Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick November 2014

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“!

Seit einem Jahr erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig ist, um valide Informationen zu erhalten.

Für weitere Veranstaltungshinweise oder Hinweise zum Überblick wäre ich dankbar. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.

(Stand 15.11.2014)

 

Call for papers:

Senses and sensuality in the Middle Ages. 2nd ARDIT International Congress of Medievalists, in: Barcelona, Deadline: 15.11.2014

Turning Points in French History, in: Saint Andrews, Deadline: 30.11.2014

Das Transept und hohe Räume hochmittelalterlicher Kirchen. Ein neuer funktionalistischer Zugang (Architektur, Dekor, Liturgie und Klang), Le transept et ses espaces élevés dans l’église du Moyen Âge central. Pour une nouvelle approche fonctionnelle (architecture, décor, liturgie et son), in: Lausanne, Deadline: 15.12.2014

Das Kolloquium wird gemeinsam von der katholischen Universität Angers und der Universität Lausanne organisiert und hat zum Ziel, der Beziehung zwischen dem Transept bzw. generell hohen Räumen und dem Chor/Herzen von Kirchen nachzugehen.

Gerberei und Färberei im mittelalterlichen und modernen Mittelmeerraum, Tannerie et teinturerie en Méditerranée médiévale et moderne, in: Aix-en-Provence, Deadline: 15.12.2014

Der Workshop findet im Rahmen des jährlichen Programms „Handwerk und Gewerbe im Mittelmeer“ des Forschungsverbundes zur mittelalterlichen und modernen Archäologie des Mittelmeers (LA3M) an der Université d’Aix-Marseille statt und wird am 31.05.2014 in Aix-en-Provence abgehalten werden.

Gossuin de Metz, L’image du monde. Enzyklopädismus im Mittealter (13.-15. Jahrhundert), Gossuin de Metz : l’image d’un monde. L’encyclopédisme au Moyen-Âge (XIIIe-XVe siècle), in: Aix-en-Provence, Deadline: 15.01.2014

Das Kolloquium möchte eine interdisziplinäre Bilanz des Werkes, L’image du monde, des Gossuin de Metz ziehen.

Geoarchaeological research in the Black Sea and the Azov Sea, Recherches géoarchéaologiques en Mer Noire et en Mer d’Azov, in: Aix-en-Provence, Deadline: 1.4.2014

 

Workshop:

Recht ganz anders, Le droit autrement, in: Nanterre am 12.12.2014

Der Workshop findet zu Ehren von Jean-Pierre Poly statt.

Die städtische Prostitution in Europa vom Mittelalter bis zur Gegenwart, La prostitution urbaine en Europe du Moyen Âge à nos jours, in: Toulouse am 19.11.2014

Die Prostitution wird als ein gesellschaftliches Problem betrachtet und rückt periodisch ins Zentrum medialer und gesetzgeberischer Aufmerksamkeit. Der Workshop möchte der Historizität der Prostitution nachspüren und die verschiedenen Etappen aufzeigen, durch welche die Prostitution und ihre Handhabung im Lauf der Jahrhunderte in Europa gegangen sind.

Der Zustand der Sprachen in der digitalen Welt, Les états de langues à l’heure numérique, in: Paris vom 20. bis 21.11.2014

Die digitalen Instrumente und Arbeitsweisen im Bereich der Sprachen sind zahlreich. Über ihren Nutzen, ihre Bedeutung für die Disziplinen, aber auch über die Zukunft all dieser Projekte soll im Zentrum des Austauschs stehen.

Historische Berichte zwischen Orient und Okzident (12.-15. Jahrhundert), Les récits historiques entre Orient et Occident (XIIe-XVe siècle), in: Paris vom 21. bis 22.11.2014

Das Mittelmeer bildet einen wichtigen Vektor der Übertragung von Wissen und Kenntnissen im Mittelalter. Im Zentrum des Workshops soll daher die Frage stehen, unter welchen Bedingungen an den Ufern des Mittelmeers Texte zur eigenen oder fremden Geschichte entstanden und zirkulierten.

Wissenschaft und Magie zwischen Orient und Okzident, Science et magie entre Orient et Occident, in: Paris am 19.03.2014

Historiker und Philologen werden im Duo ihre Arbeiten zu mittelalterlichen und modernen Texten über Medizin, Musik, Kosmologie und Magie in arabischer, lateinischer, französischer und okzitanischer Sprache vorstellen.

 

Kolloquium:

Die Idee von der mittelalterlichen Architektur in Europa und in Japan, L’idée d’architecture médiévale en Europe et au Japon, in: Kyoto vom 15. bis 16.11.2014

Von der Frage ausgehend, wie zu unterschiedlichen Zeiten die mittelalterliche Architektur von europäischen wie japanischen Kunsthistorikern aufgefasst wurde, soll auf ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Wahrnehmung abgehoben werden, die nicht ohne Rückwirkung auf konservatorische Praktiken sind.

