Wollen wir wirklich BeStI(e)n sein? Ein Plädoyer an und gegen „den wissenschaftlichen Nachwuchs“

tldr: Der Begriff des „wissenschaftlichen Nachwuchses“ ist im heutigen Wissenschaftsbetrieb weder brauchbar noch für die meisten der darin Tätigen zutreffend oder angemessen. Er muss ersetzt werden durch einen Begriff, der den Zustand des akademischen Erwachsenwerdens und -seins losgelöst von Dauerstellen und Personalpolitik erreichbar macht. Der erste Schritt ist eine Ablehnung dieser Fremdzuschreibung und eine Neudefinition.


Am 9./10. Februar luden gleich 5 geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Fachverbände in das Schader-Forum in Darmstadt zur wissenschaftspolitischen Konferenz „War die Zukunft früher besser? Akademische und außerakademische Berufsperspektiven in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften“ ein. In Streitgesprächen, Workshops, Dialog-Cafés sowie einer Podiumsdiskussion sollte über die Wege und auch Irrwege des heutigen Wissenschaftsbetriebs in Bezug auf die wissenschaftliche Karriere diskutiert und mögliche Lösungsansätze für die zunehmend als gravierender Missstand empfundene Lage des sogenannten „Mittelbaus“ gefunden werden. Ein Storify von Thorsten Thiel (@thothiel) ist hier verfügbar.

Ich war nicht vor Ort, habe die Diskussionen allerdings unter dem Hashtag #Zukunftbesser verfolgt. Vor diesem Hintergrund möchte ich mit meinem Blogbeitrag einen immer wiederkehrenden Aspekt in jeder Diskussion zu Karrierewegen an der Universität, nämlich die Bezeichnung „wissenschaftlicher Nachwuchs“, noch einmal aufgreifen. Mein Plädoyer richtet sich an den „wissenschaftlichen Nachwuchs“, aber gegen diesen Begriff.

Um welche Gruppe geht es?

Nach Jahren der wissenschaftlichen Tätigkeit, in der ich diese Bezeichnung für mich und alle, die auf der gleichen Qualifikations- und Karrierestufe wie ich standen, niemals in Frage gestellt habe, stoße ich mich schon länger an dieser Bezeichnung. Wen möchte ich mit meinem Beitrag ansprechen? Wen meine ich mit „alle“? Ich habe 2012 promoviert und zwischen 2013 und 2015 auch ein zweites, größeres Forschungsprojekt zu Ende geführt. Das daraus entstandene Buch, meine PostDoc-Studie, habe ich letztes Jahr zum Druck eingereicht. Daneben sind auch Aufsätze, kleinere Beiträge und eine Herausgeberschaft entstanden. Es geht mir also im Folgenden um die Gruppe an Forscher*innen, die promoviert sind und danach eine weitere längere Phase des Forschens und wissenschaftlichen Arbeitens erfolgreich abgeschlossen haben. Erfolgreich in dem Sinne, dass sie eigenständig geforscht und die Ergebnisse in Form von weiteren Fachveröffentlichungen, d. h. in einer Post-Doc-Studie, einer Habilitation oder in Aufsätzen in den wissenschaftlichen Diskurs eingebracht haben. Zu dieser Gruppe gehöre ich.

Gesellen- und Meisterstücke – oder wann sind Forschende eigentlich mündig?

