoire de l’église, Frist 01.09.2024

Kolloquium

Kirchliche Sexualität und der soziale Körper. Mittelalter – Neuzeit, Les sexualités ecclésiastiques et le corps social. Moyen Âge – époque moderne, 17.-19.04.2024
Das Kolloquium soll eine sozio-kulturelle Geschichte der sexuellen Praktiken von Geistlichen, Männern und Frauen, Regularisten und Säkularisten, in der katholischen und protestantischen Neuzeit schreiben. Sie soll als soziale und kulturelle Praxis verstanden werden, die in Verhaltensnormen verankert ist, welche die Beziehungen zwischen Klerikern und Nicht-Klerikern, Amtsträgern und Gläubigen, Männern und Frauen prägen und gleichzeitig diese Beziehungen und Verhaltensweisen beeinflussen.

Local powers toward central authorities: Decision-making process in medieval urban societies. 2nd Lectures on social contract, 23.-24.04.2024

Gemeingut oder gemeinnütziges Gut? Archäologie eines Begriffs und einer Praxis im Mittelalter, Bien commun ou bien d’utilité publique ? Archéologie d’une notion et d’une pratique du Moyen Âge, 07.05.2024
Die Fachbereiche Geschichte und Philosophie der Universität Namur organisieren einen Workshop, der dem Konzept des Gemeinwohls im Mittelalter gewidmet ist und eine große Vielfalt an Ansätzen (Recht, Geschichte, Theologie, Philosophie) vereint, mit dem Ziel, die Realitäten, die diesem eminent aktuellen Begriff zugrunde liegen, besser zu verstehen.

Decorum! Mittelalterliche Monumentaldekorationen, von der Studie bis zur Restaurierung. 9. Mittelalterliches Treffen in Trizay, Décorum ! Les décors monumentaux médiévaux, de l’étude à la restauration. 9e rencontres médiévales de Trizay, 25.05.2024
Die Mittelaltertreffen von Trizay richten sich seit mehreren Jahren an ein breites Publikum, das Fachleute der archäologischen und historischen Forschung mit Amateuren oder Neugierigen, die mehr über die Kunst des Mittelalters erfahren möchten, zusammenbringt. Der Samstag, der 25. Mai, bietet dieses Jahr ein Programm, das sich auf die – manchmal zufällige – Entdeckung von monumentalen Dekorationen, die Methoden zu ihrer Analyse und die Überlegungen zu ihrer Erhaltung und Restaurierung konzentriert. Es werden verschiedene Beispiele für die Erforschung von Skulpturen, Stein- und Stuckdekorationen sowie von Wandmalereien vorgestellt.

Die Kirche ordnen, die Kirchen ordnen: Orte, Umgebungen, Netzwerke (8.-12. Jahrhundert), Ordonner l’Église, ordonner les églises : lieux, environnements, réseaux (VIIIe-XIIe siècle), 13.-15.06.2024

Neben den prestigeträchtigen Monumenten, die Kathedralen und Abteien waren und sind, erstreckte sich der sakrale Raum auch auf die von diesen Institutionen kontrollierten Orte, Kirchen, Pfarrkirchen oder nicht, Priorate und andere Nebengebäude; die Modalitäten und Folgen dieser Kontrolle bieten ein nahezu unendliches Feld für archäologische und historische Untersuchungen. Anlässlich der Wiedereröffnung der Krypta von Saint-Bénigne in Dijon für die Öffentlichkeit nach mehrjähriger Restaurierung und neuen archäologischen Ausgrabungen sowie der Umsetzung des Projekts zur Restaurierung und Neugestaltung der Abtei Saint-Germain in Auxerre erschien es notwendig, eine Bestandsaufnahme dieser Problematik vorzunehmen und sie auf andere Räume auszudehnen, die von Archäologen, Historikern und Kunsthistorikern in Frankreich und Europa untersucht werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Nils Bock (2024, 15. April). Der Veranstaltungskalender der Geistes- und Sozialwissenschaften „Calenda“ im Überblick April 2024. Mittelalter. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w81m

Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search