AMAD – Archivum Medii Aevi Digitale

Am 1. Oktober 2018 startete das DFG-Projekt AMAD – Archivum Medii Aevi Digitale zur Einrichtung und Etablierung eines Open Access-Fachrepositoriums in Verbindung mit dem Wissenschaftsblog „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte.“ Es hat zum Ziel neue Wege der Publikation zu eröffnen und den interdisziplinären, wissenschaftlichen Austausch in der Mediävistik zu fördern.

AMAD ist ein gemeinsames Projekt des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte mit dem Schwerpunkt Spätmittelalter an der Ludwig-Maximilians-Universität München, des Akademievorhabens Regesta Imperii und des Hessischen BibliotheksinformationsSystems (HeBIS). Es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Durch die einmalige Kombination eines Fachrepositoriums, das die Funktion eines strukturierenden Speichers erfüllt, und eines Wissenschaftsblogs, das für die Verbreitung der Texte und einen dynamischen wissenschaftlichen Austausch sorgt, bietet AMAD der Mediävistik:

  • dauerhafte Archivierung der Forschungsergebnisse
  • freien Zugang
  • hohe Sichtbarkeit
  • geprüfte Qualität
  • weltweite, schnelle Verfügbarkeit
  • Vernetzung mit dem RI OPAC
  • gezielte Wissenschaftskommunikation
  • einen dynamischen, interdisziplinären wissenschaftlichen Dialog.

Das Repositorium werden Sie in Zukunft unter www.amad.org aufrufen können. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie sich auf der Homepage des Blogs über das Projekt und die Meilensteine informieren: https://mittelalter.hypotheses.org

Gerne können Sie uns auch unter amad@mittelalter.blog kontaktieren und sich für den Newsletter anmelden (Versand ab Anfang 2019).