Wenn das geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Studium zu eigenständiger kritischer Reflexion und zum wissenschaftlichen Arbeiten anleiten soll, so schließt es mit der ersten Probe, auf die beim Bestehen die Verleihung eines universitären Grads folgt. Auf meiner Magisterurkunde steht, ich habe „die wissenschaftliche Befähigung in den Fächern Mittelalterliche Geschichte, Neuere und Neueste Geschichte und Englische Literaturwissenschaft erwiesen.“ Jetzt denke ich allerdings, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, so dass auf die erste Probe weiteres Üben folgen sollte, besonders wenn man sich für die wissenschaftliche Karriere entscheidet: Mit der Promotion beginnt die Phase des selbstverantwortlichen Forschens, der Neuentdeckungen und des für die Forschung ertragreichen Erkenntnisgewinns. Dies sind alles Dinge, die für den erfolgreichen Abschluss des Studiums noch nicht Bedingung sein dürfen, die aber bereits vorsichtig erkundet werden können. Erst die Promotion ist der erste Versuch, sich dauerhaft in den Forschungsdiskurs einzuschreiben. Mit der Doktorarbeit gilt es die wissenschaftlich relevante Erkenntnis zu publizieren, die eigene Position selbstbewusst im Forschungsdiskurs zu vertreten und damit Herr oder Herrin über die eigene Erkenntnis zu werden und es auch zu bleiben. Ich spreche aus diesem Grund gerne von der Magisterarbeit oder der Master-Thesis als Gesellenstück, dem die Meisterausbildung in der Promotionsphase folgt. Bereits mit der Gesellenprüfung hat der*die Handwerker*in in Ausbildung die berufliche Handlungsfähigkeit nachgewiesen. Sie ist die Voraussetzung für den Berufseinstieg, mit der Meisterprüfung ist die Aufstiegsfortbildung abgeschlossen. Eine PostDoc-Phase, in der weiterhin wissenschaftlich gearbeitet und publiziert wird, sehe ich in diesem Sinne als „Fortbildung“ an, als Weiterentwicklungsphase der eigenen Erkenntnis(-gewinnung) und der Übernahme einer Selbstverantwortung für das Forschen, die schon in der Promotionsphase begonnen hat. Es geht mir hier um den eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisprozess, der einmal begonnen stetig voranschreitet und bestensfalls auch nicht vor Erreichen des Pensionsalters stehenbleiben wird. Es geht mir nicht darum, dass eine 33-jährige Forscherin mit ihrer Doktormutter automatisch auf dasselbe wissenschaftliche Niveau gestellt werden soll, sobald sie ihr 2. Buch oder einen wichtigen Aufsatz auf den Markt geworfen hat. Den Wissens-, Erkenntnis- und Publikationsvorsprung wird sie nie einholen können. Es geht mir darum, einen Zeitpunkt zu definieren, ab dem die Ausbildungszeit klar endet und die wissenschaftliche Mündigkeit eintritt. Dass arrivierte Forscher*innen den noch jüngeren Kolleg*innen wertvolle Diskussionspartner*innen sind und sie durch den fachlichen Austausch im Erkenntnisprozess voranbringen können, ist ein Umstand, den man getrost ohne die Adjektive „arriviert“ und „jünger“ formulieren kann. Erst der fachliche Austausch ermöglicht den wissenschaftlichen Diskurs. Das konstante Anzweifeln der Ergebnisse ist oberstes wissenschaftliches Prinzip. Warum sollte sich das über ein (lebens-)langes, unmündiges Abhängigkeitsverhältnis zwischen „arriviert“ und „jünger“ definieren? Ein Forscher, eine Forscherin ist meines Erachtens mit Abschluss der Promotion wissenschaftlich mündig.

Die akademische Familie – Zwischen Nestschutz und Abhängigkeiten

Und doch hält sich der Begriff des „wissenschaftlichen Nachwuchses“ im Wissenschaftsbetrieb hartnäckig. Er ist genau wie „Doktormutter“ oder „Doktorvater“ dem familiären Bereich entlehnt und es schwingen zum einen Assoziationen der Zuneigung, der Geborgenheit, der Fürsorge und der helfenden Hand mit („ich bin für dich da, wenn du mich brauchst, und ich nehme dich an der Hand, wenn du willst“). Zum anderen verbindet man mit dem Kind-Erwachsenen-Verhältnis aber auch Unmündigkeit, Abhängigkeit, Unreife und Gehorsam („das darfst/kannst du noch nicht, dafür bist du noch zu jung“, „solange du die Füße unter meinem Tisch hast“). In vielen persönlichen Gesprächen und auch in den sozialen Medien bemerke ich immer wieder, dass diese zweite Seite die positiven Assoziationen, die ich aus der eigenen Erfahrung mit diesem Begriff verbinde, deutlich überwiegt. Dabei ist meist nicht nur das eigene, öfter als unbefriedigend und frustrierend empfundene Betreuungsverhältnis während der Promotion gemeint, sondern auch die mangelnde Anerkennung der erbrachten Forschungsleistungen und das eigene Erleben als noch nicht als vollwertig akzeptierte*r Forscher*in. Diese Unzufriedenheit wird durch den offiziellen Sprech zusätzlich begünstigt, wenn Fördermittelgeber explizit Angebote für den „wissenschaftlichen Nachwuchs“ bereitstellen, für die wiederum nicht nur Gutachten von „Doktormüttern“ und „-vätern“ die Voraussetzung sind, sondern wo eine frisch promovierte Forscherin oder ein Postdoktorand selbst erst gar nicht antragsberechtigt sind oder die Chancen absehbar gegen Null gehen, wenn nicht ein Lehrstuhl hinter dem Antrag steht. Die meisten Angebote nehmen die Perspektive des „Erziehers“/der „Erzieherin“ nicht die des „Nachwuchses“ ein.

Wollen wir wirklich BeStI(e)n sein?

Was ist die Alternative zum Begriff „wissenschaftlicher Nachwuchs“? Wie lösen wir uns aus diesen (pseudo-)familiären Beziehungen und ziehen rechtzeitig von zu Hause aus, stehen auf eigenen Beinen? Der Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands e.V. (VHD) hat anlässlich der Konferenz in Darmstadt einen Ideenwettbewerb ausgerufen, um einen neuen Begriff für „wissenschaftlichen Nachwuchs“ zu finden.

Mir scheint, der VHD hat diesen Ideenwettbewerb durchaus ernst gemeint. Der Umstand, dass gleich 5 Fachverbände gemeinsam (!) auf die Suche nach Lösungsvorschlägen für die missliche Lage der meisten im Wissenschaftsbetrieb Tätigen gingen, spricht mir nicht nur dafür, dass die Probleme auch außerhalb des Kreises der Betroffenen Ernst genommen werden, sondern auch, dass man erkannt hat, dass ihre Lösung nur mit vereinten Kräften möglich ist.

Ich fand die Vorschläge für den Wettbewerb höchst aufschlussreich:

Man darf davon ausgehen, dass viele Vertreter*innen des Mittelbaus in Darmstadt anwesend waren. Warum also solche offenbar nicht nur in meinen Augen zynische Vorschläge?

Auch der Gewinner „BefristeteStellenInhaber*innen“ = BeStI(e)n scheint mir kein geeigneter Begriff zu sein, um die wichtige Solidarität des Mittelbaus herzustellen und die Relevanz des Problems und die Notwendigkeit einer baldigen Lösung in der hochschulpolitischen Diskussion deutlich zu machen.

Er scheint mir eher ein Ventil großer Verdrossenheit und Ausdruck eines gewissen Galgenhumors zu sein.

Wollen wir also wirklich BeStI(e)n sein? Oder wollen wir nicht lieber den Ideenwettbewerb des VHD noch einmal eröffnen, auch um ihn und andere Fachverbände wirklich zu unseren Fürsprechern zu machen? Das gelingt nämlich nur, wenn wir ihnen unsere Wünsche auch klar äußern und mit ihnen an einem Strang ziehen. Und die Akzeptanz als „akademische Erwachsene“ scheint mir ein durchaus verbreiteter Wunsch zu sein. Dafür braucht es aber eine ernstzunehmende Bezeichnung für die Gruppe, um die es geht.

Falsche Etikettierungen im Wissenschaftsbetrieb oder: Nichts ist mehr so wie früher.

Um der Erfüllung dieses Wunsches ein Stück näher zu kommen, sollten wir uns erst einmal von der Fremdbezeichnung als „wissenschaftlicher Nachwuchs“ emanzipieren. Der Begriff ist sowieso ein künstlicher, den außerhalb des Wissenschaftsbetrieb niemand versteht. Um auf mein Beispiel mit der Gesellen-/Meisterausbildung von oben zurückzukommen. Ein junger Bäcker ist ein Bäcker, eventuell auch ein Bäckergeselle, aber sicher kein „Nachwuchsbäcker“. Er ist Bäcker mit einer abgeschlossenen Ausbildung. Er ist qualifiziert für das Bäckerhandwerk und hat diese Qualifikation in einer Ablussprüfung nachgewiesen.

Meines Erachtens ist es gerade bei den derzeitigen Bedingungen im Wissenschaftsbetrieb nicht mehr zulässig, Stellen und Karriereleitern als Maß für die Qualifikation zu nehmen und damit eine ganze, sehr große und heterogene Gruppe von Menschen (! mir wird in der akademischen Welt viel zu häufig vergessen, dass es um Menschen nicht um Stellen geht) mit einem Etikett zu versehen, dass sie nicht nur entmündigt, sondern auch in ein Dauerdefizit („ich bin noch nicht Prof“) drängt – gerade wenn diesem Dauerdefizit mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit niemals Abhilfe geschaffen werden wird. Weder ausreichend Professuren noch Dauerstellen sind dazu vorhanden. Wann werde ich in dieser Situation also überhaupt noch akademisch erwachsen? Für mich bedeutet diese Messung am „Fernziel Professur“ eine Infantilisierung, die oft in keiner Weise den tatsächlichen Qualifikationen der Menschen (! Here we go again…) entspricht. Eine Kollegin, die ihre erste Professur mit deutlich über 40 Jahren bekommt und auf eine jahrzehntelange Forschungstätigkeit mit langer Publikationsliste zurückblickt, kann man schlechterdings ernsthaft noch als „Nachwuchswissenschaftlerin“ bezeichnen.

Wie nenne ich einen Kollegen, der ausschließlich aus Drittmitteln beschäftigt wird und sich bereits entschieden hat, keine erkennbaren Schritte in Richtung von Qualifikationszielen für eine Professur zu unternehmen, weil dies einfach nicht seinem Berufswunsch entspricht? Was ist mit dem Kollegen, der nach vergeblichen Bemühungen um eine Dauerstelle in die Wirtschaft abwandert, um dem „Tod durch Wissenschaftszeitvertragsgesetz“ zu entgehen? Wird er nie oder gleich auf einen Schlag erwachsen? Zumindest dürfte er in seiner neuen Anstellung im Unternehmen Kopfschütteln ernten ob des Begriffs des „Nachwuchses“, auch wenn in einigen Betrieben „junior“-Positionen oder „Trainee“-Stellen durchaus üblich sind. In letzteren wird aber selten ohne eine Aussicht auf Übernahme in den Betrieb ausgebildet. Erstere sind dagegen an den Berufseinstieg und nicht in erster Linie an innerbetriebliche Karrierestufen und Qualifikationsziele gebunden. Und noch wichtiger: Es besteht immer die Möglichkeit zur Eigeninitiative, nämlich indem man bei den nächsten Gehaltsverhandlungen mit Verweis auf die Jahre der Betriebszugehörigkeit oder Berufserfahrung versuchen kann, das „junior“ loszuwerden bzw. vielleicht sogar gleich zum „senior“ aufzusteigen. Im Tarifsystem des öffentlichen Dienstes ist das nicht vorgesehen. Das lässt sich nicht ändern. Aber es ist genauso nicht vorgesehen, dass man als „wissenschaftlicher Nachwuchs“ eingestellt wird, sondern als „wissenschaftliche*r Beschäftigte*r“, als Historiker*in, Literaturwissenschaftler*in, Soziolog*in. Arbeitsrechtlich gibt es also überhaupt keinen Grund, diesen Begriff (weiter) zu benutzen. Wenn man die zahlreichen Personen, die zeitweilig ganz ohne Anstellung wissenschaftlichen Tätigkeiten in der akademischen Welt nachgehen wie Stipendiat*innen, Privatdozent*innen etc., dann gleich gar nicht. Und das lässt sich ändern.

