Das verflixte siebte Semester – endlich Ferien!

Eigentlich empfiehlt es sich ja immer, das mit der Regelstudienzeit nicht allzu ernst zu nehmen. Zumal es für den Studiengang “SocialMediävistik (BA)” noch nicht einmal eine Studienordnung gibt, keine Module, keine Creditpoints. Daher wissen wir es nicht so genau: Hat das Mittelalterblog im siebten Semester seines Bestehens jetzt schon einen Bachelor? Oder stagniert es und droht, im Langzeitstudium zu versinken? Überhaupt, wer ist hier das Prüfungsamt? Auf ein Rigorosum mit Klaus Graf sind wir noch lange nicht vorbereitet; so eine freundlich-ermunternde Zwischenprüfung wäre doch jetzt genau das Richtige. Aber das sind tempi passati.

Betrachten wir die Studienleistungen des Kandidaten im verstrichenen Semester. Es gibt Kontinuitäten, keine Frage: Die Ende letzten Jahres so zugriffsstarke ‘Geltner-Kontroverse’ um academia.edu wurde von Michele Campopiano aufgegegriffen. Und auch die zu Jahresbeginn 2016 auf H-Soz-u-Kult friedlich entschlafene Diskussion zu Digital Humanities und Historischen Hilfswissenschaften konnten wir noch durch einen Beitrag fortsetzen. Wir hoffen, dass wir noch einige Beiträge des Nachwuchsnetzwerks der AG Historische Grundwissenschaften einwerben können; schließlich muss nicht jede Gruppe ein eigenes Blog bespielen – das Mittelalterblog bietet eine etablierte Plattform mit garantierter Wahrnehmbarkeit in der ganzen mediävistischen Community. Dies hat etwa dazu geführt, dass das Scriptorium-Blog mit dem Mittelalterblog fusioniert ist und hier eine neue Fachredaktion “Digital Humanities” bildet. Wir sind froh und stolz, so viel geballte Kompetenz zum vielleicht fruchtbarsten Neusiedelgebiet der mediävistischen Fächer an den großen Tisch des Mittelalterblogs bitten zu dürfen. Noch einmal ein herzliches Willkommen an die neuen Kolleginnen und Kollegen!

Ein longue-durée-Phänomen war auch die Beitragsserie zur ‘Genetic History’: Im November 2014 schrieb Jörg Feuchter über “Die DNA der Geschichte” in der FAZ, darauf reagierte einen Monat später Jan Keupp. Die lebhafte Diskussion dazu, die in den USA schon länger zu verzeichnen ist, wurde aufmerksam registriert: An der TU Darmstadt organisierten Mitglieder des dortigen Instituts für Geschichte eine Podiumsdiskussion Ende Januar 2016, der Vorab-Statements der beteiligten Naturwissenschaftler und Geisteswissenschaftler vorausgingen. Jörg Feuchter formulierte sogar prägnante 12 Thesen zur Genetic History, das Deutschlandradio berichtete, und eine kritische Nachbetrachtung der Veranstaltung lieferte Gerrit J. Schenk. Dem Mittelalterblog kam hier eine Scharnierfunktion zu, verschiedenste Medien zu verzahnen und eine Fachdiskussion aufzugreifen, fortzuspinnen und wieder aufs Blog zu holen. Das war sicherlich fruchtbarer, als wenn sich die Diskussion auf je eines der beteiligten Medien beschränkt hätte.

In traditionelleren Bahnen bewegten wir uns mit der Ankündigung von Tagungen. Dabei zeigt ein jüngeres Beispiel, warum wir H-Soz-u-Kult keine Konkurrenz machen wollen: Die dortige Kurzform der Ankündigung oder des CfP ist etabliert – bei uns hingegen ist Raum, mehr Input und Kontext zu liefern. Der Vorteil der ausführlicheren Darstellung gilt gleichermaßen für Tagungsberichte; nicht zuletzt können wir als Videopodcast hochgeladenen Abendvorträgen deutlich mehr Aufmerksamkeit verschaffen. Kurzankündigungen verbreiten wir gerne über unsere Accounts bei Facebook, Twitter und Google+, doch wer (aus Anträgen und Konzeptpapieren) sowieso Textbausteine zur Hand hat, kann diese einfach und mit deutlichem Mehrwert bei uns einbringen.

Tagesgeschäft ist auch die Vorstellung von Forscherverbünden wie des auf Ostmitteleuropa orientierten MECERN, sowie die neusten Entwicklungen innerhalb der Zitadellen der Mediävistik, aber auch die Vorstellung kleiner Gemmen in ultima Thule. Allein, auch dieses Tagesgeschäft hängt davon ab, dass Autorinnen und Autoren an uns herantreten. Denn nicht immer regen sich so viele fleißige Schreiberhände wie bei unseren legendären IMC Reportern, die 2016 zu sechst nicht weniger als 33 (!) Sessions besuchten und daraus berichteten. Eindrücke von zwei Exkursionen und einem Theaterstück gab es noch obenauf. Ihr seid Helden.

Erfreut nahmen wir das Lob für unsere Kategorie der Ausstellungsrezensionen zur Kenntnis, wer sich inspirieren lassen will, lese hier ein besonders schönes Beispiel. Abschließend bleibt festzuhalten, dass seit Mai unsere Rezensionsüberblicke von Corinna Grüneklee sorgfältig erstellt werden; wir danken Arian Sahitolli, der diese Mühe übergangsweise seit Januar auf sich genommen hatte. Nicht zuletzt ist es der Darmstädter Lehrstuhl, der uns als Blogredaktion ermöglicht, diese zeitaufwändige Arbeit an engagierte Hilfskräfte auszulagern. Danke auch dafür!

Summa summarum: Ein dichtes siebtes Semester für das Mittelalterblog; von Stagnation kann man wohl kaum sprechen. Wir verstehen unsere konstant hohe  Zahl an unique visitors pro Monat (7.000-10.000) als quantitatives Feedback. Und trotzdem: Noch fehlt das Thema, das zur BA-Thesis taugen würde, damit das Blog seine grundständige Ausbildung wirklich als beendet erklären kann. Wir überlegen noch, und legen dazu – wenn auch nicht nur dazu – die im August wohl etablierte Sommerpause ein. Doch so richtig leer ist der mediävistische Terminkalender ja nie:

Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Hs 1096, folio 4v: Kölner Kalendarium, aus einem Horarium für das Kölner Klarissenkloster St. Clara, ca. 1470. Vgl. Gerard Achten, Leo Eizenhöfer, Hermann Knaus: Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 3, Bd. 3: Die lateinischen Gebetbuchhandschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt, Wiesbaden 1972, S. 160. Lizenz: keine (Public Domain)

Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Hs 1096, folio 4v: Kölner Kalendarium, aus einem Horarium für das Kölner Klarissenkloster St. Clara, ca. 1470. Vgl. Gerard Achten, Leo Eizenhöfer, Hermann Knaus: Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt, Bd. 3: Die lateinischen Gebetbuchhandschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt, Wiesbaden 1972, S. 160. Lizenz: frei (Public Domain)

 


Redaktion

Gemeinsamer Account der Redaktion

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *