Konf: Financiers und Staatsfinanzen. Bensheim April 2014

Vom 24. bis 26. April lädt das Bensheimer Institut für Personengeschichte unter der Leitung von Prof. Dr. Volkhard Huth in Verbindung mit der Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e. V. (Köln) zum 5. Mal zu den Bensheimer Gesprächen.

Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet:

Financiers und Staatsfinanzen

Folgende Vorträge stehen auf dem Programm:

Christiane Schuchard, Berlin: Die Papstfinanz und der deutsche Sprachraum im 14. Jahrhundert, oder: Wie wurde man Kollektor der Apostolischen Kammer?

Harm von Seggern, Kiel: Spätmittelalterliche Haushaltsführung und städtische »Außenpolitik« ― Hamburger Gesandtschaften in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts

Manfred Hollegger, Graz: Wir verfachen uns grosser sach und haben kein gelt. »Finanzer«, Financiers und die Grundprobleme der Staatsfinanzen Maximilians I.

Lars-Arne Dannenberg, Görlitz: Von Hofjuden, Münzmeistern und Scharlatanen. Sachsens Staatsfinanzen in Spätmittelalter und Früher Neuzeit

Markus A. Denzel, Leipzig: Von Fugger zu Frege: Financiers und Staatsfinanzen in der Frühen Neuzeit

Heinrich Lang, Bamberg: Staatsbankrott, italienische und süddeutsche Kaufmannbankiers. Zur Zahlungsunfähigkeit des französischen Königs 1559

Kurt Weissen, Heidelberg: Für den eigenen Gewinn und zum Wohle der Stadt? Wie die Banken der Medici und ihrer Konkurrenten das Pontifikat von Johannes XXIII. (Baldassare Cossa) finanzierten

Mirjam Thulin, Mainz: Financiers und Herrscher: Die kaiserlichen Hoffaktoren Samson und Wolf Wertheimer im 18. Jahrhundert

Michael Kaiser, Köln: Kontributionen, Anticipationen, Subsidien: Aspekte der Kriegsfinanzierung im Dreißigjährigen Krieg

Thomas Heiler, Fulda: Auf dem Weg in den Steuerstaat? Die Finanzierung des kurbayerischen Staatshaushalts im 17. und 18. Jahrhundert

William Godsey, Wien: Landstände als Staatsfinanciers in der Habsburgermonarchie, 17.-19. Jahrhundert

Eine Einführung in das Tagungsthema durch Volkhard Huth und eine Führung über das Fürstenlager Bensheim-Auerbach durch Lupold von Lehsten runden das Programm ab.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildet am Abend des 25. April die feierliche Verleihung des Forschungspreises der Stiftung für Personengeschichte an Kai Drewes (Berlin).

Quelle

Das exakte Programm steht als Download (pdf) zur Verfügung.


Tagungsort:

Staatspark Fürstenlager Bensheim-Auerbach

Tagungsstätte: Historischer Küchenbau

D–64625 Bensheim


Tagungsbeitrag (Studierende ausgenommen): 30 Euro inkl. Pausenimbiss und Getränke


Es wird um Anmeldung bis spätestens 22.4. gebeten. Kontakt:

Institut für Personengeschichte, Hauptstraße 65, D–64625 Bensheim.

Tel. (06251) 6 22 11 | Fax: (06251) 6 22 71 | email | Homepage

Björn Gebert

Historiker und Religionswissenschaftler mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats im Mittelalter. Bibliotheks- und Informationswissenschaftler sowie Assessor des Bibliotheksdienstes und als solcher wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Laufendes Promotionsvorhaben bei Gerrit Jasper Schenk (Technische Universität Darmstadt) zu "Ordenskardinälen" im 13. Jahrhundert. Gemeinsam mit Martin Bauch und Karoline Döring Gründer und Herausgeber des Wissenschaftsblogs "Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte", 2012-

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.