Vom alten „wissenschaftlichen Nachwuchs“ zu neuen, emanzipierten Forschenden: Akademisches Erwachsenwerden

„Wissenschaftlicher Nachwuchs“ scheint mir ein Begriff zu sein, der nur noch für eine sehr kleine Gruppe der an der Universität Tätigen wirklich zutrifft, nämlich für diejenigen, die im Rahmen der klassischen Assistenz oder der neuen Juniorprofessur das für die Universitätskarriere festgelegte Qualifikationsziel „Habilitation“ erreichen und deren Stellen dann im Idealfall in eine dauerhafte Anstellung oder direkt zur Berufung auf eine Professur führen. Soweit die Theorie. Wie häufig dieser Weg erfolgreich beschritten wird, wissen wir. Im Wissenschaftsbetrieb gibt es aber nun schon seit Jahrzehnten eine stetig wachsende Gruppe an Forschenden, die diesen geradlinigen Weg aus verschiedenen Gründen nicht einschlagen (können). Sie machen die Gruppe der Forschenden sehr viel heterogener als es der gleichmacherische Begriff „wissenschaftlicher Nachwuchs“ umfassen könnte. „Nachwuchs“ kommt schließlich von „nachwachsen“. Der Assistent „wächst“ auf die Professur nach, ebenso die Juniorprofessorin. Nur wohin wachsen die anderen?

Bei dieser Quote müssen wir davon ausgehen, dass die überwältigende Mehrheit der Beschäftigten das Ziel Professur (Ergänzung: und Dauerstelle, denn da siehts nicht wirklich anders aus) nicht erreichen wird. Aber 1. verlassen deswegen nicht alle automatisch gleich den Wissenschaftsbetrieb und 2. sind sie ihm ja vorher schon meist sehr lange zugehörig ohne dass sie die geradlinige Universitätskarriere wie eben beschrieben überhaupt verfolgen (könnten).

Selbst wenn wir „wachsen“ nicht als „auf die Professur/Dauerstelle nachwachsen“ begreifen, muss irgendwann ein Ende des Wachstums erreicht sein, ein „Erwachsenenstadium“ eintreten. Es ist angesichts der vor allem finanziell bedingten gravierenden personellen und personalpolitischen Veränderungen im Wissenschaftsbetrieb meiner Meinung nach höchste Zeit sich neu und vor allem differenziert mit dem Begriff des „wissenschaftlichen Nachwuchs“ auseinanderzusetzen. Es geht dabei nicht nur um die angemessene Anerkennung für die eigenständigen Foschungsleistungen der jüngeren Kolleg*innen und damit um das Weggehen von einem defizitären „Noch nicht-“ hin zu einem „Schon jetzt“-Zustand, sondern auch um die Integration der „nicht-geradlinigen“ Forscher*innen, die erst die veränderte akademische Welt mit ihrem umfangreichen Drittmittel- und Projektförderungsangebot hervorgebracht hat. Hier wird meines Erachtens durch die künstliche Verlängerung des Stadiums des „Wachsens“ wichtiges Potential verschenkt; zum einen im Hinblick auf die angemessene Anerkennung von Leistungen, die mittlerweile schon rein zahlenmäßig eben von anderen als den Inhaber*innen von Qualifizierungstellen und Professuren erbracht werden.

Zum anderen aber auch im Hinblick auf das gesellschaftliche Ansehen von akademischer (Geistes-)Wissenschaft als Berufsfeld. Was sollen Universität und Gesellschaft mit den „Dauerjugendlichen“ anfangen? Gerade wenn letztere vor großen Herausforderungen steht, wie sie Peter Strohschneider, der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, erst hier kürzlich analysierte.

