Das Blog macht Sommerpause

Douai, Bibl. mun., ms. 0193, f. 249v (BVMM)

Douai, Bibl. mun., ms. 0193, f. 249v (Quelle: BVMM mit Lizenz CC-BY-NC)
via Twitter @UB_Munich

Liebe treue Leserinnen und Leser, Autorinnen und Autoren unseres Blogs,

Ferienzeit ist die schönste Zeit! Mit unserem Rezensionsüberblick übermorgen verabschieden wir uns in die Sommerpause im August. Diese Zeit wollen wir aber nicht nur zum Entspannen nutzen. Unser Blog hat sich in den gut anderthalb Jahren seit seiner Gründung verändert. Was damals als Experiment begonnen hat, hat sich mittlerweile zu einer professionellen Austausch- und Publikationsplattform nicht nur für deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler entwickelt. Dieser Erfolg spornt uns an. Wir möchten uns weiterentwickeln. Dazu wollen wir unser Blog in der Sommerpause einmal genau unter die Lupe nehmen: Veränderungen diskutieren, Kategorien überdenken, für mehr Transparenz sorgen, kurz: noch mehr Anreize zum Mitlesen – Mitbloggen (Apropos: Wer etwas auf dem Blog publizieren möchte, ist natürlich auch während der Sommerpause herzlich eingeladen, uns eine email zu schreiben!) schaffen.

Im September starten wir dann wieder durch: Nicht nur mit unseren Serien wie dem Rezensionsüberblick, den Carolin Grimm jeden Monat für uns erstellt, und der Auswertung von Calenda, die Nils Bock nun schon seit einem Jahr regelmäßig übernimmt. Wir setzen auch unsere Reihe der Leeds-Opuscula fort, die dieses Jahr mit Evina Steinovas Video und Prezi zu ihrem Vortrag Asteriscos et obelos suis locis restitui – the revision of the Psalter during the Carolingian Renaissance begonnen hat. Außerdem wird es auch wieder einen schönen Beitrag zur Rezeptionsgeschichte geben: Nikola Becker hat ein Opusculum zu Ferdinand Güterbock (1872-1944), einen jüdischen Mediävisten und Mitarbeiter der MGH verfasst, den nicht nur persönliche Kontakte mit dem Institut verbanden, sondern auch mit Benito Mussolini, über den er 1923 eine Studie veröffentlichte.

Die Kommentarfunktion macht natürlich keine Sommerpause. Sie darf weiterhin sehr gerne und sehr ausgiebig genutzt werden! Gerade das von Martin Bauch vorgestellte Konzept zum Herrschaftsstil soll ja zur Diskussion anregen und auch Jan Keupp und Romedio Schmitz-Esser laden mit ihrer Einführung in die „Neue alte Sachlichkeit“  ausdrücklich zum Kommentieren und Diskutieren ein. Und füllen wir wirklich nur Alten Wein in neue Schläuche wie Michael Schonhardt behauptet?

Nunc est disputandum!

Redaktion

Gemeinsamer Account der Redaktion

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.