Nikolaus von Kues. Die Fabristen und Geschichte, Nicolas de Cues, les fabristes et l’histoire, in: Mont-Saint-Aignan vom 18. bis 19.11.2014

Anlass des Kolloquiums bilden der 550. Jahrestag des Todes Nikolaus‘ von Cues und des 500. Jahrestag der Pariser Edition der gesamten Werke des Cusanus durch Jacques Lefèvre d’Étaples. Die Diffusion der Ideen des Cusanus soll im Mittelpunkt des Kolloquiums stehen.

Tonkrüge und große Gefäße zwischen Mittelalter und Moderne. Erstes, internationales Kongress der AIECM3, Jarres et grands contentants entre Moyen Âge et époque moderne. 1er congrès international thématique de l’AIECM3, in: Lattes vom 19. bis 21.11.2014

In den Vorträgen des Kongress der AIECM3 wird es ausgehend von schriftlichen, archäologischen und ethnograpischen Quellen um die Typologie, Techniken der Fabrikation und/oder des funktionalen Zweckes der Objekte in einem Untersuchungsbereich vom Mittelmeer, den Nahen und Mittleren Osten, des Kaukasus und Zentralasien gehen.

Mailand im Spiegel. Von Konstantin bis Barbarossa, Selbstbetrachtung einer Hauptstadt, Milano allo specchio: da Constantino al Barbarossa l’autopercezione di una capitale, in: Lausanne vom 20 bis 21.11.2014

Vorhaben des Kolloquiums ist es, Mailand durch ein autoreferentielles Prisma zu betrachten. Ziel ist es anhand eines transdisziplinären Zugangs jene Punkte eines historischen Prozesses zu ermitteln, welche es erlauben eine 360 Grad Betrachtung der Stadt anzustellen.

Léopold Genicot (1914-1995), in: Louvain-la-Neuve am 21.11.2014

Das Kolloquium ist dem Historiker Léopold Genicot gewidmet, der am 18. März 2014 hundert Jahre alt geworden wäre.

Die Theoretisierung der Liebe auf der Iberischen Halbinsel in Mittelalter und Renaissance, La théorisation de l’amour dans la péninsule Ibérique au Moyen Âge et à la Renaissance, in Lyon vom 26. bis 27.11.2014

Das Forschungsprogramm „Theorica“ hat sich zum Ziel gesetzt, die tradierte Idee des Mittelalters zu überdenken, wonach es eine asymmetrische Epoche gewesen sei, die unfähig zur Theoretisierung gewesen sein soll. Das dritte Kolloquium des Programms nimmt sich unter diesen Vorzeichen den Diskursen über Liebe an.

Das Siegel in den südlichen Niederlanden (10.-16. Jahrhundert). Zwischen sozialer Verpflichtung und Selbstbehauptung, Le sceau dans les Pays-Bas méridionaux, Xe-XVIe siècle. Entre contrainte sociale et affirmation de soi, in: Brüssel vom 27. bis 28.11.2014

Aufgrund des 150. Jahrestages der Abgusssammlung des Königlichen Hauptarchivs (Archives générales du Royaume) findet ein Kolloquium zu sphragistischen Quellen in den südlichen Niederlanden statt.

Versorgung und Finanzierung des Hofs. Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den iberischen Höfen und städtischen Gesellschaften im späten Mittelalter, Approvisionner et financer la cour. Les relations économiques entre les cours ibériques et les sociétés urbaines à la fin du Moyen Âge, in: Valencia vom 27. bis 28.11.2014

Das internationale Kolloquium wird zwischen l’Universitat de Valècia und der Casa de Velázquez organisiert und möchte die wirtschaftlichen Bedingungen untersuchen, die nötig waren, damit sich der Hof in einer Stadt installieren konnte. Auch soll die gegenseitige Beeinflussung in den Blick genommen werden.

Tagung zur Sensibilitätsgeschichte, in Lorsch vom 11. bis 13.12.2104

Zum deutschsprachigen CfP geht es hier.

 

Sonstige Veranstaltungen:

Biographien von Objekten, Biographies d’objets, in: Pessac ab dem 26.11.2014

Die Veranstaltungsreihe nimmt ihren Ausgangspunkt von Reflexionen über das Leben einzelner archäologischer Artefakte aus.

Spiele und Feste im mittelalterlichen Mittelmeerraum, Jeux et fêtes en Méditerranée médiévale, in: Aix-en-Provence ab dem 8.12.2014

Die Veranstaltungsreihe wird organisiert vom Forschungsverbund zur mittelalterlichen und modernen Archäologie des Mittelmeers (LA3M) an der Université d’Aix-Marseille.

 

Stellenangebote, Veröffentlichungsmöglichkeit

Administrator des Informationssystems im Forschungsprojekt POLIMA, Ingénieur d’études administrateur des systèmes d’information, Deadline 10.12.2014

Erfahrung der Zeit. Untersuchung zur Beschleunigung und Verlangsamung der Geschichte, L’expérience du temps. Enquête sur l’accélération et le ralentissement de l’histoire, in Revue Traverse 3 (2016), Deadline 31.12.2014


Nils Bock

Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) ist er seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.