Was einen Alternativbegriff betrifft, so hätte der Ideenwettbewerb des VHD ein erster guter Schritt dazu sein können, wie ich finde. Der tatsächlich veränderte Sprachgebrauch bedarf allerdings auch einer breiteren und differenzierten Diskussion, die alle Beteiligten an einen Tisch holt, konkrete Maßnahmen ableitet und diese konsequent umsetzt. Das braucht Zeit. Ein Schritt, den der „wissenschaftliche Nachwuchs“ jedoch leicht und vor allem jetzt schon selbst tun könnte, wäre die konsequente Ablehnung des Begriffs. Ich selbst habe vor einiger Zeit beschlossen, mich nicht mehr so zu bezeichnen und mich auch nicht mehr so bezeichnen zu lassen. Warum? Das haben hoffentlich die obigen Ausführungen gezeigt. Zu den begrifflichen Überlegungen kommt bei mir hinzu, dass ich selbst bereits mehrere und auch manchmal längere Phasen der wissenschaftlichen Tätigkeit ohne Anstellung und viele Kurz- und Vertretungsanstellungen an verschiedenen Universitäten in Deutschland und Österreich durchlaufen habe, so dass es mir schlicht schwer fällt, mich zum „klassischen“ Mittelbau zu zählen. Denn dieser ist für mich stark mit Assistenz- und Ratsstellen nicht mit kurzfristigen Vertretungen und Drittmittelbeschäftigungen, mit Einsatzbereitschaft in der Gremienarbeit nicht mit sporadischen Auftritten auf vereinzelten Sitzungen verbunden. Die längerfristige, kontinuierliche Anstellung an einer Institution und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu und die Identifikation mit dieser Arbeitgeberin sind für mich die Voraussetzung, um als Mittelbauvertreterin sinnvoll und effektiv agieren zu können. Ich sehe also auch den Begriff des „Mittelbaus“ nicht als ein weiteres Gruppenprädikat wie „wissenschaftlicher Nachwuchs“, der sich im teils luftleeren (= anstellungslosen) Raum bewegt. Wenn ich also weder Fisch noch Fleisch bin, was bin ich dann? Eine (promovierte) Historikerin, die je nach Beschäftigungslage an der Universität oder an einem außeruniversitären Forschungsinstitut forscht und lehrt.

Ich bin erwachsen geworden. Persönlich wie akademisch.

Mein Plädoyer:

  1. Lasst uns den Begriff „wissenschaftlicher Nachwuchs“ konsequent und offen ablehnen!
  2. Lasst uns keine BeStI(e)n sein, sondern einen Begriff finden, der unserer beruflichen Lage angemessen ist und mit dem wir auch wirklich für eine Verbesserung der Situation kämpfen und die entsprechenden Organisationsstellen, z. B. Fachverbände etc. sinnvoll einbeziehen können!
  3. Lasst uns wieder Herrinnen und Herren über unsere Erkenntnis werden und die Verantwortung für unser wissenschaftliches Tun übernehmen und sie nicht abgeben oder uns abnehmen lassen!
  4. Lasst uns die Heterogenität unserer Gruppe nicht als Defizit sondern als Stärke begreifen und gemeinsam einen wissenschaftlichen Diskurs gestalten, in dem Anerkennung und Integration von „nicht-geradlinigen“ Karrieren nicht nur möglich, sondern im Sinne einer akademischen Diversität und gesellschaftlichen Verantwortung auch erwünscht sind!

In diesem Beitrag habe ich bewusst die strukturellen Bedingungen wie Dauerbefristungen etc. soweit wie möglich ausgelassen. Um hier bessere Ausgangsbedingungen zu schaffen, braucht es einen sehr langen Atem und wohl auch einen langen Gang durch die Institutionen, der ohne die Unterstützung von Fachverbänden wie denjenigen, die die Konferenz in Darmstadt organisiert haben, nur wenig Erfolg haben wird. Da sehe ich aber etwas in Bewegung kommen. Ich wollte aufzeigen, was jeder und jede Einzelne in dieser Situation tun kann. Wie auch bei den Phänomenen Sexismus oder Rassismus läuft die erste und einfachste Art der Diskriminierung über die Sprache. Dabei ist Sprache etwas, was uns als Menschen auszeichnet und was wir uns selbst zu eigen machen und nutzen können. Warum tun wir es dann nicht?



Das Beitragsbild stammt von der Konferenz. Mit freundlicher Genehmigung von @vhdtweets.


Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte.

More Posts

Follow Me:
Twitter

You may also like...

9 Responses

  1. Emma says:

    Die Suche nach einem neuen Namen wird da nicht helfen… Es liegt doch an den Strukturen, an denen man ansetzen muss. Was hilft es, Symptome zu behandeln, wenn die ursprünglichen Probleme nicht angegangen werden?
    Vielleicht könnte man einmal – ganz blasphemisch – darüber nachdenken, ob es den bzw . die Doktorvater/-mutter überhaupt noch braucht. Wegweisende Forschung geschieht ja nicht da, wo ich meinem Prüfer schon Jahre vorher Honig um den Bart schmieren soll, weil ich auch ja einen guten Abschluss erreichen will. Betreuer und Prüfer einer Doktorarbeit gehören getrennt, damit Unabhängigkeit überhaupt erst möglich wird. Bis dahin bleibt immer ein Rest von Protektionismus – und diejenigen ergattern später eine Professur, die sich im Rahmen dieser “Vetternwirtschaft” bewährt haben. Leistung zählt in der Wissenschaft, dem Ideal ganz entgegengesetzt, nur bedingt.

    • Karoline Döring says:

      Hallo Emma, danke für den Kommentar! Ja, Begriffe auszutauschen, behandelt nur ein Symptom. Die Ursachen zu behandeln, liegt aber leider nur wenig in unserer Macht. Wie haben hier nur sehr wenig Spielraum. Aber den versuche ich zumindest so gut es geht zu nutzen. Und eine angemessene Bezeichnung für mich einzufordern, liegt in diesem kleinen Spielraum. Eine angemessen bezahlte, unbefristete Stelle leider nicht.

      Protektionismus & Vetternwirtschaft sind in der Tat negative Phänomene, die system bedingt sind, denn wer will schon Schüler*innen ausbilden, wenn sie nachher verschrottet werden. Interessant finde ich den Gedanken der getrennten Betreuung & Beurteilung bei Dissertationen. Eine frühzeitige Emanzipation wäre sicher gerade in den Fällen, in denen die Betreuung als nicht zufriedenstellend empfunden, wichtig für den weiteren Weg. Das Modell könnte dann sowas wie eine Habilkommission oder ähnliches sein.

  2. Anton Tantner says:

    Was die österreichische Situation anbelangt, so hat schon vor etlichen Jahren Günter Hefler als damaliges Vorstandsmitglied der IG LektorInnen und WissensarbeiterInnen – http://www.ig-elf.at – dafür plädiert, lieber von einem segmentierten Arbeitsmarkt für WissenschafterInnen auszugehen, in dem wenige unbefristet Beschäftigte einer großen Zahl befristet/prekär Beschäftigter gegenüberstehen. Auch Anne und Marine Rambachs Buch über die “prekären Intellektuellen” (Les intellos précaires, 2001) ist recht erhellend, in letzter Zeit wird ohnehin (ua von Guy Standing) vom Prekariat als neuer Klasse gesprochen, deren sehr heterogene Mitglieder von WissensschafterInnen bis zum Reinigungspersonal reichen.

    • Karoline Döring says:

      Hallo Herr Tantner! Der Vergleich mit Österreich ist interessant. Ich habe in meiner Innsbrucker Zeit immer etwas neidisch auf diese 6-jährigen Qualifizierungsstellen geschaut, wo man nach erfolgreichem Abschluss der Habilitation entfristet wird. Gut, sie sind rar, aber es gibt sie. In Deutschland hätte das wohl diese verunglückte Juniorprofessur richten sollen…
      Welchen Einfluss hat die IG? Und wie wurde auf Heflers Initiative reagiert? In Deutschland hört man oft den Vorwurf der mangelnden Solidarität des Mittelbaus und der geringen Lobbyarbeit. Interessenvertretungen wie die IG sind mir auch nicht bekannt, wenn man mal von den Fachverbänden absieht. Wie ich auch im Beitrag schrieb: Alleine wird es nix, es geht nur zusammen.

  3. Karoline Döring says:

    Danke für den Kommentar, Jan. Früher gab es auch das immer wieder gern und in verschiedenen Varianten gebrauchte “Lebenswert ist man erst ab einer C4-Professur.” Aber das kann ich zum Glück wirklich nicht mehr feststellen. Ein internationaler Vergleich wäre interessant. Habe gerade auf Twitter um Rückmeldungen dazu gebeten. In der Diskussion zur Darmstädter Veranstaltung bekam ich zumindest schon die Rückmeldung eines englischen (englisch-sprachigen?) Kollegen über Twitter, der schrieb, dass er es (sinngemäß) auch problematisch fände, eine Bezeichnung wie PostDoc, die ehemals eine terminierte und beschränkte Qualifizierungsdauer bezeichnete, jetzt pauschal auf Menschen quasi als ein persönliches Attribut übertragen werde.

    Ich lehne den Begriff auch nicht pauschal ab, denn ich war ja selbst Doktorandin in einer Nachwuchsforschergruppe. Solche Ausgestaltungen des Begriffs erscheinen mir immer nachvollziehbar, auch wenn sie strenggenommen meine Gesellen-/Meisteranalogie sprengen und ich mir persönlich auch eher wünschen würde, dass die Zeit des “Wachsens” noch mehr verkürzt würde. Aber Promovierende so zu bezeichnen, scheint mir noch eher vertretbar, v.a. wenn man den Neuentdeckungs-/Bereicherung des Forschungsdiskurses-Maßstab ansetzen will. Wobei “publikationsstarke” Promovierende wiederum den Diskurs bereichern und da sind wir schon beim Dilemma. Es geht ja um wissenschaftiche Qualität nicht um Personalpolitik. Wahrscheinlich müsste man einfach weg von den Formalien hin zum Inhalt (“ist das wirklich neue Erkenntnis?”), aber ach, und da sind wir jetz dann bei der Publikationsflut angelangt….

  4. Jan Alexander van Nahl says:

    Ein interessanter Beitrag. Aus nicht-deutscher Sicht ist das Problem sprachlich auch anderweitig verwurzelt. Ein isländischer Professor, ca. 60 Jahre, sagte mir kürzlich, ein Dr. phil. oder PhD sei ja ohnehin nur noch wenig wert, erst das erfolgreich eingeworbene Postdoc-Projekt sei der erste echte wissenschaftliche “Nachweis” (wofür auch immer genau). Problem allerdings: In Island ist der Begriff “Postdoc” nach wie vor kaum gebräuchlich, auch nicht die isländische Form, nýdoktor, Neudoktor. Faktisch handelt es sich um eine wachsende Gruppe quer durch alle Fakultäten, irgendwo zwischen PhD-Student und Assistant Professor/Lektor, ohne die Rechte des Einen oder des Anderen; damit ist das Neudoktordasein auch an keinen genauen Zeitraum oder Output geknüpft. Will man das umrissene Problem also nicht auf Deutschland beschränken, dann müsste man in eine Kritik des “Nachwuchses” auch Parallelbezeichnungen einbeziehen.

  1. 16. February 2017

    […] Mittelalter-Weblog plädiert Karoline Döring gegen die Verwendung des Begriffs „wissenschaftlicher […]

  2. 19. February 2017

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *